Samstag, 30. November 2013

Beim letzten Mühlenputz hatten wir eine Schiene der alten Lorenbahn zur Sägerei freigelegt und festgestellt, dass es unmöglich werden würde, diese komplett auszugraben. Außerdem war auch klar, dass eine Schiene vielleicht für eine Schwebebahn gereicht hätte, aber nicht für diese Transportbahn. Eine Lore fährt auf mindestens 4 Rädern und zwei Achsen, also musste es wohl parallel zu der einen noch eine zweite Schiene geben. Diese ist auch gefunden worden. Einer unserer Mühlenhelfer hatte in der Woche den Stumpf der abgesägten Esche komplett ausgegraben, dabei kam auch die zweite Schiene ans Tageslicht – Sie war komplett in die Wurzel des Baumes eingewachsen.

Die Natur hatte hier wie an so vielen anderen Stellen des Geländes jahrzehntelang Zeit, um ihr Terrain zurückzuerobern. Und das hat sie dann vornehmlich da, wo der letzte Besitzer nicht mehr mit der Bewirtschaftung und Instandhaltung hinterherkam, natürlich auch gemacht. 

Ansonsten stand der Mühlenputz ganz klar unter einem vorweihnachtlichen Stern! Alle verfügbaren Hände putzten und fegten, reinigten Möbel und Interieur für den Weihnachtsmarkt ! Außerdem wurden noch reichlich Tannengrün und Tannenbäume angeliefert – schließlich soll es ja weihnachtlich in unserer Tenne und rundherum aussehen und wir wollen ja Weihnachtsschmuck verkaufen und wo könnte man den besser präsentieren, als an Weihnachtsbäumen?

Und was fehlt in diesem Bericht? Stimmt! Gut aufgepasst, es fehlen die Instandsetzungsarbeiten an den Fenstern, die seit Monaten hier in jedem Bericht gemeldet werden. Die haben aber wirklich an diesem Wochenende nicht  stattgefunden. Übrigens am kommenden auch nicht und damit sind wir auch schon bei der zweiten Besonderheit für heute: Ich lade Sie nicht zum Mühlenputz am kommenden Sonnabend den 7. Dezember ein! Jetzt sind Sie platt, nicht wahr? Das hat es ja eigentlich noch nie gegeben! Was könnte der Grund sein? Allgemeine Lustlosigkeit? Winterdepression? Grippewelle trifft norddeutsche Mühlenvereinsmitglieder? Nein stimmt alles nicht – ich spanne Sie aber hier nicht weiter auf die Folter und mache es kurz. Vielleicht ahnen Sie es ja auch schon. Am nächsten Wochenende lade ich Sie zum 1. Weihnachtsmarkt in der Wassermühle Karoxbostel ein!

Kommen Sie vorbei, es wird bestimmt sehr schön!