8. Juli 2017

Liebe Mühlenfreunde, 
am vergangenen Sonnabend haben 85 Mühlenbegeisterte der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde aus dem gesamten Bundesgebiet unsere Schöne besucht. Es war ein sehr schöner Abend. Dirks Schweinebraten aus dem Lehmbackofen war hervorragend und die Salate und Kartoffeln haben allen richtig gut geschmeckt. Unsere Besucher waren sehr beeindruckt von unserem Mühlenprojekt.

Zur Homepage der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde geht es hier:  (www.muehlen-dgm.de)

Am Sonntag war die Sommerkirche bei uns zu Gast. Der vom Posaunenchor Fleestedt begleitete Gottesdienst war trotz etwas wechselhaften Wetters sehr gut besucht. Unser Mühlenspatz Eike wurde zusammen mit zwei anderen Täuflingen von unserem Superintendenten Dirk Jäger getauft.

Am Montag haben sich unser Förster Arne Holst und Denkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister die Schäden im Mühlenwald angesehen. Am Mittwoch hat Forstunternehmer Karl Konrad ebenfalls alles in Augenschein genommen was der Sturm angerichtet hat. Er wird dem Verein zum wiederholten Male helfen. Das ist einfach großartig! In der nächsten Woche soll es losgehen. Bis dahin bitte nicht in den Wald gehen!

Am Mittwoch war der Aki Aktiv-Spiel-Platz Meckelfeld mit Kindern von 6 bis 12 Jahren an der Mühle. Elke und Willy haben mit ihnen Flöße gebaut und alle hatten dabei viel Spaß. Am Donnerstag war das Rabennest aus Fleestedt zu Besuch: 36 Kinder wurden von Susanne und Frank H. „bespaßt“. Auch haben wir wieder alles für die vier Trauungen morgen chic gemacht.

Sonnabend können wir im Schweinehaus weitermachen. Eine Holzskulptur muss wieder eingegraben werden und einige Flohmarktartikel können wieder auf den Dachboden gebracht werden. Aus dem Bach müssen einige Holzstücke geborgen werden. Außerdem  wollen wir den Ladewagen weiter frei räumen. Alex hat ein Schwerlastregal mitgebracht, das aufgebaut werden könnte. Bernd kann sicherlich Unterstützung beim Pflastern mit Feldsteinen hinter dem Schweinehaus gebrauchen. Auch an der Engel-Eiche können die Findlinge wieder an ihren angestammten Platz gebracht werden. Das wäre eigentlich ein Job für Ferdinand und ein paar andere kräftige Mühlenretter.

Liebe Grüße und „Glück zu!“

Emily und Christina