Samstag, 27. September 2014

Wer sich die Bilder vom Mühlenputz am 27. September anschaut, wird bemerken, dass auf zwei Fotos Menschen zu sehen sind, die offenbar ziemlich angestrengt an einem Seil ziehen. Tatsächlich ziehen wir in der Mühle eigentlich fast immer an einem Strang, an diesem Tag hatte das aber mehr als nur symbolische Bedeutung, denn wir haben gemeinsam die Vorschubwalzen des Sägegatters ausgebaut. Die gezahnten Teile mit einem beträchtlichen Gewicht von wohl bestimmt einem Zentner pro Stück, dienen dem Vorschub des zu sägenden Holzes. Wie auch alle anderen beweglichen Teile der Säge, müssen Sie ausgebaut, begutachtet, gereinigt und instand gesetzt oder ggf. auch neu angefertigt werden. Das ganze Gatter wird im Oktober dann per Telekran aus dem Fundament gehoben und anschließend wieder neu aufgebaut werden.

In Lieselottes Kussecke (ehemals Grotte genannt, jedoch einstimmig umbenannt)wurden weiter Feldsteine verlegt und eine Gruppe war unterwegs, um gespendete große Feldsteine von einem Mühlenfreund per Anhänger abzuholen.

Im Backhaus wurden die nach den ersten Backtagen entstandenen Risse wieder mit Lehm verschlossen. Dirk und Ole waren damit den ganzen Tag beschäftigt und unser Jonathan war natürlich auch wieder mittendrin!

Unsere Gartenbautruppe hat jede Menge gespendeter Pflanzen eingesetzt, hinter der Sägerei ein Beet angelegt und auch an den anderen Grünanlagen und auf der Streuobstwiese wurde gearbeitet. 

In unserer „Küche“ war unsere „Chefrestauratorin“ – wie übrigens seit Monaten eigentlich jedes Wochenende – mit den zu restaurierenden Wandmalereien beschäftigt. 

Oben in der Mühle gibt es jetzt endlich ein neues Geländer an der Treppe – da wackelt jetzt nix mehr und schöner aussehen tut es obendrein. 

Wer wissen will, was sonst so los ist in der Wassermühle Karoxbostel muss mal wieder selber vorbeikommen. Hier passiert mittlerweile auch unter der Woche so viel, dass ich manchmal längst nicht alle Baustellen mitbekomme. Und überhaupt gibt es hier auf dem Hof immer viele Sachen zu entdecken. Der Herbst kommt und das Laub beginnt langsam aber sicher zu fallen – sieht sehr schön aus, wenn man von der Streuobstwiese aus über die angrenzenden Pferdeweiden schaut! Das sollten Sie gesehen haben!