Der Mönch

Samstag, 1. November 2014

Mit schwerem Gerät wurde an diesem Sonnabend bei den Teichen gearbeitet. Unser Dauerbrennerthema „Mönch” sollte an diesem Sonnabend seinen Abschluß finden. Damit war aber nicht so sehr das Mühlenputzteam beschäftigt, sondern der Angelverein als Pächter der Mühlenteiche, in dessen Aufgabenbereich diese Arbeiten fallen. Zur Unterstützung dieser Arbeiten haben wir im Vorfeld aber auch schon einiges vorbereitet und unterstützende Arbeiten erledigt.

Mit einem Bagger wurde zunächst ein halbkreisförmiger Wall aus sandgefüllten Bigpacks im Teich nahe des Ufers gesetzt. Der Fahrer war ein absoluter Profi und er hat seinen Job auf engstem Raum mit dem großen Bagger spitzenmäßig und millimetergenau erledigt. Das muss ein bisschen wie Panzerfahren im Wohnzimmer gewesen sein! Im nächsten Schritt wurde das Wasser davor ausgepumpt und so der Platz für den Mönch so trockengelegt. Anschließend konnte der Sockel für den Mönch abgesetzt werden. Dann wurde eine Rohrleitung verlegt, die ihren Ausgang wieder an unserem Aalfang hat. Anschließend wurde der alte Mönch Stück für Stück abgebaut und damit wiederum der neue Mönch aufgebaut.

Am und im Backhaus wurden auch wieder weitere Holzarbeiten erledigt.

Am Giebel des Wirtschaftsgebäudes wurden an der Hofseite die bisher fehlenden Verkleidungen und Traufbretter angebracht. Die Bretter schließen jetzt den Spalt zwischen Wand und Dach sauber ab.

Eine Etage tiefer wurde im Kuhstall für die neue Toilette weiter Platz geschafft. Und die Tenne wurde wieder komplett leergeräumt, alle Tische und Stühle wurden durch die Luke nach oben auf den Dachboden geschafft.

Das Sägegatter wurde weiter zerlegt, da war richtige Teamarbeit angesagt. Und Teamwork können wir ganz hervorragend – das kann man auf den Bildern auch sehr gut erkennen.

Neben dem Mönch wurde auch die alte Wasserleitung, die vom Teich zur Küche führt, gesucht, gefunden und ein Stück freigegraben. Hier ist es in letzter Zeit gerade wieder zu einem Wasserschaden in der alten Küche gekommen. Damit das nicht mehr passiert, muss dem Teil jetzt endgültig der Hahn abgedreht werden. Um das tun zu können muss jetzt noch der Wasserstand etwas weiter sinken. Mit dem neuen Mönch sollte das Wasserablassen in kontrollierter Form aber in Zukunft etwas leichter klappen, als bisher.

Die Wandrestauratorinnen-Crew in der neuen Küche ist noch immer mit dem Abkratzen alter Farbe beschäftigt und in der alten Küche wurde der Lehmputz ausgebessert.

Vor allem aber war es ein schöner Herbsttag und auch das kann man Dank der hervorragenden Bilder meines Mühlentagebuch- und Fotografie-Stellvertreters wunderbar sehen – vielen Dank, Peter-Olaf!

Ich vermute das kommende Wochenende wird wettermäßig etwas novembertypischer, aber Mühlenputz ist ja auch bei Regen. Kommen Sie also ruhig vorbei, wir sind wie immer von 10-13 Uhr am Sonnabend bei unserer Schönen, der Wassermühle Karoxbostel.