Samstag, 2. März 2013

Da vergeht grad mal eine Woche und kaum, dass man sich versieht, haben die ungemein fleißigen und emsigen „Wassermühlen-Helfer” ..., also dieses Wort hört sich doch etwas sperrig an …

… vielleicht sollten wir doch einmal zur besseren Benennung Vorschläge zur Namensgebung dieser interessanten Spezies, die in-einer-speziellen-Ecke-südlich-von-Hamburg tätig sind, überaus tatkräftig, engagiert, sympathisch und ein bisschen …  na sagen wir mühlig sind, annehmen. Aber jetzt bin ich vom Thema abgekommen. Fangen wir doch einfach nochmals von vorne an.

Sonnabend der 2. März und … was soll ich sagen: Es ist Mühlenputz, gut darüber wundert sich jetzt wirklich niemand mehr, aber was durchaus immer wieder ein Ding ist, ist die Tatsache, dass nicht nur die üblichen Verdächtigen zum wöchentlichen Einsatz in der Mühle auftauchen, sondern auch die Region und mit Ihr ihre Institutionen und Instanzen wirklich auch am Start sind und ihr Augenmerk und Interesse auf die Mühle richten. Am vergangenen Sonnabend war es die Sparkasse Harburg- Buxtehude, die da mal so eben „mir nichts, dir nichts“ einen etwas größeren Stapel neuer Holzdielenbohlen vor dem Eingang zur Mühle abgestellt hat. Natürlich waren es nicht die Damen und Herren der Sparkasse persönlich, die den LKW mit Dielenbrettern zur Wassermühle Karoxbostel gefahren haben, aber sie sind maßgeblich beteiligt an dieser Unterstützung in Form von Holz vor der Hütt'n. Einen riesengroßen Dank an dieser Stelle für diese großartige Spende!

Somit stand die erste große Aufgabe des Tages fest:  

die Dielenbohlen wurden zu allererst zwecks Weiterverarbeitung im Mühlengebäude – also im trockeneren Teil des Hauses – zwischengelagert. Dafür wurde eine vielköpfige Menschenkette gebildet und das Holz wurde mit viel Schweiß und Anstrengung bis in die oberste Etage der Mühle geschafft. Ein beachtlicher Teil wurde im Anschluss daran gleich an Ort und Stelle verlegt, so sind nun bereits gleich am Samstag etwa zehn Quadratmeter neuer, herrlicher, begehbarer, wunderschöner Mühlenfußboden entstanden. Einfach toll – Stück für Stück wird es!

Eine nicht unwesentliche Rolle spielte am Samstag natürlich wieder unser ATLAS-Radlader – erholt vom vergangenen Wochenende war der Radlader  natürlich mit Fahrerin wieder unser „Team fürs Grobe“ und transportierte den Bauschutt, der aus dem Obergeschoss des Hauptgebäudes geworfen wurde, ab, und auch auf der Streuobstwiese wurde fleissig weitergearbeitet. Gerade jetzt, Anfang März, könnte man das eine oder andere Gehölz auch schon setzen. So wurde schon das Thema: Welche Bäume. Sträucher, und Beeren sollen auf der Streuobstwiese gepflanzt werden, und vor allen Dingen: welche Sorten davon? intensiv während der Kaffeepause beraten. Unser Mühlen-Blog bleibt an dem Thema dran, liebe Leser. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

(Übrigens: Die Recherchen in Sachen Frauen als Radladerfahrerinnen sind auch noch aktiv!)

Und dann gab es natürlich noch viele Dinge für das kommende Wochenende vorzubereiten – nein,  nicht nur für den Mühlenputz, der findet natürlich auch statt, sondern für das erste, das Auftaktkonzert am kommenden Wochenende  in der Mühle. Das Barock-Ensemble „Luft Holz und Eisen” wird ein musikalisches Gastspiel in der Tenne geben dafür wurde natürlich noch ein bisschen in der Tenne aufgeräumt und vorbereitet. 

Ach ja, und übrigens: Das Dach ist auch schon fast gedeckt. Die Dachdecker der Firma Behr sind in der vergangenen Woche schon sehr weit gekommen, und das Reet auf der Rückseite des Hauptgebäudes sieht wirklich ganz ausgezeichnet aus!

Also schauen Sie ruhig mal wieder vorbei – es tut sich einiges!