Liebe Mühlenfreunde,

für die Restaurierung unseres Denkmal-Ensembles in Karoxbostel erhalten wir den Landespreis für Denkmalpflege 2016, den höchstdotierten Denkmalpreis in der Bundesrepublik! Dies ist eine großartige Anerkennung für unsere Arbeit. Danke an Euch alle, die Ihr diesen „unfassbaren“ Erfolg möglich gemacht habt! Schaut auf die Fotos: Es ist wirklich fast unglaublich, was wir in vier Jahren geschafft haben. Neben dieser tollen Anerkennung ist der Preis auch noch mit 15 000 Euro dotiert. Dieses Geld können wir für die Sanierung des Schweinehauses sehr gut gebrauchen.

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung vergibt 2016 zum 16. Mal den Preis für Denkmalpflege. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgelobt und ist mit insgesamt 75.000 Euro dotiert. In diesem Jahr werden 19 Denkmale mit einem Preis bedacht, weitere sieben erhalten eine Belobigung.

Erstmals in der Geschichte des Denkmalpreises geht ein Landespreis in den Landkreis Harburg. Mit dem Landespreis würdigt die Landesjury besonders das Restaurierungs- und Nutzungskonzept der gesamten Anlage in Karoxbostel. Seit der Vereinsgründung im Februar 2102 haben unsere Samstägler Tausende von Arbeitsstunden in die Sanierung und Restaurierung des Hof-Ensemble mit reetgedecktem Bauernhaus, Wassermühle, Sägerei, Backhaus und ehemaligem Schweinestall gesteckt und bei unseren Festen haben so viele von Euch zum Gelingen beigetragen. Trotz der großen Schäden haben wir möglichst viel von der Original-Substanz erhalten und sind sehr behutsam bei der Sanierung vorgegangen. Unser Kreisdenkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister und die beteiligten Handwerker haben uns dabei hervorragend unterstützt. Unsere Mühle ist in nur vier Jahren zu einem lebendigen Ort der Begegnung für die ganze Region geworden. Darauf können wir alle sehr stolz sein.

Wer mehr über die Geschichte unserer Mühle wissen möchte, sollte am Mittwoch, 16. November, um 19 Uhr in unser Mühlencafé kommen: Dort berichtet der renommierte Historiker Dr. Klaus Richter über „650 Jahre Karoxbostel“.

Herzliche Grüße und „Glück zu!“

Emily, Carsten und Christina