Liebe Mühlenfreunde

Gemeinsam für eine gute Sache arbeiten und gemeinsam fröhlich feiern: So lieben wir das! In der vergangenen Woche  haben wir wieder beides reichlich genossen. Und es zeichnet sich ab, dass das Arbeiten und Feiern an unserer schönen Mühle in den nächsten Tagen und Wochen eher noch zunehmen wird. Am Sonnabend, 3. September, steht nämlich die Prüfung unser 15 freiwilligen Müller an. Weil Franzl alle optimal vorbereitet hat, gehen wir ganz fest davon aus, dass es nach der feierlichen Übergabe der Müllerbriefe durch die Führungsspitze der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen eine tolle Feier geben wird,

bei der unsere Gäste und ganz viele unser Aktiven gemeinsam viel Spaß haben werden. Dirk will ein ganzes Schwein in den Lehmbackofen schieben und dazu soll es ein schönes Büffet mit vielen leckeren Sachen geben. Wir wollen uns selbst einmal für die geleistete Arbeit belohnen und uns ein tolles Fest bereiten. Es wäre toll, wenn möglichst viele etwas für das Büffet beisteuern könnten. Bisher hat das ja immer großartig funktioniert. Alle Mühlenaktiven wollen entspannt miteinander feiern und einfach nur Spaß haben.

Gut eine Woche später, am Sonntag, 11. September, ist dann Großkampftag: Der Tag des offenen Denkmals an unserer Schönen war bisher immer fantastisch gut besucht. Diesmal finden zwar parallel die Kommunalwahlen statt, aber das wird vermutlich kaum jemanden davon abhalten, vor oder nach der Stimmabgabe zur Mühle zu kommen. Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, dürfte es also wieder richtig voll werden. Wir sind darauf vorbereitet und wollen unseren Besuchern wieder ein attraktives Programm für jung und alt bieten - mit Spiel und Spaß, toller Live-Musik, Essen und Trinken vom Feinsten, bunten Marktständen, Vorführungen in der Mühle und am Backhaus und mit allem drum und dran, das dazugehört. Dafür brauchen wir wieder viele fleißige Mitstreiter! Bitte meldet Euch bei Christina, die Schichten sind maximal  zwei Stunden lang.

Während der Woche war wieder ordentlich Betrieb an unserer Mühle: Das liegt nicht nur an den Grundschülern, die nachmittags den Mühlenhof zusätzlich beleben, sondern auch an den vielen Aktiven, die sich dort mittlerweile nahezu täglich zum gemeinsamen Arbeiten treffen. Nachdem Bernd das Pflaster vor der Sägerei super hingekriegt hat, ist er jetzt dabei, die Fläche zwischen Backhaus-Rückseite und Holzschuppen zu befestigen. Seppl, Helmut und Wolfgang haben in der Woche und beim Mühlenputz tüchtig Holz gestapelt und den Schuppen noch hübscher und regensicher gemacht. Willy hat mit dem Radlader den Hof aufgeräumt, Stämme zum Sägen bereit gelegt und auch noch die historische Bandsäge in die Sägerei geschafft. Rolf, Rüdiger und Heinz haben tüchtig gearbeitet und unter anderem einen Kettenzug in der Sägerei montiert. Angelika hat weiter Werkzeug und Kleinteile sortiert und in der Sägerei alles an seinen festen Platz gebracht. Wie gesagt: Es sieht klasse aus und man findet alles auf Anhieb. Manfred hat mittlerweile alle Schweineklappen-Löcher im Schweinehaus zugemauert und verputzt. Unser unermüdlicher Elektro-Alex hat Kabel im Kuhstall verlegt und die Beleuchtung in der Sägerei weiter optimiert. Für die Bedienung des Sägegatters gibt es jetzt sogar eine Fernbedienung! Wilfried, Peter-Olaf, Alex, Ole, Willy, Bernd und Carsten waren zur Stelle, als es darum ging, mit ein paar kräftigen Männern einen Herd für das Backhaus und eine Kücheneinrichtung aus Edelstahl aus Harburg an die Mühle zu holen. Die Hühnertruppe ist täglich für das Wohl des Federviehs im Einsatz. Was man auch nicht immer sieht: Frank H. und der große Karsten kümmern sich vorbildlich um die Homepage. Frank D. Gestaltet und druckt alle Veranstaltungs-Plakate, Aufkleber für Mühlenhonig- und Marmeladengläser und was sonst noch gebraucht wird.

Fleißige Helferinnen, wie Christina, Christiane, Inge und Emily haben dafür gesorgt, dass die Hittfelder Speeldeel am Freitag, 19. August, ihr 70-jähriges Bestehen in einem passenden Rahmen an unserer schönen Wassermühle feiern konnte. Unter den Ehrengästen, die der Speeldeel-Vorsitzende Axel Hansen begrüßen konnte, waren neben der Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler auch die Ortsbürgermeister Norbert Fraederich, Angelika Tumuschat-Bruhn, Adolf Wendt, und Rolf Masloch.

Am nächsten Tag stand dann die Vernissage der Aquarell-Malerin Jutta Brehm auf dem Mühlen-Programm. Der Ehemann der Künstlerin, Eckard Brehm, verstand es meisterhaft, das Publikum mit seinen Ausführungen über die künstlerische Arbeit seiner Frau und die besondere Verbindung zum Ausstellungsort zu unterhalten. Die schönen Bilder sind noch bis zum „Tag des offenen Denkmals“, Sonntag, 11. September, in der Mühle zu bewundern. Am Sonntag, 21. August, waren dann Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer aus dem Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue sowie der renommierte Künstler Frank Rosenzweig und seine Managerin, Muse und Ehefrau Valerie zu Besuch an unserer Mühle. Auch einige Arbeitskollegen von Jörg und einige ehemalige HAN-Kollegen von Carsten haben unsere Schöne besichtigt. Alle Besucher zeigten sich begeistert von unserem Projekt und der bisher geleisteten Arbeit.

Am Montag, 22. August, hat der Vorstand in der Mühle getagt. Hauptthemen waren die Vorbereitung der anstehenden Veranstaltungen und die Sanierung des Schweineshauses.

Beim nächsten Mühlenputz sollen die vorbereitenden Arbeiten für die Sanierung weitergehen. Soweit es geht, wollen wir auch schon die anstehenden Feiern und Veranstaltungen vorbereiten. Die Müller-Azubis bereiten sich im Endspurt  auf ihre Prüfung vor. Alles, was sonst noch wichtig ist, erfahrt ihr beim Mühlenputz!

Liebe Grüße und „Glück zu!“

Carsten