Montag, 5. März 2012

Ein erster sichtbarer Schritt zur Rettung der denkmalgeschützten Wassermühle und des angrenzenden Wohn- und Wirtschaftsgebäudes in Karoxbostel ist getan: Steffen Lücking, Inhaber eines Unternehmens für Garten- und Landschaftsbau aus Langenrehm, hat das schadhafte Reetdach des denkmalgeschützten Gebäudes mit Plastikplanen abgedeckt. „Ich mache das, weil ich den letzten Besitzer kannte. Das zahle ich aus eigener Tasche”, sagt Lücking, der mit Hubsteiger und Helfer angerückt war.

Unterdessen haben Gemeindearchivar Sören Sahling und die Vorsitzende des Vereins ”Wassermühle Karoxbostel”, Emily Weede, damit begonnen, historische Dokumente und Fotos auszuwerten, die von Helfern aus dem Mühlengebäude geborgen wurden.

Mittlerweile hat der Verein mehr als 100 Mitglieder.

 (Quelle: HAN vom 05.03.2012)