Samstag, 10. Mai 2014

Ein sehr wahrer Spruch, – das wissen alle Mühlenhelfer und natürlich wissen das auch auch jede Menge Menschen, die gar nicht wissen was ein Mühlenhelfer oder gar DER MÜHLENPUTZ ist! Neben der reinen Zufuhr von Energie und Brennstoff für die Muskeln und den Körper überhaupt – mal sehr vereinfacht beschrieben – dient so eine Mahlzeit eben auch dem geistigen und seelischen Wohlbefinden! Das gilt in jedem Fall auch dann, wenn man seine Stulle und sein Käffchen nicht allein, sondern im Kreise möglichst angenehmer Zeitgenossen verdrückt. Was uns der Dichter damit sagen will? Ganz klar! Vielen Dank an alle, die so regelmäßig immer wieder neue und leckere Sachen für unsere Mühlenputz-Pause mitbringen. Das ist einfach große Klasse und kann gar nicht oft genug betont werden! Und dann natürlich auch ein extra großes Dankeschön an unsere Kaffeköchinnen und Kaffeeköche! Bei dem, was da an Mengen mittlerweile zubereitet und aufgetragen wird (ganz zu schweigen vom Abwasch) ist das eigentlich ein echter Fulltime Job und den machen die daran Beteiligten echt spitze!

Eine andere Baustelle ist von mir in letzter Zeit tatsächlich sehr stiefmütterlich behandelt worden! In unserer zukünftigen Küche, also dem ehemaligen Schlafraum der angestellten Müller, ist eine unserer Mühlenhelferinnen – mal mit, aber oft auch ohne Hilfe – damit beschäftigt, in mühsamster Kratz- und Wischarbeit die alten Ornamente der historischen Wandbemalung freizulegen. Das geht bereits seit Monaten. und die gute Frau hat sich zwischenzeitlich echtes Fachwissen angeeignet, nicht nur was die Restaurierung, sondern auch was die Aufbereitung der Flächen, die neu gestrichen werden müssen, angeht. Hier kommen nämlich so genannte Sumpfkalkfarben zum Einsatz. Über deren Verarbeitung kann einem heute praktisch keiner mehr so richtig was sagen, denn diese Farben werden seit etwa 60 Jahren nicht mehr im Alltag verwendet, und so lernt eben auch seit Jahrzehnten kein Maler mehr in seiner Ausbildung, wie man damit umgeht. Dieses Engagement für die Sache ist ein wirklich wunderbares Beispiel für den großartigen Einsatz unserer Mühlenhelfer. So einen Esprit muss man auf einer anderen Baustelle erstmal finden – beim Bau der Elphilharmonie geht es bestimmt nicht so freudig engagiert zur Sache und das, obwohl das Bauwerk um einiges bekannter in Deutschland ist. Aber das ist natürlich ein etwas zynischer Vergleich. Es zeigt aber auf jeden Fall wozu Menschen in der Lage sind, wenn Sie an einem Strang ziehen und sich für eine Sache mit ganzem Herz einsetzen. 

Die allseits bekannten und beliebten Fenster wurden natürlich auch an diesem Wochenende weiter gestrichen und nach wie vor sind noch längst nicht alle fertig, aber mit jedem gestrichenen Rahmen sieht unsere Mühle wieder etwas schöner aus.

Unser „Maurermeister” Frank war heute sozusagen im fliegenden Einsatz und stopfte hier und dort das eine oder andere Loch im Mauerwerk. An anderer Stelle im Zwerchhaus wurde von Viktor eine Wand fachgerecht verputzt.

In der alten Sägerei wurden die Fundamente weiter freigelegt und die Schalungsarbeiten für die maroden Teile des Tragwerks vorbereitet – in dieser Woche wird das neue Betonfundament geschüttet.

Die alten Decken in den ehemaligen Ställen bzw. die Strohfüllung ist, soweit ich das gesehen habe, auch komplett entfernt und man hat nun von unten freie Sicht auf die Balkenlage.

Im Hauptgebäude wurde weiter am Abbau des alten Heuaufzugs gearbeitet und im Mühlengebäude ging es weiter mit der Reparatur und Instandsetzung der Mühlentechnik. Wenn ich es recht verstanden habe, macht die Undichtigkeit eines so genannten Sichters gerade einige Sorgen und es muss ein Ersatzteil angefertigt werden.

Fast hätte ich es vergessen – am Wochenende wurde auch der Mönch fertiggestellt – unser Ablass-Bauwerk ist jetzt also endlich in Betrieb und wir sehen alle dem nächsten großen Ereignis entgegen – wenn das Wasser endlich nicht mehr durch das Mühlenhaus fließt, können wir bald das neue Wasserrad einbauen!

Noch irgendwelche Fragen von Ihnen? Nicht! Na gut, sonst kommen Sie einfach am nächsten Sonnabend zum Mühlenputz vorbei, da können Sie selber mal nachsehen, was sich so tut in der Wassermühle Karoxbostel.