5. August 2017

Liebe Mühlenfreunde,
weil es am vergangenen Sonnabend soviel Spaß gemacht hat, kommt diesmal die Wiederholung: Das Reet ist fast runter vom Dach, aber eben nur fast. Ein leerer 36-Kubikmeter-Container steht bereit. Wir wollen ihn mit Reet füllen und alles schön fest stopfen.

Diesmal soll sogar das Wetter mitspielen. Die Reetdachdecker haben schon richtig viel geschafft. Es sieht toll aus – genau wie die hölzerne Regenrinne am Schweinehaus und der von Wolfgang R. meisterhaft gestrichene Gruppenraum im Inneren. Ihr müsst das sehen!

Nach dem Mühlenputz wollen wir ein paar Würste auf den Grill legen und uns noch auf ein erfrischendes Kaltgetränk zusammensetzen. Aber vorher gibt es außer „Reet, Reet, Reet“ noch ein bisschen Arbeit: Unser Duracell-Hase Seppl ist schwer am Aufräumen und kann dabei Unterstützung gebrauchen. Wir wollen demnächst den Ladewagen „umparken“ und dafür muss Platz geschaffen werden. Viele von Euch wissen ohnehin, was zu tun ist: Bücher und Besteck sortieren, hungrige und durstige Mühlenretter mit neuer Energie versorgen und so weiter. Alles eben, was dazugehört, um uns und unsere Schöne strahlen zu lassen.

Liebe Grüße und „Glück zu!“

Emily und Carsten