Samstag, 5. Juli 2014 

Gegenwärtig sind wir ja schwer dabei, die Sägerei zunächst einmal zu sichern und dann mit Fundamenten zu versehen, um sie möglichst noch in diesem Jahr wieder aufbauen zu können. Später soll die Sägerei dann ja auch wirklich wieder in Betrieb genommen werden und es soll dort mit dem vorhandenen Gatter wieder richtig gesägt werden können. Um einen Eindruck von der Funktionsweise zu bekommen, haben während des Mühlenputzes einige Mühlenretter eine Exkursion zur Wassermühle in Wulfsen unternommen. Bei ihrer Ankunft auf dem malerischen Gelände am Wulfsener Mühlenteich erwartete sie bereits der Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Professor Dr. Rolf Wiese, der ihnen bei einer spannenden Führung die historische Wassermühle und die angrenzende Sägerei zeigte.

Wie auch die Sägerei an der Karoxbosteler Wassermühle wurde die Sägerei in Wulfsen vor mehr als 100 Jahren vom Winsener Mühlenbauer Pätzmann errichtet. Mit viel Sachverstand und Liebe hat das Ehepaar Manfred und Angelika Tränkner die Sägerei und das dazugehörige Fachwerkhaus saniert und in ein Schmuckstück verwandelt. Die Mühlenretter, durften sich jedes Detail im Wulfsener Sägewerk ansehen und alles fotografieren. Auf jede Frage – ob zur Mühlengeschichte oder zur Technik – hatte Professor Wiese eine kompetente Antwort parat. „Diese Exkursion hat ich wirklich gelohnt und wird uns beim Wiederaufbau unserer Sägerei helfen”, bedankte sich die Vorsitzende des Vereins Wassermühle Karoxbostel, Emily Weede, bei Museumsdirektor Wiese und bei Ehepaar Tränkner. (Vielen Dank an Carsten für die Informationen – der Tagebuchschreiber war zum Mühlenputz in Karoxbostel geblieben).

Die „Zurückgebliebenen“ waren vor Ort in Karoxbostel mit den Vorarbeiten für die Schalung des nächsten Fundamentteiles in der Sägerei beschäftigt. Die alten Fundamentreste wurden weiter abgetragen und es musste weiter ausgeschachtet werden.

Auf dem Heuboden wurde weiter an unsere „Lastenfahrstuhlkonstruktion“ gearbeitet. Die Gartentruppe hat vor dem Haus und auf der Streuobstwiese gejätet, Unkraut gezupft und gepflanzt. 

Im Haus hatten sich zwei Mühlenhelfer daran gemacht, in dem Raum mit dem ehemals eingebrochenen Boden eine Wand mit Lehm zu isolieren. Dazu wurde eine Verschalung angebracht, anschließend die Lehmmischung geschüttet und dann festgestampft und verdichtet.

Am Abend war dann auch noch was los in der Mühle. Die nicht nur in Mühlenkreisen mittlerweile sehr bekannte Vorleserin Gabriele Schwedewsky war zu Gast bei uns im Hause und hat wieder einmal einige reizende Erzählungen zum Besten gegeben. Die Überschrift des Abendprogramms lautete bezeichnenderweise „Hochprozentige Geschichten“ und war passend zu unserer Weinprobe gewählt. Cora und Dirk Weinbach vom Rückweilerhof aus Westhofen in der Pfalz haben die Gelegenheit beim Schopfe gegriffen und den Gästen einige vorzügliche Tropfen aus ihrem Hause zur Verkostung angeboten.

Wir sagen sowohl Gaby Schwedewsky, als auch Cora und Dirk Weinbach ein großes Dankeschön für den tollen Abend in unserer Wassermühle Karoxbostel, auch wenn das Wetter nicht so doll war und die Veranstaltung in der Tenne stattfinden musste. 

Am kommenden Sonnabend den 12.07. finden Sie uns selbstverständlich wieder beim Mühlenputz von 10 – 13 Uhr – kommen Sie gern vorbei!