Unser Mühlentagebuch informiert Sie regelmässig über die Aktivitäten an der Wassermühle Karoxbostel.

Schauen Sie einfach mal rein und bleiben Sie auf dem laufenden.

... und schöne Bilder finden Sie hier.   

19. Dezember 2015

Liebe Mühlenfreunde,
Weihnachten naht und deshalb wollen wir am nächsten Sonnabend nicht nur arbeiten, sondern ein bisschen klönen und einen besinnlichen Rückblick auf 2015 und einen fröhlich-frischen Ausblick auf 2016 wagen. Unentwegte können aber selbstverständlich auch arbeiten. 

An dieser Stelle am Ende des Jahres muss folgende Frage erlaubt sein: Was wäre die Mühle ohne Euch?

Die Antwort ist ziemlich einfach: Unsere Mühle wäre ein historisch wertvoller Haufen Steine...

Denn nur durch jeden einzelnen Mühlenfreund ist dieser Haufen Steine innerhalb von  drei Jahren zu einem lebendigen Ort der Begegnung für die ganze Region geworden.

Eure Unterstützung und Euer Engagement sind unglaublich und einmalig!

Sonnabend, 12. Dezember 2015

Liebe Mühlenfreunde,

Hunderte von Besuchern haben am Sonnabend die stimmungsvolle Atmosphäre beim 3. Adventsmarkt an der Wassermühle Karoxbostel genossen. Die Aktiven des rund 950 Mitglieder starken Mühlenvereins hatten sich schon bei der Vorbereitung wieder viel Mühe gegeben: Hof, Sägerei, der ehemalige Stalltrakt und sämtliche Wohnräume waren liebevoll mit Tannenbäumen, Adventskränzen und Weihnachtssternen geschmückt. Bei Kerzenschein, Geschichten am Kachelofen, Gitarrenklängen und plattdeutschen Weihnachtsliedern am knisternden Kaminfeuer konnten sich die Besucher auf eine besinnliche Adventszeit einstimmen lassen.

Sonnabend, 05. Dezember 2015

Liebe Mühlenfreunde,

diese Woche kommt das Mühlentagebuch extra früh.

Am vergangenen Sonnabend hat sich unsere Mühle in ihr „Adventskostüm geworfen“.

Die großen Kränze sind geschmückt und hängen in Tenne und Diele. Etliche kleine Kränze und Gestecke sind von fleißigen Händen gebunden worden. Die Tannenbäume sind auf die Ständer gesetzt und geschmückt. Der Bücherflohmarkt und der Mühlenflohmarkt sind schon im Kuhstall aufgebaut. Hartmut und Manfred haben die Feuerschutztür zur Mühle eingebaut, nun ist es nicht nur sicherer sondern auch deutlich wärmer in der Mühlenstube.

Sonnabend, 28. November 2015

Liebe Mühlenfreunde

Auch in der vergangenen Woche wurde wieder viel gewerkelt an unserer „Schönen“.

Am Samstag haben Ole, Frank, Karsten und Carsten das Schweinehaus mit neuen Planen abgedeckt, so dass es drinnen wieder trockener geworden ist. In der Mühle kommt der Anschluss  des zweiten Schrotgangs auch gut voran. In der Küche hat Hartmut die Arbeitsplatten montiert und der neue Geschirrspüler wird täglich erwartet.

Sonnabend 21. November 2015

Liebe Mühlenfreunde,

es gibt Wochen, da reibt man sich die Augen - soviel Offensichtliches ist passiert. Nachdem wir letzten Samstag viel geräumt haben, konnte in der Woche wieder kräftig gestrichen werden.

Unsere „Mobler“ von der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sind wirklich fleißig. Ines, Joris, Selina und Rasmus haben noch Verstärkung von Sinje bekommen. Willi hat mit dem Radlader die Big Bags mit den Resten vom Dach der Sägerei in einen Container umgeladen, der bereits von einer Entsorgungs-Firma abgeholt wurde, sodass nun auch die Kutsche und der Viehanhänger aus dem Weg geräumt werden können.

Sonnabend, 14. November 2015

Liebe Mühlenfreunde,
am letzten Samstag ist wieder viel geschafft worden. Ein Trupp unserer starken Männer hat Türen in der "Waldquelle" ausgebaut und Teile des alten Küchenherds mitgebracht.
Dirk und Ole haben weiter an den Grundelementen für den Holzschuppen gebaut. Im Haus wurde fleißig gestrichen und im Obergeschoss restaurieren Dagmar und Irene vorsichtig die Wände. Viele fleißige Hände haben auch den Flohmarkt Bestand sortiert und es ist viel Laub geharkt worden.
Neben unserem neuen Tresen haben wir den ersten Teil der Holzbank, längs der Südwand aufgestellt. Die dicke Eichenbohle haben wir am Tag des Denkmals 2012 mit der mobilen Säge an der Mühle gesägt. Alle waren sich einig, es sieht einfach großartig aus. In der Mühle haben Franz und seine Fachleute weiter an den Lagern der Mühlsteine gebaut und den Anschluss des zweiten Schrotgangs vorbereitet.

Sonnabend, 7. November 2015

Hallo Mühlenfreunde,
am Dienstag haben wir und der "Landkreis" das Ende des Kultursommers im Landkreis Harburg in unserer Mühle gefeiert. Zirka 80 Kulturinteressierte, an der Spitze unser Landrat Rainer Rempe, Andreas Sommer, Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Prof. Dr. Rolf Wiese, Giesela Wiese, Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, Marc von Itter, Hittfelds Bürgermeister Norbert Fraederich und zahlreiche Kreistagsmitglieder ließen das vielfältige Kultursommerprogramm noch einmal Revue passieren. Die Koordinatorin Annika Flüchter moderierte das Programm.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Unterwegs mit Hund, Schaufel und Gießkanne – Spende Rathaus-Café mit Scheckübergabe an der Wassermühle

Viele begeisterte Kinder der Grundschule Hittfeld traf Seevetals Bürgermeisterin an der Wassermühle Karoxbostel: Dort wurde jetzt durch Martina Oertzen und die Organisatorinnen des „Rathaus-Cafés“ der diesjährige Erlös als Spende an ein Projekt der Offenen Ganztagsschule Hittfeld übergeben. Über 600 € hat das diesjährige „Rathaus-Café“ auf dem Hittfelder Dorffest erbracht, Bürgermeisterin Oertzen rundete den Betrag noch auf 700 € auf.

Sonnabend, 19. September 2015

Hallo Mühlenfreunde,

Am Freitag hatten wir schon die nächste Veranstaltung: Im Rahmen der plattdeutschen Wochen im Landkreis Harburg hat unser Mühlenfreund Diedrich Schmanns plattdeutsche Geschichten vorgelesen. Ein kurzweiliger, schöner Abend mit tollen Geschichten am Kamin in der Tenne.

Am Sonnabend hat es dann viel geregnet. Aber Regen hat uns noch nie von der Arbeit abgehalten. 

Nach dem Fest des letzten Sonntages waren wir hauptsächlich mit Aufräumen beschäftigt.

Sonntag, 13. September 2015

Hallo Mühlenfreunde,

am Sonntag ging es für einige unserer Aktiven teilweise schon um 6 Uhr mit den Vorbereitungen los. Alle schauten immer wieder in den Himmel – hält das Wetter? 

Aber der Wettergott war der Mühle auch bei ihrer vierten Teilnahme am „Tag des offenen Denkmals“ hold.

Nach der Andacht mit Pastor Georg Stiller ging das bunte Treiben um 11 Uhr richtig los.

Sonnabend 12. September 2015

Hallo Mühlenfreunde,

der Mühlenputz an diesem Sonnabend ist der Tag vor dem „Tag des offenen Denkmals“. Viele der anstehenden Arbeiten waren schon in der Woche erledigt worden. Willi hat mit seinem Radlader den „Mount Karoxbostel“ und einige kleinere Sandhügel abgetragen, so dass wir wieder einen Hofplatz haben und das Fest auch stattfinden kann! Ferdinand hat mit den neuen MOBlern der Jugendbauhütte das Beet an der Mühle eingefasst und noch Steine an der Sägerei verlegt. Nun sieht es wirklich perfekt aus.

Sonnabend 5. September 2015

 

Hallo Mühlenfreunde,

auch dieses Jahr wird unsere Mühle beim „Tag des offenen Denkmals“ teilnehmen. Die Vorbereitung für dieses Ereignis, das bundesweit am 13. September stattfindet, ist in vollem Gange.

Die Flohmarktsachen wurden entstaubt und bereit gestellt. Auch die Bücher für den Bücherflohmarkt wurden gesichtet und sortiert. Bei den vielen Kartons ist das schon eine Arbeit für unsere Spezialisten. Die Bücher sollen in diesem Jahr in der Mühlenstube präsentiert werden. Hoffentlich wir bis zum „Tag des offenen Denkmals“ alles fertig und der Platz reicht für die vielen Bücher...

Sonnabend, 29.08.2015 zu den Bildern

Hallo Mühlenfreunde,

unser Tagebuch hat eine kurze Sommerpause eingelegt. Der Mühlenputz viel natürlich nicht aus. Unsere Mühlenretter sind jeden Samstag fleißig am werkeln, bauen und putzen.  Diesmal waren wir auch am Sonntag zu unserem traditionellen Sommergottesdienst am 23.08.2015 versammelt.

In dieser Woche geht es weiter. Wir haben Vitrinenschränke bekommen und zwischenzeitlich in der Tenne abgestellt. Diese wurden mit vereinten Kräften auf den Dachboden gehoben und an ihre Plätze gestellt.

Sonnabend, 15.08.2015 zu den Bildern

Böden aller Art waren heute wieder das Hauptthema in Karoxbostel! Bei wieder „normaler“ Mühlenhelferstärke von etwa 50 Mann/Frau drehte sich drinnen wie draußen fast alles um den Untergrund. Das heißt auf dem Hof wurden Feldsteinpflaster verlegt und alte Asphaltreste entfernt. Unsere Rampe über der alten Jauchegrube ist praktisch fertig und sieht wirklich sehr schmuck aus! Etwas tiefer in den Untergrund ging es zwischen Backhaus und Schweinestall, dort wurde ein graben für die Stromleitungen ausgehoben.

Samstag, 8. August 2015

Dass wir uns seit einiger Zeit mit den alten bzw. eben auch künftigen Fliesen für die alte Küche beschäftigen, dürfte dem geneigten Leser dieses Tagebuchs kaum entgangen sein – bereits seit Wochen sind regelmäßig ein halbes Dutzend Mühlenhelfer dabei die alten Fliesen zu sichten und zu reinigen. Heute waren wir dann soweit und auf dem Hof wurde der Grundriss der Küche im Maßstab 1:1 probeweise ausgelegt, um zu sehen, ob wir genügend Fliesen zusammen bekommen. Wie man auf den Bildern sehen kann, scheint das zu klappen. Dort sieht man auch den Fries* der natürlich auch aus Fliesen besteht und nicht aus Friesen, nur ziert diese „Friesen-Fliesen“ ein anderes Ornament. Sie bilden  den äußeren Abschluss zur Wand hin.

Sonnabend, 1. August 2015

Die Mühlenbienen summen über die Streuobstwiese – wir haben mittlerweile zwei Völker auf dem Hof – die Sonne scheint, es ist warm und tatsächlich ist heute auch einmal nur eine etwas kleinere Mühlenputztruppe vor Ort – vielleicht 20 Mühlenhelfer haben sich heute getroffen – es ist eben Ferienzeit. Aber auch die waren sehr fleißig und waren weiterhin damit beschäftigt die Fliesen für die Küche zu reinigen und sortieren. Die Hofpflasterung war ebenfalls ein Ort an der so der eine oder andere Mühlenhelfer gearbeitet hat.

Samstag, 25. Juli 2015

Und zwar in diversen Formen waren heute sozusagen ein Oberthema des Mühlenputzes. So war eine große Gruppe auch heute dabei, die Fliesen für die Küche zu reinigen. 

Vor der Sägerei waren wir damit beschäftigt, den alten „Laufhorizont“ zu finden – mit anderen Worten – wir waren auf der Suche nach dem ursprünglichen Niveau des Pflasters und nach Überresten davon. Teilweise erfolgreich, teilweise leider nicht, denn trotz intensiven Grabens war entlang der Traufe des Sägereidachs kaum ein Stein der alten Pflasterung zu entdecken. 

Samstag, 18. Juli 2015

Ich muss gleich zu Anfang gestehen, dass ich am 18. Juli nicht beim Mühlenputz war – manchmal klappts halt nicht! Der „zweite Mühlenschreiber“ hat mich aber mit allen Informationen versorgt und Dominik hat sehr schöne Bilder gemacht – vielen Dank dafür!

Daher weiß ich, dass eine sehr große Mühlenputzgruppe die Küchenfliesen gesäubert haben. Die Gruppe wuchs im Laufe des Tages immer mehr – und so war das Fliesenreinigen eine sehr gesellige Arbeit. 

Samstag, 11. Juli 2015

Sieht jetzt richtig gepflegt aus  – der Boden in der Tenne und den anderen Räumen – und es war wohl auch eine ganz schöne Plackerei, bis es endlich soweit war. Drauftreten durfte man am Sonnabend noch nicht – nur angucken war erlaubt. Deshalb war der Raum im Wohn- und Wirtschaftsgebäude auch quasi komplett tabu, gearbeitet wurde eigentlich nur draußen. Was bei dem angenehmen Wetter ja auch ganz schön war. 

So zum Beispiel beim Sichten, Sortieren und Reinigen der Fliesen, die wir in den Räumen verlegen wollen. Damit waren heute ganz schön viele Mühlenhelfer beschäftigt

Samstag, 4. Juli 2015

Heute brauchte man nun wirklich nicht den alten Rudi Carrell Schlager „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“ bemühen. Es war einfach Sommer und es war heiß an der Mühle. Und den hysterischen, und wie ich finde, oft übertrieben Unwetter- und Hitzewarnungen zum Trotz, wurde wieder fleißig und bei bester Laune an der Mühle gewerkelt und geräumt. Es ist ja mit der Wärme wie mit dem „schlechten Wetter“ – eigentlich gibt es das ja gar nicht – es gibt nur die falsche Kleidung! Im Falle der Hitze muss man vielleicht noch sagen, man muss einfach das richtige Tempo wählen und eben etwas langsamer arbeiten und aus der prallen Sonne rausgehen, dann geht das schon!

Samstag, 27. Juni 2015

Wir bekommen Estrich, das heißt natürlich genauer gesagt, die Mühle bekommt Estrich und noch genauer muss es natürlich heißen, in mehreren Räumen so z.B. der Müllerstube, der Küche und im Zwischenraum zur Mühle  – hier wird demnächst Estrich geschüttet werden. Das bedeutete für uns am heutigen Sonnabend, die Räume sollten leergeräumt werden und das wurden Sie denn auch. Das Inventar wurde großenteils auf dem Dachboden verstaut, einige größere Schränke auch in der Tenne.

Samstag, 20. Juni 2015

... schwimmen auf dem Bach, schwimmen auf dem Bach, nur eine hat sich gleich verzogen – Ach!  

Das stimmt aber tatsächlich! Unser Gänsestall ist am Sonnabend nämlich eingeweiht worden und eine der drei Gänse, die die ersten Bewohner werden sollten, hat die Freiheit dem Stall unter der Sägerei direkt vorgezogen und ist einfach ausgebüxt! Naja, Reisende soll man halt nicht aufhalten! Die beiden anderen finden ihre neue Heimat aber scheinbar ganz gut – jedenfalls haben Sie auch gleich die „Außenanlagen“ und die Gänsebadestelle im Mühlenbach erkundet und sind zu unserer Freude dageblieben!

Samstag, 13. Juni 2015

In unserem kleinste Gebäude auf dem Hof wird gerade besonders fleißig gearbeitet. Nicht nur für unser „Jugendteam“ Ole und Jonathan fand der heutige Mühlenputz im Backhaus statt. Mindestens drei weitere Mühlenhelfer habe ich heute gesehen, die letzte Hand an den Wandputz gelegt haben! Das wir eine richtig schöne Backstube!

Samstag, 6. Juni 2015

Man könnte auch sagen, das Wetter war einfach zu schön, um zu arbeiten, sogar unsere Mühlenhunde bleiben lieber drinnen im Schatten. Zumindest war es nicht der Tag, um so ganz große und schwere Arbeiten anzugehen und außerdem treibt uns ja keiner! Meistens zumindest nicht! Trotzdem haben wir auch an diesem Mühlenputztag wieder was geschafft.

Es wurde auf dem Hof gearbeitet – hier wurde unter anderem das Pflaster von Gras und Unkraut befreit – übrigens eigentlich auch gar nicht so unanstrengend diese Arbeit, wenn man es recht bedenkt. Auch ansonsten wurde bei dem schönen Wetter wieder viel draußen gearbeitet. Da macht die Gartenarbeit zumindest außerhalb der prallen Sonne einfach mehr Spaß.

Samstag, 30. Mai 2015

Ja, Sie haben richtig gelesen, nicht aufräumen und sauber machen lautet die Überschrift des heutigen Mühlenputzes, obwohl auch das nicht ganz zu kurz kam an diesem Sonnabend. Auch heute musste doch so einiges geräumt und gesäubert werden – die Spuren des Mühlentages wurden beseitigt – Flohmarkt-Bücher, Tische und Stühle, verstaut und beiseite gestellt.

Ansonsten war heute fast schon wieder Buisness as usual, also ein ganz normaler Mühlenputztag ! Die Sägereicrew war heute ausnahmsweise mehrheitlich mit der Mühlentechnik befasst, der Fussbodenbau in der „Studier-Stuv“ ging weiter und unsere Giertschgirls wuselten in den Beeten herum.

Montag, 25. Mai 2015

Ich würde ja mittlerweile wirklich Eulen nach Athen tragen, wenn ich sagen würde, dass unsere Veranstaltungen in der Mühle immer guten Publikumszuspruch haben ... 
Aber wenn es dann mal soweit ist, bin ich immer wieder aufs Neue sehr beeindruckt, was für Menschenmassen zu unseren Festen nach Karoxbostel kommen. Nicht mal schlechtes Wetter kann die Leute daran hindern, das Gelände zu entern und das gern auch schon eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn! 

Samstag, 23. Mai 2015

Ich habs ja gewusst! Natürlich drehte sich auch beim heutigen Mühlenputz alles darum, die Wassermühle Karoxbostel in einen vorzeigbaren Zustand zu versetzen und mit dem Aufbau für den Deutschen Mühlentag so weit wie möglich zu kommen. Und das ist auch gelungen! Unsere Bildergalerie zum heutigen Tag gibt einen guten Eindruck davon, wo heute überall geräumt und geputzt und aufgebaut wurde. 

Außerdem haben unsere Müller und Hilfsmüller natürlich die Technik der Mühle gecheckt, damit alles für das Mahlen am Pfingstmontag bereit war und die Sägereicrew konnte einige wichtige Arbeiten an der Technik des Gatters vollenden!

Samstag, 16. Mai 2015

Das ist zwar keine besonders originelle Überschrift (Sie erinnern sich vielleicht an meinen Beitrag vom 25. April), sie bringt die Sache aber auf den Punkt. Denn, wenn wir viele Veranstaltungen bei uns in der Wassermühle haben, und immer mehr Bereiche – so wie seit Anfang des Jahres die Sägerei zum Beispiel – präsentiert und genutzt werden sollen, dann muss man einfach auch viel räumen und putzen! Besonders der Hof wurde an allen Ecken bearbeitet. Wir haben Unkraut gejätet, die Bigpacks umgesetzt und Schutt beseitigt und auch das Hofpflaster musste gefegt und geharkt werden.

Denn wir brauchen viel Platz für die zahlreichen Stände für den Deutschen Mühlentag am Montag. Besonders vor dem Schweinestall wurde dafür viel umgeräumt und unter der Überdachung der Sägerei wurde aus Paletten ein Boden gebaut für unsere Kuchen- und Salatstände. Einige der „Giersch-Girls“ haben dann auch schon begonnen den Hof wieder mit Blumen zu dekorieren.

Die Sägerei hat jetzt keinen „Burggraben“ mit Brücke mehr. Er wurde zugeschüttet und es wurden gleich ein paar Gehwegplatten mit eingebettet. Natürlich hat unsere Sägerei-Crew weiter am Gatter gearbeitet. Im Backhaus wurde eine Tür eingebaut und die Arbeiten an der Elektrik machen große Fortschritte. In der Mühle haben wir wieder viel geschafft: Die Siebanlage im obersten Stockwerk ist jetzt vollständig und läuft! Dazu musste allerdings ein Riemen repariert werden. Gut, wenn ein Mühlenverein Helfer hat, die solche Reparaturen durchführen können! Die Zähne der Zahnräder wurden kontrolliert und gesäubert sowie kleinere Reparaturarbeiten an der Mühlenmechanik ausgeführt, damit auch hier am Mühlentag alles rund läuft.

Samstag, 9. Mai 2015

Das nicht wirklich beliebte Unkraut machte heute den Einsatz einer ganz besonderen und extra zu diesem Zweck formierten Mühlenputz-Einsatzgruppe notwendig. Das Zeug wuchert in Massen und so wie man das von einem (UN-) Kraut kennt, immer da, wo wir Menschen es am wenigsten gebrauchen können – mit Vorliebe in Beeten, die eigentlich der Präsentation ganz anderer Gewächse dienen sollen. Den Einwand, dass man Giersch ja auch essen könne, wischen diese ausgewiesenen Fachkräfte der Unkraut-Entfernung hinweg – „ Die Menge würde locker für 1.000 Salate reichen, so viele Mitglieder (zumal mit Gierschsalat-Vorliebe) haben wir dann doch nicht!“ 

Samstag, 2. Mai 2015

… die Bäume schlagen aus! Aber nicht nur die, auch alles andere was grünt und blüht, sucht jetzt endgültig den Weg ans Licht, um einen Platz an der Sonne zu ergattern und gute Karten beim „Photosynthese-Wettbewerb“ zu haben.

Samstag, 25. April 2015

Ich glaube, mir gehen gerade die Überschriften aus … 

Manchmal passiert beim sonnabendlichen Mühlenputz ja einfach was ganz Besonderes – Das Sägegatter wird aus dem Fundament gehoben, das erste Korn wird gemahlen oder der Backofen wird das erste Mal angefeuert – dann habe ich natürlich schnell einen Aufhänger, der mich durch meinen wöchentlichen Eintrag fürs Mühlentagebuch geleitet und eine Überschrift ist meist auch schnell gefunden.

Samstag, 18. April 2015

Dass wir hier in Karoxbostel mit unserer Wassermühle etwas ganz Besonderes haben, das wissen die Mühlenhelfer natürlich aus eigenem Anschauen und aus den Erfahrungen aus drei Jahren Mühlenputz und unzähligen Festen, Denkmaltagen, Theateraufführungen, Filmaufnahmen, Ausstellungen, naturkundlichen Führungen, Schulkooperationen, der inklusiven Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung und noch vielen Gelegenheiten mehr. 

Samstag, 11. April 2015

 Manchmal grenzt es schon an Zauberei, was unsere Mühlenhelfer so schaffen! Zauberlehrlinge sind das schon lange nicht mehr, nein eher ausgewachsene Meister Ihres Fachs – des Mühlenputzes nämlich! Es gibt ja keinen offiziellen Ausbildungsgang zur Mühlenhelferin oder zum Mühlenhelfer und doch gibt es ein ganz famoses Lern- und Lehrsystem an der Wassermühle Karoxbostel.

Samstag, 4. April 2015

Sturmtief Niklas hat auch bei uns einen Baum „gefällt“, dieser wurde am Samstag zerlegt und dann mit Menschen- und Maschinenkraft abtransportiert.

Samstag, 28. März 2015

Passend zum beginnenden Frühjahr wurde beim Mühlenputz der Pinsel geschwungen. Fensterrahmen wurden gestrichen, die Fächer in den Sanitärräumen wurden gestrichen, die Fußböden im Wohngebäude wurden gestrichen und wohl auch noch die eine oder andere Wand. Im WC gibt es jetzt sogar einen Wickeltisch – was’n Service! 

Samstag, 21. März 2015

Wir fördern unseren Nachwuchs, wo es geht! Kleine Kinder spielen wohl fast alle gern im Sand und untersuchen den Untergrund nach spannenden Dingen, die dort so rumliegen. Das macht auch unser Jonathan und damit er das in Zukunft nicht mehr nur in einem ollen Haufen Sand, der neben der Backstube liegt, tun kann, hat sein Vater unserem jüngsten Mühlenhelfer eine richtige Sandkiste gebaut! Jetzt kann Jonathan endlich richtig losschaufeln!

Donnerstag, 19. März 2015

Gesenkten Hauptes musste sich die Gruppe unter der Sägerei bewegen – der „Keller“ unter dem Sägegatter ist nämlich nicht besonders hoch, schon gar nicht da, wo die Balken entlanglaufen. Arbeiten unter erschwerten Bedingungen also, aber am heutigen Sonnabend war ich der einzige der sich den Kopf gestoßen hat. Eigentlich befindet sich dort unten auch nicht allzu viel.

Samstag, 7. März 2015

Das konnte man sich wirklich fragen, wenn man an diesem Sonnabend in die gute Stube unseres Wohnhauses geschaut hat. Da waren gleich eine ganze Handvoll Mühlenhelfer damit beschäftigt, den Raum gründlich zu reinigen. Bis auf den Kachelofen wurde alles ausgeräumt, wurde dort der Boden geschrubbt und von alten Farbresten befreit, die Wände entstaubt, Teppiche geklopft und und und – so gründlich ist der Raum wahrscheinlich seit 30 Jahren nicht mehr gereinigt worden! 

Auch in den anderen Räumen spürte man den Frühjahrs(putz)wind deutlich und das lag nicht nur an dem frühlingshaften Wetter draußen vor der Tür. 

Auf dem Hof wurde weiter an der Pflasterung vor dem Backhaus gearbeitet. 

Samstag, 28. Februar 2015

Damit sollte auch nicht eruiert werden, wie es denn um die Zukunft der Mühle bestellt ist, nein, und Sie ahnen sicher schon, dass ich hier keine (ganz) billigen Scherze mache, das Blei wurde als Massenausgleich in der Schwungscheibe des Venezianischen Gatters benötigt! Dazu hatte unsere Sägerei-Crew eigens eine Gußform an das Schwungrad angepasst, um das erhitzte und flüssige Blei an Ort und Stelle zu platzieren.

Samstag, 21. Februar 2015

Den hat man jetzt bald vor unserem Backhaus – statt Schlammpfützen werden dort schon bald Katzenköpfe und auch größere Feldsteine den Eingangsbereich verschönen.

Samstag, 14. Februar 2015

In den letzen Jahren kann man verfolgen, dass in den Medien immer häufiger auf das Thema Ehrenamt eingegangen wird. Die Politik weist auf die Notwendigkeit ehrenamtlicher Hilfe nicht nur in den traditionellen Bereichen wie Pflege, Sport oder Feuerwehr hin, sondern fordert uns Bürger auf, uns als Bewährungshelfer, beim weißen Ring, im Naturschutz, als Lernhilfe für Schüler, in der Kultur und Denkmalpflege, sogar der Politik oder der Justiz zu engagieren. Bürgerschaftliches Engagement ist in praktisch allen gesellschaftlichen Bereichen gefordert. Es gibt eigens fürs Ehrenamt gegründete Akademien, die sogar Kurse und Qualifizierungen zum Ehrenamtsmanagement und vieles mehr anbieten.

Samstag, 7. Februar 2015

Unsere Mobler – Das „Mobile Einsatzkommando“ der Jugendbauhütte Stade hat am Sonnabend Tschüss in der Mühle gesagt. Die Drei waren nochmal vorbeigekommen, um den Mühlenhelfern die Hand zu schütteln und Danke zu sagen für die „coole“ Zeit in Karoxbostel. In den vergangenen Wochen hatten sich einige richtig freundschaftliche Beziehungen angebahnt. Es gab viele gute Wünsche und Tipps  für Wiebke, Magnus und Sam und auch von uns ein großes Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz!

Samstag, 31. Januar 2015

Aber einer, der keinem allzu schwer fallen wird! Unser Toilettenwagen vorn auf dem Hof wird demnächst abgeholt. Wir sagen Tschüss. Er wurde gesäubert und abgeschlossen. Das ist aber kein Grund zur Beunruhigung und bedeutet keinen Rückschritt in Sachen zivilisatorische Errungenschaften. Ganz im Gegenteil, denn die sanitären Anlagen im Haus sind plangemäß zum 31. Januar fertiggestellt worden und können ab sofort von uns genutzt werden!

Samstag, 24. Januar 2015

Auf einmal war er da: fast pünktlich zum Beginn des Mühlenputzes ging es aus „heiterem“ Himmel los – es fing an zu schneien, und bis zum Nachmittag sah es um die Mühle herum richtig winterlich aus! Einen Tag später war dann zwar alles wieder weg, aber für diesen einen Tag hatten wir dann doch ein bisschen Winter.

Samstag, 17. Januar 2015

Und zwar jede Menge. Die hatten aber nicht wir an der Sägerei angebracht, sondern unsere fleißigen Helfer aus der Jugendbauhütte. Sie hatten in dieser Woche einen Großteil der Fachwerkkonstruktion verkleidet! Unsere Tischlercrew war beim Mühlenputz dann mit diversen Nacharbeiten beschäftigt, … das Spaltmaß haute noch nicht so ganz hin! Aber sonst sieht sie schon ganz gut aus, unsere Sägerei. Ums Eck an einer der Stirnseiten des Gebäudes haben wir ein Gerüst aufgebaut, damit unsere Helfer dort mit der Holz-Verkleidung weitermachen können.

Samstag, 10. Januar 2015

Dauerregen – und das seit Tagen! Unsere Teiche sind bis zur Oberkante mit Wasser gefüllt, ein Glück, dass wir einen funktionierenden Mönch haben. Unser Bach hat mittlerweile eine geradezu gewaltige Breite von 1,5 Metern und auch in dem so genannten Bypass der Mühlenteiche strömt es gewaltig. Da durch die Stürme der vergangenen Tage auch viel Bruch aus den Bäumen heruntergekommen ist, hat sich im Bachlauf der eine oder andere unerwünschte Staudamm gebildet. Aber mit Harken und Rechen bewaffnet, ist es uns gelungen, die größten Hindernisse zu beseitigen. 

Samstag, 3. Januar 2015

Offenbar ist den Mühlenhelfern der Rutsch ins Jahr 2015 äußerst gut gelungen, vielleicht war ja die Freude darüber, dass die stressige Weihnachtszeit vorüber ist, sehr groß, jedenfalls war die Stimmung bei allen, die zum Mühlenputz gekommen waren, auffallend gut! 

Da es heute an der Mühle wieder etwas entspannter zuging, fangen wir gleich mal mit den besonders angenehmen Seiten so eines Mühlenputzes an – der Pause!  Erstmalig gab es für die Mühlenhelfer Kaffee und Tee und zum neuen Jahr sogar Sekt in der Diele des Wohnhauses. Dort konnten wir alle dann auf das neue Jahr anstoßen, das bestimmt wieder mindestens so schön und erfolgreich sein wird wie 2014 – davon bin ich jedenfalls fest überzeugt.