21. Oktober 2017

Liebe Mühlenfreunde,
unsere Schöne wird immer noch ein bisschen schöner: Im Schweinehaus ist die Akustikdecke über dem Gruppenraum fertig! Damit nun auch bald der Fußboden gefliest werden kann, müssen wir die Kartons mit den Fliesen aus der Sägerei holen und ins Schweinehaus bringen. Apropos Fliesen: Dort, wo demnächst das Waschbecken an der Zwischenwand zum Anschlussraum angebaut werden soll, hat Ferdinand zum Schutz gegen Spritzwasser weiße Fliesen angebracht. Es sieht einfach klasse aus!

Die Wände im Schweinehaus, die noch nicht strahlend weiß gestrichen sind, können für den Anstrich vorbereitet beziehungsweise schon gestrichen werden. Sobald das geschehen ist, können die Schränke, die jetzt noch im Kuhstall stehen, im Schweinehaus aufgebaut werden.
Die neuen Tischlermaschinen sollen demnächst in die Sägerei gebracht werden. Dafür brauchen wir allerdings einen Radlader. Die zweite Werkbank kann von der Sägerei ins Schweinehaus gebracht werden. Als Ersatz bekommt die Sägetruppe die dritte Werkbank, die derzeit noch unter dem Schleppdach vor der Sägerei steht. Der antike Schreibtisch, dem Claus neue Beine spendiert hat und den Christiane auf Hochglanz poliert hat, soll aus der Sägerei geholt und im Obergeschoss des Haupthauses aufgestellt werden. Seppl kann Hilfe beim Aufräumen rund um den Ladewagen gebrauchen. Angelika hat den Ladewagen übrigens wieder richtig „aufgeklart“, so dass Gartengeräte wie Ast- oder Heckenscheren sowie Maurer- und Malerwerkzeug wieder einen festen Platz haben.
Am Mühlenwehr haben unsere tüchtigen Jungs die eine Seite des Zulaufs eingeschalt und bereits am vergangenen Mittwoch Beton geschüttet. Der Beton hat soweit abgebunden, dass die neue Wand nun ausgeschalt werden kann. Die Schalung soll gleich wieder auf der gegenüber liegenden Seite zum Einsatz kommen, damit möglichst noch im Laufe der nächsten Woche auch die zweite Seitenwand geschüttet werden kann. Anschließend wird der neue, solide Steg zwischen Mühlentür und Wehr gebaut. Die Stahlträger, auf denen der Steg aufliegen soll, sind schon vor Ort. Auch die profilierten Bohlen aus Lärchenholz, die als Lauffläche dienen sollen, sind bereits in Arbeit.
Die Vorbereitungen für unseren Adventsbasar laufen bereits auf Hochtouren. Damit bis dahin alles „griffbereit“ ist, können unsere fleißigen „Aufräumer“ auf dem Boden über der Tenne weiter sortieren und saubermachen.
Jetzt beginnt wieder die Zeit, wo ein wärmendes Feuer im Kamin oder im Ofen richtig gut tut. Freuen wir uns also auf gemütliche Pausen mit leckerem Essen, guten Gesprächen und knisterndem Feuer für den Kuschel-Faktor.

Liebe Grüße und „Glück zu!“
Emily und Christina