Das Projekt Wassermühle Karoxbostel war ganz zu Beginn ein lokal begrenztes Projekt. Die Initiatoren kamen aus den angrenzenden Ortschaften. Schon bald nach der Vereinsgründung im Februar 2012 änderte sich die Situation. Die Zahl der Vereinsmitglied wuchs rasch und kontinuierlich auf mittlerweile rund 1200. Damit ist der Verein Wassermühle Karoxbostel deutschlandweit der mitgliederstärkste Mühlenverein. Die Mitglieder und Förderer kommen aus der gesamten Metropolregion Hamburg und darüber hinaus. 


Von Beginn an war den handelnden Personen wichtig, hier Menschen aller Generationen und aller sozialen Schichten und Herkünfte einen Platz zu bieten, an dem sie ihre Fähigkeiten einbringen können und wo sie große Wertschätzung erfahren. Den Initiatoren des Vereins war von Anfang an nicht nur der Fortsschritt bei der Sanierung des Denkmal-Ensembles wichtig, sondern auch die Teilhabe möglichst vieler Menschen. Die Wassermühle Karoxbostel ist längst zu einem lebendigen Ort der Begegnung, zu einem Veranstaltungszentrum für die Region und zu einer touristischen Destination geworden. Diese Tatsache und die für jeden sichtbaren Erfolge bei der Sanierung des Denkmal-Ensembles haben das Projekt Wassermühle Karoxbostel zu einem Leuchtturm für ehrenamtliches Engagement werden lassen.

 

 Sämtliche Arbeiten an dem denkmalgeschüzten Gebäude-Ensemble erfolgten mit dem Ziel, die stark beschädigten Gebäude für die Nachwelt zu erhalten und in einen lebendigen Ort der Begegnung für alle Generationen sowie Menschen mit und ohne Handicap zu verwandeln. Der Vorstand des Vereins entschied sich gemeinsam mit den behördlichen Denkmalpflegern für ein museales Konzept der Sanierung. Die kulturhistorische Aussagekraft der Gebäude sollte unbedingt erhalten bleiben.

Beide Ziele wurden erreicht. Während der Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten konnten Besucher stets den Fortgang der Arbeiten miterleben. Seit 2013 bietet der Verein Führungen für Besucher aus dem In- und Ausland sowie ein umfangreiches Kultur- und Umweltbildungsprogramm auf dem Mühlengelände an.
Zudem beteiligt sich der Verein an regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen wie dem „Deutschen Mühlentag”, dem „Tag des offenen Denkmals” und den „Tagen der Industriekultur am Wasser in der Metropolregion Hamburg”. Alle Veranstaltungen – wie beispielweise Autorenlesungen, Konzerte, Kunstausstellungen, Theateraufführungen oder Märchenabende – sind kostenfrei für die Besucher und werden regelmäßig gut besucht.

An der Wassermühle Karoxbostel, die inzwischen ein anerkannter außerschulischer Lernstandort in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung ist, finden zahlreiche Bildungsprojekte statt.

Die Mühle ist seit Januar 2016 Außenstelle des Standesamtes der Gemeinde Seevetal. Seither haben sich zahlreiche Brautpaare hier das Jawort gegeben. Das Mühlengelände wird auch für Gottesdienste verschiedener Konfessionen genutzt.


Die ehrenamtliche Arbeit war von Anfang an eine wichtige Säule bei der Sanierung der Gebäude. Seit April 2012 treffen sich an jedem Sonnabend Dutzende Freiwillige, um bei der Sanierung zu helfen. Die gemeinsame Arbeit hat bei den vielen ehrenamtlichen Helfern ein großes Gemeinschaftsgefühl und starke Identifikation mit dem Mühlenprojekt hervorgerufen. Auch viele erfahrene Fachkräfte und Freiwillige der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bringen sich mit Rat und Tat ein.

Es bestehen Kooperationen des Vereins Wassermühle mit zwei Behinderteneinrichtungen, der örtlichen Grundschule, den zertifizierten Natur- und Landschaftsführen, dem Hegering Hittfeld und der lokalen Gruppe im Naturschutzbund Deutschland.

Zu Beginn der Sanierungsarbeiten gab es auf Seiten der institutionellen Förderer durchaus Zweifel, ob dieses ehrgeizige Sanierungsprojekt aufgrund des schlechten baulichen Zustands gelingen könnte. Die Freigabe der ersten Fördermittel erfolgte nach Aussage des Geschäftsführers der Bingo Umwelt-Stiftung, Karsten Behr, nur aufgrund der enormen Einsatzbereitschaft der vielen freiwilligen Helfer. 

 

 Das große ehrenamtliche Engagement der Mühlenretter veranlasste zahlreiche Firmen in der Region, das Projekt Wassermühle Karoxbostel durch Sachleistungen und Materialspenden zu unterstützen. Die Sanierung des Gebäude-Ensembles wurde in fünf Projektschritten realisiert.

Insgesamt wurden 426.100 Euro Fördergelder für die Sanierung des Haupthauses, der Wassermühle, der Sägerei und die Wiederherstellung der historischen Hofansicht ausgegeben. Die EU beteiligte sich mit 129.000 Euro, die Bundesrepublik Deutschland mit 48.000 Euro, das Land Niedersachsen mit 16.200 Euro, der Landkreis Harburg mit 28.000 Euro, die Gemeinde Seevetal mit 35.000 Euro, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit 67.000 Euro, die Bingo Umwelt-Stiftung mit 40.000 Euro, der Lüneburgische Landschaftsverband mit 27.900 Euro, die Niedersächsische Sparkassenstiftung mit 20.000 Euro, die Sparkasse Harburg-Buxtehude mit 15.000 Euro. Das herausragende ehrenamtliche Engagement der Mühlenretter bei der behutsamen und fachgerechten Sanierung des in der Region einzigartigen kulturhistorishen Kleinods wurde mit dem Landespreis für Denkmalpflege belohnt.