Liebe Samstägler,

was für eine Woche... manchmal gibt es wirklich viele Termine in so ein paar Tagen.

Fangen wir an mit dem Abschied von unserer „Praktikantin“ Kim: Zum Monatsende hat Kim uns verlassen. In den Tagen zuvor hat sie Türen und Fenster gestrichen, mit Gisela zerbrochene Guss-Fenster für das Schweißen vorbereitet, unermüdlich Werkzeuge sortiert, Bernd beim Pflastern geholfen und noch vieles mehr gemacht. Dabei hat sie stets gute Laune versprüht. Als kleines Dankeschön für ihren tollen Einsatz haben wir Kim ein Mühlenbackbuch überreicht. Dabei kann Kim schon sehr gut backen. Ihre Marzipantorte war jedenfalls sehr lecker.  Auf jeden Fall wünschen wir Kim ganz viel Erfolg beim Architektur-Studium in Minden! Wir sind sicher, dass sie ihren Weg gehen wird. Solche engagierten Frauen braucht das Land! Liebe Kim, nochmals vielen Dank für Deinen tollen ehrenamtlichen Einsatz an unserer Schönen!

An ihrem letzten Arbeitstag hat Kim noch mitbekommen, wie schön es ist, an unserer Wassermühle zu heiraten. Zwei Paare haben sich das Ja-Wort gegeben. Viele Freunde und Verwandte haben den Brautpaaren gratuliert und mitgeholfen, diesen besonderen Tag für die frisch getrauten Eheleute unvergesslich zu machen. Luftballons, blumengeschmückte Oldtimer, als Brautpaar ausstaffierte Pferde und Spalier stehende Feuerwehrleute konnte Kim an ihrem Abschiedstag an unserer Mühle noch bewundern.

Am nächsten Tag stand dann nach dem „normalen“ Mühlenputz und der Besichtigungstour unserer Müller-Azubis zur Windmühle in Kampen auch noch unsere preisgekrönte Kultursommer Veranstaltung „unser täglich Brot“ auf dem Programm. Dirk und sein Backteam haben dafür wieder großartige Arbeit geleistet! Hut ab: Es gehört schon einiges dazu, vier Sorten Brot an einem Tag zu backen. Die Besucher haben fleißig und begeistert mitgeholfen. Unsere Märchenerzählerin Gabi hatte (wie immer) genau die richtigen Geschichten ausgesucht (diesmal rund ums Brot). Ihr marokkanischer Kollege Idriss hat die orientalische Erzählkunst in wunderbarer Weise zum Leben erweckt. Die Geschichten der beiden Märchenerzähler waren ebenso köstlich wie das ofenfrische Brot und die leckeren Brotaufstriche. Es war ein wunderschöner, inspirierender Nachmittag für alle, die ihn erleben durften.

Der Sonntag war dann eigentlich „ganz normal“: Besuchergruppen, die per Fahrrad oder mit dem Elb-Shuttle zur Mühle gekommen waren, haben die Ruhe auf dem Mühlengelände genossen, die munter scharrenden Hühner bewundert und sich darüber gefreut, dass vor der Groot Dör Kaffee und kühle Getränke für sie bereit gestellt worden waren. Am Sonntagabend ist dann noch das Huhn „Luise“ in unseren Hühnerstall eingezogen. „Luise“ brauchte kurzfristig eine neue Heimat, weil sie sonst wohl geschlachtet worden wäre. Jedenfalls fühlt „Luise“ sich zwischen ihren Artgenossen an unserer Mühle bisher sehr wohl.

Am Montag haben wir uns schon am Frühstückstisch bei der Lektüre des Winsener Anzeigers über den netten, durchweg positiven Bericht gefreut, den Heike Vosberg über unsere Kultursommer-Veranstaltung geschrieben hat. Berichtenswert wäre für Montag auch noch, dass Reinhard 20 Weidenbäumchen bei der Baumschule von Ehren abgeholt hat, die er auf eigene Kosten gekauft hat, damit das Weiden-Tippi im Mühlen-Wäldchen bald richtig grün wird. Die ersten zehn Bäumchen hat Reinhard sogleich eingepflanzt, doch dann musste er die Arbeit unterbrechen, denn es stand auch für ihn etwas noch Wichtigeres auf  dem Programm: die Geburtstagsfeier von Angelika und Wilfried! Angelika hatte uns alle eingeladen, mit ihr am Montag, 1. August, ihren 60 Geburtstag und nachträglich auch den 61. Geburtstag von Wilfried zu feiern. Es war eine tolle Feier mit vielen netten Menschen, guten Gesprächen, Essen und Trinken vom Feinsten und den nettesten Gastgebern, die man sich vorstellen kann! Liebe Angelika, lieber Wilfried: Euch ein herzliches Dankeschön! Wie schön, dass es die Mühle gibt und dass wir uns dort gefunden haben!

Dienstag waren alle wieder fit und Bernd hat noch einmal alles gegeben, damit das Natursteinpflaster vor der Sägerei rechtzeitig zum lange geplanten Vorführ-Termin am Mittwoch, 3. August, fertig wird. Bernd hat es tatsächlich geschafft.

Unser Sägerei-Team hatte alles voll im Griff. Das Gatter lief einwandfrei und aus dem dicken Eichenstamm wurden schöne Bohlen. Seevetals Gemeinde-Bürgermeisterin Martina Oertzen, die Filialleiterin der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Rabea Scheidat, Eva Pfenning, Leiterin der Jugenddbauhütte Stade, Michael Heinrich Schormann, stellvertretender Stiftungsdirektors der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und zugleich stellvertretender Geschäftsführer bei der VGH-Stiftung, der Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, Karsten Behr, sowie Kreisdenkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister und der Oberkonservator des Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Klaus Püttmann, freuten sich mit den zahlreich erschienenen Mühlenfreunden über die gelungene Vorführung des historischen Säge-Gatters. Emily skizzierte die Entwicklung des denkmalgeschützten Gebäudes von einer Ruine zum funktionstüchtigen Sägewerk und dankte allen Unterstützern, Sponsoren und Förderern, die beim Wiederaufbau geholfen hatten. Bürgermeisterin Martina Oertzen lobte abermals den vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatz der Mühlenretter. Nach der gelungenen Säge-Vorführung konnten alle Zuschauer das tolle Kuchenbuffet auf der Tenne genießen. An allen Tischen gab es angeregte Unterhaltungen und hier und da wurden auch schon wieder neue Pläne geschmiedet.

Irgendwas vergessen? Ach ja, da war doch noch der Blitzbesuch von Hamburgs FDP-Chefin Katja Suding am 27. Juli! Wegen ihres vollen Terminkalenders konnte die Politikerin leider nicht länger an unserer schönen Wassermühle verweilen und musste flugs wieder gen Hamburg enteilen. Ihre Parteifreunde aus dem Landkreis, allen voran der FDP-Kreis-Vorsitzende Jens Schnügger und Seevetals liberales Urgestein Fritz Becker, ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken und klönten noch eine Weile an den Tischen im Mühlenhof.

Dann gab es noch eine sehr positive Überraschung: Unser Mühlenverein ist regionaler Preisträger der Initiative „HelferHerzen – Der dm-Preis für Engagement“! Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro verbunden. Christina hatte die Bewerbung für uns auf den Weg gebracht. Mehr Infos dazu gibt es beim nächsten Mühlenputz.  Bis dahin!

Herzliche Grüße und „Glück zu!“

Emily und Christina        .