Liebe Mühlenfreunde,

„Da ist man mal eine Woche nicht da, und wenn man zurück kommt, hat sich schon wieder richtig viel getan“, sagt Anja, die gerade aus dem Urlaub zurück gekommen ist. Eigentlich wollte sie nur die Hühner „zu Bett bringen“, aber nun staunt sie erst einmal darüber, wie weit Bernd mit dem Pflastern vor der Sägerei gekommen ist. „Und das Sägen hat auch prima geklappt“, erfährt die Urlauberin von Emily. „Der Wiederaufbau des Holzschuppens hinter dem Backhaus geht auch gut voran.

Das Dach ist schon fertig gedeckt. Seppl und Helmut haben richtig Gas gegeben.“ Anja ist begeistert und freut sich schon auf den Mühlenputz am Sonnabend.

Während der Woche hat Angelika weiter in der Sägerei Ordnung geschaffen. Wilfried, Carsten und Willy haben im Schweinehaus Regale abgebaut, Holz sortiert, Platten verlegt und weiteren Stauraum geschaffen. Am Dienstagabend hat Franzl mit einer Gruppe unserer Müller-Azubis die Mühle laufen lassen und anschließend noch Theorie gebüffelt. So sind auch die Urlauber wieder auf dem aktuellen Ausbildungsstand und niemand muss Angst vor der Prüfung am 3. September haben. 

In der Sägerei haben Rolf, Rüdiger und Claus weiter gearbeitet und alles für das nächste Sägen vorbereitet. Zahlreiche Polizeibeamte der Hittfelder Wache, die ihren alljährlichen Betriebsausflug diesmal zu unserer schönen Wassermühle gemacht haben, zeigten sich interessiert an der Technik und staunten über den ruhigen Lauf des Sägegatters. Joy, Angelika, Christina, Emily, Reinhard und die anderen fleißigen Helfer, die dafür gesorgt haben, dass alle unsere Gäste und die Aktiven wieder bestens versorgt wurden und sich bei uns wohl fühlen durften, gebührt ein dickes Lob. Christina und ihr Helmut haben es in einem abendlichen Spezialeinsatz dann tatsächlich auch noch geschafft, die neue Geschirrspülmaschine zum Laufen zu bringen. Toll!

Beim Mühlenputz an diesem Sonnabend kann am Schweinehaus weiter gebuddelt werden, denn wir wollen das Einschalen der Fundamente vorbereiten. Außerdem wollen wir die Werkbänke hinaustragen, wofür ein paar kräftige Mühlenfreunde gebraucht werden.  Vielleicht können wir das sogar vor Beginn der Müller-Ausbildung erledigen? Außerdem kann an den Schuppenwänden weitergearbeitet werden und dann haben wir noch ein paar Dinge vor von denen wir Euch vor Ort berichten wollen. Lasst Euch einfach überraschen! 

 

Liebe Grüße und „Glück zu!“

Carsten