Samstag, 16. August 2014

Dank meinem Mühlenhelfer-Kollegen Peter-Olaf Götz habe ich auch in meinem eigenen Urlaub den Überblick darüber behalten, was den August über in der Wassermühle geschehen ist. Während ich gerade in Italien weilte, war er wie auch sonst fast immer vor Ort und hat mir haarklein erzählt was so los war in diesem Spätsommer in Karoxbostel! Hier kommt nun also der erste „Urlaubsbericht“:

Auch in der Mühle war Urlaubszeit und so war an diesem 16. August nur eine kleine Truppe vor Ort. Der größte Teil der Mühlenhelfer widmete sich und seine Arbeitskraft der alten Jauchegrube vor dem Schweinestall. Die war bereits seit zwei Jahren wegen akuter Einsturzgefahr abgesperrt und sollte nun endlich verfüllt werden. Dazu mussten zunächst einmal die alten teilweise gebrochenen Betonplatten der Abdeckung entfernt werden. Drinnen fanden sich noch jahrzehnte alte Schlamm- und Jauchereste, die aber mittlerweile völlig kompostiert und praktisch geruchslos waren. Es wurden noch Entwässerungslöcher in den Boden geschlagen und die Grube mit Sand gefüllt und dieser dann mit dem Rüttler verdichtet. Das war für alle beteiligten eine extrem harte Arbeit.

Im Wohnhaus wurde eine weitere Wand mit Lehm verputzt und nebenan in der Küche wurde mit bewährten und allseits bekannten Mitteln und Werkzeugen weiter die Farbe abgekratzt.

Das Gras und Unkraut in den Fugen des Pflasters auf dem Hof hatte in diesem Sommer eine gute Zeit gehabt und war ordentlich gewachsen und musste deshalb mal wieder in Handarbeit bearbeitet werden. 

Und bei unserer Wasserpumpe hat eine unserer Mühlenhelferinnen die Pflasterung weiter vervollständigt!

Das wars dann auch schon mit dem ersten „Urlaubsbericht“. Sie darauf hinzuweisen, dass am kommenden Sonnabend den 23.08.2014 Mühlenputz gewesen wäre und Sie mal vorbeischauen sollten, brauche ich ja diesmal nicht zu machen! (Schließlich ist es ja während ich diese Zeilen schreibe schon Anfang September)

Bleiben Sie uns gewogen und kommen bei Gelegenheit mal wieder vorbei!