Sonnabend, 05. Dezember 2015

Liebe Mühlenfreunde,

diese Woche kommt das Mühlentagebuch extra früh.

Am vergangenen Sonnabend hat sich unsere Mühle in ihr „Adventskostüm geworfen“.

Die großen Kränze sind geschmückt und hängen in Tenne und Diele. Etliche kleine Kränze und Gestecke sind von fleißigen Händen gebunden worden. Die Tannenbäume sind auf die Ständer gesetzt und geschmückt. Der Bücherflohmarkt und der Mühlenflohmarkt sind schon im Kuhstall aufgebaut. Hartmut und Manfred haben die Feuerschutztür zur Mühle eingebaut, nun ist es nicht nur sicherer sondern auch deutlich wärmer in der Mühlenstube.

Jan hat die Tür zum Sanitärtrakt fertig gebaut, auch hier zieht es jetzt nicht mehr und es sieht einfach toll aus. Wolfgang hat die Küchendecke weiter bearbeitet. Die Notausgangsschilder sind von Alex und Ole montiert worden. Andreas Derboven hat uns einen schönen alten Esstisch gespendet. 

Ein toller Moment war es, als gegen Mittag das Sägegatter angelaufen ist - welch ein Geräusch!

Die Sägereitruppe und ihre Helfer haben großartige Arbeit geleistet. Hier kann man wirklich sagen: „Auferstanden aus Ruinen“.

Und dann noch etwas: Vorletzte Woche habe ich von unseren armen Hühnern geschrieben, deren Stall mit Regenwasser vollgelaufen  war - und natürlich waren auch gleich Retter zur Stelle. Ferdinand und seine Mitstreiter haben den Zugang neu konstruiert und gepflastert, so dass die Hühner keine nassen Füße mehr kriegen können. Das fehlte in der letzten Mühlenmail – Asche auf mein Haupt.

Für unseren Adventsmarkt können wir noch Kuchen und Helfer gebrauchen. Also meldet Euch bitte bei Christina.

Hoffentlich sehen wir uns am Samstag, bis dahin „Glück zu!“     

Emily und Christina