4. Mai 2017

Liebe Mühlenfreunde,
an unserer Schönen wurde am vergangenen Sonnabend nicht nur gemahlen, gesägt und gebacken, sondern auch "heftig" gefilmt. Schließlich wollten wir den aus ganz Niedersachsen und Bremen angereisten Müllern sowie den Ehrengästen zeigen, dass unsere Mühle "lebt".

Die Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen e.V. hatte sich aus gutem Grund unsere Wassermühle als Tagungsort für ihre Jahreshauptversammlung und die damit verbundene Feier anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens ausgesucht. Der Vorsitzende der Mühlenvereinigung, Rüdiger Heßling, begrüßte Dutzende Wind- und Wassermüller aus ganz Norddeutschland, den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde, Erhard Jahn aus  Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt), den stellvertretenden Landrat und Vorsitzenden des Kreistages, Rudolf Meyer, den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Seevetal, Andreas Rakowski, den Oberkonservator des Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Klaus-Georg Püttmann sowie einige Mühlenretter aus Karoxbostel.

In seinem Festvortrag zum Thema "Mühlen und Denkmalschutz" präsentierte Dr. Püttmann zahlreiche positive und negative Beispiele für die heutige Nutzung denkmalgeschützter Mühlen in der Region. Dabei sparte er nicht mit Lob für die "rundum gelungene Sanierung und Restaurierung des Mühlen-Ensembles in Karoxbostel". In keiner Region der Bundesrepublik Deutschland gibt es eine solche Fülle unterschiedlicher Mühlentypen wie in Niedersachsen und Bremen. Es lohne sich auf jeden Fall, die vielen unterschiedlichen Mühlentypen kennenzulernen und die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Denkmalschützer bei der flächenmäßigen Erhaltung des Kulturgutes Mühle zu unterstützen.

Unterdessen wurde zum einen von Ansgar Rahmacher aus Bochum für ein Filmprojekt über die interessantesten Mühlen in Niedersachsen gefilmt, zum anderen von einem Team um den bekannten Dokumentarfilmer Jürgen A. Schulz aus Asendorf. Kamera, Stativ und Drohne kamen zum Einsatz, um das Mahlen, Sägen und Backen in bewegten Bildern festzuhalten. Die Filmer zeigten sich sehr zufrieden mit der Ausbeute. Kameramann Günther Menke von JAS-Film wird uns noch häufiger besuchen, um weitere Aufnahmen von den Aktivitäten und Aktionen an der Mühle in den "Kasten" zu bekommen.

Beim Mühlenputz und während der Woche wurde auch wieder viel geschafft: Das Schweinehaus hat eine neue Tür. Der Einbau klappte reibungslos. Zuvor hatte unser Mühlenfreud Willy W. die Tür mit hochwertiger Spezialfarbe aus dem Bootsbau versiegelt. Ferdinand hat die Feldsteinmauer hinter dem Schweinehaus fertig bekommen. Das ist sein Meisterstück! Wilfried und Angelika haben an den Rigipswänden weiter gearbeitet. Willy hat die mächtigen Eichenstämme, die vor dem Backhaus lagen, mit dem Radlader in den Wald gebracht, wo sie ab Mittwoch beim Holz-Workshop von Kettensägenkünstlern in Skulpturen verwandelt werden. Auf dem Putzboden der Mühle wurde die moderne Gasheizungsanlage durch eine Holzkonstruktion abgeteilt und verkleidet. Franz und seine Müllerburschen wollten, dass sich die Mühle von ihrer besten Seite zeigt, wenn so viele fach- und sachkundige Besucher beim Mahlen zusehen. Sicherheit und Sauberkeit sind dabei selbstverständlich höchstes Gebot. Gleiches gilt für das Sägen und Backen, wovon sich die Gäste ebenfalls überzeugen konnten.

Zu den Vorbereitungen für dieses besondere Wochenende gehörte auch das Putzen und Zerschnippeln von 60 Kilogramm Gemüse für die kräftige Suppe, die in der Gulaschkanone zubereitet wurde. Fleißige Mühlenfreunde hatten zudem wieder leckeren Kuchen gebacken. Für das leibliche Wohl war also wieder bestens gesorgt (wie immer an unserer Schönen). Wir bedanken uns bei allen, die mitgeholfen haben, dieses Ereignis zu einem besonderen Erlebnis für alle unsere Gäste zu machen!

Liebe Grüße und "Glück zu!"

Emily und Christina