• Banner web 01 2019 256x35

  • 1

Mühlentagebuch 2016

  • 31. Dezember 2016: Kleine Zusammenfassung des Jahres 2016 +

    31. Dezember 2016


    Liebe Mühlenfreunde,

    eine schöne Einstimmung auf die Weihnachtswoche hat uns die Plattdüütsche Runn aus Harmstorf am Sonnabend mit ihrem Schattenspiel „De wiede Weg na Bethlehem“ bereitet.

    Nach einem sehr ereignisreichen und erfolgreichen Jahr für unsere Mühle genießen wir nun einfach die schöne Weihnachtszeit.

    Alles aufzuzählen, was wir in diesem Jahr geschafft haben, würde diesen Brief sehr lang werden lassen. Kaum zu glauben, was so alles passiert ist:

    19 Brautpaare haben sich seit Jahresbeginn das Ja-Wort in unsrer „Schönen“ gegeben. Das Mühlencafé ist zu einem echten Schmuckstück geworden. Die Küche ist eingerichtet. Viermal pro Woche kommen Grundschüler der Ganztagsbetreuung der Grundschule Hittfeld zu uns. Die Jäger des Hegerings Hittfeld haben zwei tolle Abenteuerwochenenden ausgerichtet. Auf dem Herd in der Küche kann wieder gekocht werden. Der Jugendstiltresen der „Waldquelle“ hat einen neuen Platz in der Tenne erhalten. Der Keller hat endlich eine Treppe bekommen. Der Kuhstall ist fast fertig.

    Die Sägerei ist in Betrieb gegangen und das Sägegatter sägt fantastisch präzise. 15 freiwillige Müller haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und können nun ihren Müllermeister Franz fachkundig unterstützen. Seit diesem Jahr ist die Mühle erstmals auch Haltestelle für den Elbshuttle. Neben den großen Veranstaltungen - dem Braufest, dem Mühlentag, dem Tag des offenen Denkmals und dem Adventsmarkt - gab es wieder zahlreiche  Lesungen, Theateraufführungen, Konzerte und Ausstellungen. Für unsere Veranstaltung „Unser täglich Brot“ wurden wir mit dem Kultursommerpreis 2016 ausgezeichnet. Zudem wurden wir mit einem „Helferherz“ der Drogeriemarktkette dm geehrt. Weiterer Grund zur Freude: Die Zahl der Mitglieder unseres Mühlenvereins kletterte über die 1000er-Marke.

    Dass die Wassermühle Karoxbostel mittlerweile nicht nur im Landkreis bekannt ist, machte die Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten ins Berliner Schloss Bellevue deutlich. Wir sehen darin eine großartige Würdigung des ehrenamtlichen Engagement aller Mühlenfreunde.  Riesenfreunde löste auch der Gewinn des Landespreises für Denkmalpflege der niedersächsischen Sparkassenstiftung aus. Mit dieser Ehrung hatten wir wirklich nicht gerechnet, aber die Qualität der Restaurierung und das Nutzungskonzept haben die Landesjury überzeugt und so wird der höchstdotierte Denkmalpreis der Bundesrepublik Deutschland zum ersten Mal in den Landkreis Harburg vergeben. Die Verleihung findet am Mittwoch, 1. Februar, um 19 Uhr, in der Mühle statt. Alle Mühlenfreunde sind herzlich willkommen!

    Im Moment wird der ehemalige Schweinestall, als letztes Gebäude des Hofensembles, saniert. Dies ist noch einmal ein Kraftakt. Hier sollen dann ganzjährig kleine Veranstaltungen stattfinden können.

    Mit dem in diesem Jahr Erreichten können wir rundum zufrieden sein. Ohne den unermüdlichen Einsatz der Mühlenfreunde wäre die Wassermühle Karoxbostel nicht zu dem lebendigen Treffpunkt der Region geworden, der sie mittlerweile ist. Danke an alle, die hierzu beigetragen haben: die Mitglieder, die Aktiven und die Förderer!

    Frohe und gesegnete Weihnachten, ein gesundes, glückliches, erfolgreiches Jahr 2017

    und „Glück zu!“

    wünschen Emily und das gesamte Team


     

  • 24. Dezember 2016: Heiligabend mit dem Mühlenchor +

    24. Dezember 2016


    Liebe Mühlenfreunde,

    dass wir eine verrückte Truppe sind, wussten wir ja schon alle, aber das am Heiligabend so viele zum Mühlenputz kommen...

    Natürlich haben wir tüchtig gesungen. Unser Mühlenchor muss sich wahrhaftig nicht verstecken.

    Am Dienstag, 27. Dezember, haben einige Mühlenfreunde auch schon wieder gearbeitet. Rolf, Willy, Carsten und Claus haben einen Eichenstamm aufgesägt. Am Donnerstag geht es weiter. Angelika hat in der Sägerei weiter aufgeräumt und Joy hat alle mit Essen versorgt und drinnen alles wieder schön gemacht.

    Am Sonnabend kann der erste Tannenbaum abgeschmückt werden. Er ist leider beim Sturm umgeweht und liegt jetzt in der Tenne. Vielleicht ist Sonnabend auch ein guter Termin, um die Planungen fürs neue Jahr zu besprechen und für die Silvesterfeier am Abend ist sicherlich auch noch etwas vorzubereiten. In der Sägerei wird weiter gearbeitet, ebenso wie an den Fenstern für das Schweinehaus.

    Allen, die Sonnabend nicht kommen, wünschen wir schon jetzt einen guten Rutsch und fürs neue Jahr nur das Beste!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 17. Dezember 2016: De wiede Weg na Bethlehem +

    17. Dezember 2016


    Liebe Mühlenfreunde,

    diese Woche ist auch wieder einiges passiert. Die gute Stube hat sich in einen blauen Salon verwandelt. Die Söhne des verstorbenen Superintendenten Meyer haben uns eine komplette Saloneinrichtung aus der Zeit um 1870 geschenkt die früher im Elternhaus des alten Superus stand.

    Diese Woche müssen nur noch die beiden Spiegel aufgehängt werden.

    Es sieht einfach umwerfend aus. Ansonsten ist die Sägetruppe wieder aktiv gewesen, diesmal allerdings sind sie dabei, den alten Küchenschrank zu restaurieren. Angelika macht danach den Feinschliff, so dass er bald in die Küche gestellt werden kann. Zimmerei Brauel ist mit der Decke im Schweinehaus fertig und hat schon mit dem Rahmenbau für die äußere Holzverschalung angefangen. Sonnabend wollen wir eine kleine  Weihnachtsfeier machen. Dafür wäre es schön, wenn jeder eine Kleinigkeit mitbringen könnte. Und nicht vergessen: Um 16 Uhr findet das Schattenspiel „De wiede Weg na Bethlehem“ statt. Das wird sicherlich eine großartige Einstimmung auf Weihnachten!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 10. Dezember 2016: Danke! Es war wunderschön! +

    10. Dezember 2016


    Liebe Mühlenfreunde,

    was war das wieder für ein toller Adventsmarkt?! Zum ersten Mal waren in allen Gebäuden und auf dem Hof Stände aufgebaut. Schon die Vorbereitung hat dank Eures Einsatzes toll geklappt und auch am Sonnabend haben alle echt hart gearbeitet, damit unser Markt wieder so unvergleichlich schön wird.

    Diese Mischung aus vollem Einsatz und guter Laune macht die Stimmung bei unseren Veranstaltungen aus. Die Besucher finden das einfach klasse. Denkt bitte noch einmal zurück: Vor fast genau fünf Jahren ist August-Wilhelm Denecke gestorben.

    Der Hof und seine Gebäude waren zu Ruinen verkommen. Und nun haben wir schon unseren vierten Adventsmarkt gefeiert. Das ist einfach unglaublich! Die Wassermühle ist zu einer festen Größe in Seevetal und sogar darüber hinaus geworden. Wir haben seit 2012 eben nicht nur unsere Mühle restauriert, sondern auch viele Veranstaltungen organisiert. Die großen Veranstaltungen an unserer „Schönen“ sind schon Tradition geworden. Dies alles habt Ihr mit Eurem unglaublichen Engagement und mit Eurer Zuversicht in das Gelingen unseres Projekts geschafft.

    Am Samstag müssen wir noch ein wenig aufräumen. Das Meiste ist schon in der Woche von den MOBlern erledigt worden. Außerdem gibt es weitere Fortschritte und Neuerwerbungen zu bewundern. Und vielleicht ist auch noch ein Glühwein übrig geblieben. Kommen lohnt sich also – wie immer.

    Übrigens: Wer eine leckere Weihnachtsgans braucht, der kann beim Arche-Hof von Horst-Dieter Peters noch eine bestellen! Telefon: 04105 52501. 

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 03. Dezember 2016: 4.Adventsmarkt +

    Es duftet nach frisch gebackenen Keksen, Bratäpfeln und Glühwein: Am  Sonnabend, 3. Dezember, können sich Besucher beim 4. Adventsmarkt an der Wassermühle in Karoxbostel in historischem Ambiente auf eine besinnliche Weihnachtszeit einstimmen lassen. Von 12 bis 18.30 Uhr bieten Kunsthandwerker an zahlreichen  Ständen in dem denkmalgeschützten Gebäude-Ensemble ihre handgefertigten Kreationen an. Das Angebot reicht von Keramik, weihnachtlicher Floristik, Scherenschnitten über kunstvoll gefaltete Sterne, selbstgemachte Seifen, praktischen und schönen Dingen aus Olivenholz, liebevoll Gestricktem und Gefilzten bis zu großen und kleinen Holzschnitzereien.

  • 26. November 2016: Der Fußboden muss raus +

    Liebe Mühlenfreunde,

    Mit unserem Schweinehaus geht es rasant voran. Die Giebelseiten haben Rolf, Claus, Heinz und Rüdiger geschlossen. Den Fußboden im vorderen Teil haben Carsten, Franzl und Willy fast komplett raus gestemmt. Den Schutt müssen wir am Sonnabend raus bringen damit die Stände beim Adventsmarkt auch im Schweinehaus stehen können.

    Am Donnerstag und Freitag bietet Susanne basteln an.

  • 19. November 2016: 650 Jahre Karoxbostel +

    Liebe Mühlenfreunde,

    es geht weiter voran mit unserer Schönen: Das Schweinehaus hat wieder ein Dach und in der Küche wärmt uns der aufpolierte Herd. Wer jetzt am Küchentisch sitzt, stellt fest, dass auch die kalte Jahreszeit ihre Reize hat. Wie gemütlich wir es uns inzwischen in unserer Mühle machen können, haben wir am Mittwoch gezeigt: Erst haben wir leckeren Grünkohl gegessen und dann gab es auch noch reichlich geistige Nahrung in Form eines interessanten Vortrags des renommierten Historikers Dr. Klaus Richter. Es war wieder ein „runder“ Abend an unserer Mühle. Der neue Geschirrschrank ist bereits eingeräumt und hat seine Feuertaufe mit Bravour bestanden. Bernd und Wilfried haben Pflaster für die Müllcontainer verlegt. Unsere beiden MOBler, Andreas und Joshua, haben gestrichen, geschliffen und angepackt, wo es nötig war. Die alte Dachpappe von Schweinehaus ist bei Remondis entsorgt worden. Soweit der kurze Rückblick auf die vergangene Woche. 

    Jetzt gucken wir schon wieder nach vorn. Beim Mühlenputz wollen wir diesmal im Schweinehaus ran rauschen. Ein Teil des alten Fußbodens muss weg gestemmt werden. Hier ist die Lehmann-Truppe gefordert. Seppl hat das letzte fehlende Stück am Schweinehaus-Sockel eingeschalt und will am Sonnabend Beton schütten. Am Holzschuppen kann er sicherlich auch noch ein paar helfende Hände gebrauchen.

  • 12. November 2016: Landespreis für Denkmalpflege gewonnen +

    12. November 2016


    Liebe Mühlenfreunde,

    für die Restaurierung unseres Denkmal-Ensembles in Karoxbostel erhalten wir den Landespreis für Denkmalpflege 2016, den höchstdotierten Denkmalpreis in der Bundesrepublik! Dies ist eine großartige Anerkennung für unsere Arbeit. Danke an Euch alle, die Ihr diesen „unfassbaren“ Erfolg möglich gemacht habt! Schaut auf die Fotos: Es ist wirklich fast unglaublich, was wir in vier Jahren geschafft haben. Neben dieser tollen Anerkennung ist der Preis auch noch mit 15 000 Euro dotiert. Dieses Geld können wir für die Sanierung des Schweinehauses sehr gut gebrauchen.

    Die Niedersächsische Sparkassenstiftung vergibt 2016 zum 16. Mal den Preis für Denkmalpflege. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgelobt und ist mit insgesamt 75.000 Euro dotiert. In diesem Jahr werden 19 Denkmale mit einem Preis bedacht, weitere sieben erhalten eine Belobigung.

    Erstmals in der Geschichte des Denkmalpreises geht ein Landespreis in den Landkreis Harburg. Mit dem Landespreis würdigt die Landesjury besonders das Restaurierungs- und Nutzungskonzept der gesamten Anlage in Karoxbostel. Seit der Vereinsgründung im Februar 2102 haben unsere Samstägler Tausende von Arbeitsstunden in die Sanierung und Restaurierung des Hof-Ensemble mit reetgedecktem Bauernhaus, Wassermühle, Sägerei, Backhaus und ehemaligem Schweinestall gesteckt und bei unseren Festen haben so viele von Euch zum Gelingen beigetragen. Trotz der großen Schäden haben wir möglichst viel von der Original-Substanz erhalten und sind sehr behutsam bei der Sanierung vorgegangen. Unser Kreisdenkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister und die beteiligten Handwerker haben uns dabei hervorragend unterstützt. Unsere Mühle ist in nur vier Jahren zu einem lebendigen Ort der Begegnung für die ganze Region geworden. Darauf können wir alle sehr stolz sein.

    Wer mehr über die Geschichte unserer Mühle wissen möchte, sollte am Mittwoch, 16. November, um 19 Uhr in unser Mühlencafé kommen: Dort berichtet der renommierte Historiker Dr. Klaus Richter über „650 Jahre Karoxbostel“.

    Herzliche Grüße und „Glück zu!“

    Emily, Carsten und Christina


     

  • 05. November 2016: MOBler haben den Durchblick +

    Liebe Mühlenfreunde,

    diese Woche waren unsere MOBler wieder an der Mühle. Alexander. Andreas, Arsen und Joshua haben weiter die Fenster vom Schweinehaus restauriert und die Wände im Kuhstall gestrichen. Unser letzter noch nicht fertiger Raum im Erdgeschoss geht so mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, zumal Jan die letzte Tür zur Tenne gebaut hat. Die Kuhstalltüren zur Tenne sehen einfach großartig aus und es zieht nicht mehr so bei Veranstaltungen.

  • 29. Oktober 2016: Müller und Rinderzüchter zu Besuch +

    Liebe Mühlenfreunde,

    und wieder liegt eine ereignisreiche Woche hinter uns: Unsere Grundschüler haben die Brennnesseln rund um die Kräuterschnecke gerodet. Maurer Manfred ist aus dem Urlaub zurück und hat gleich wieder die Kelle geschwungen. Rolf und Claus haben derweil Löcher in den Stahlträger im Schweinehaus gebohrt, durch die später Befestigungsbolzen gesteckt werden. Außerdem hat die Sägetruppe den Wiederaufbau der historischen Holzbearbeitungsmaschinen in der Sägerei vorbereitet. 

    Dass die Huckis regelmäßig kommen und auch immer tüchtig arbeiten, erwähnen wir oft gar nicht mehr, ebenso wenig wie die Grundschüler, die das Gelände an vier Nachmittagen in der Woche mit Leben erfüllen. Einige unserer Aktiven sind dann auch immer dabei. Nicht alle können das wissen. Bärbel ist beispielsweise immer für die Huckis da und Reinhard, Maria und Heinke kümmern sich nicht nur während der Schülerbetreuung um Mensch und Tier auf dem Mühlengelände. Apropos: Die Hühner-Truppe macht einen prima Job. Das „Luise“ von einem Marder gerissen wurde, ist der Lauf der Natur. Auch das müssen unsere Kinder lernen: Es ist der ewige Kreislauf vom Werden, Wachsen und Vergehen. Dazu gehört auch das Fressen und gefressen werden. 

    Gabys Krimi-Nacht am Freitag war ein voller Erfolg!

  • 22. Oktober 2016: Eine Baustelle kommt selten allein +

    Liebe Mühlenfrende,

    so langsam kann man erahnen, wie die Räume im Schweinehaus aussehen werden. Die Stall-Truppe hat die Pferdeboxen ausgebaut und nun sieht man die Größe des neuen Gruppenraums. Alle die es noch nicht gesehen haben, müssen sich unbedingt die Sicherheitsklappe im Zulauf zum Wasserrad (in der Müller-Sprache „Gerinne“) anschauen. Rolf, Rüdiger, Claus und Heinz haben die Klappe in die Einlaufrinne eingebaut, damit wir bei Hochwasser zusätzlich Wasser über die Mühle abfließen lassen können, ohne das Wasserrad laufen zu lassen. Dies ist wichtig, um gegebenenfalls Druck vom Damm des Teiches zu nehmen. Manfred hat den ausgeschlagenen Mahlstein repariert. Irene ist dabei, die Lüftung für den Sanitärtrakt zu optimieren. Jeder sieht sofort: Die Frau ist vom Fach! Das feine Geschirr ist endlich super sortiert. Wie schön das Mühlencafé und die alte Küche aussehen können, seht ihr auf den Bildern. Wer hätte das vor vier Jahren gedacht? An diesem Sonnabend wollen wir etwas Neues ausprobieren: Quittengelee und Quittenbrot an der Mühle kochen, schließlich brauchen wir für unseren Adventsmarkt noch leckere Sachen für den Mühlenstand. Holz muss noch weiter entnagelt und gestapelt werden und Laub harken steht auch wieder an. Am Sonnabend kommt eine Abordnung der Scheeßeler Mühle zu uns. Wir freuen uns auf den Besuch von „Kollegen“!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

  • 21. Oktober 2016: Mörderisch gute Unterhaltung +

    Mörderisch gute Unterhaltung - Krimi-Nacht in der Wassermühle Karoxbostel

    Zu einer spannenden Krimi-Nacht am Freitag, 21. Oktober, laden die bekannte Erzählerin Gabriele Schwedewsky und der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. ein. Ab 19 Uhr ist mörderisch gute Unterhaltung in der historischen Wassermühle Karoxbostel an der Karoxbosteler Chaussee 51 garantiert.  Am prasselnden Kaminfeuer in der Tenne des alten Bauernhauses von 1817 entführt Gabriele Schwedewsky ihre Zuhörer in die dunkle Welt des Verbrechens. „Obwohl es um so etwas Abgründiges wie Mord und Totschlag geht, wird der Humor dabei nicht zu kurz kommen“, kündigt die Profi-Erzählerin an. Gabriele Schwedewsky will noch nicht zu viel verraten, aber es geht um „verblüffend vielfältige Variationen verdammungswürdiger Verbrechen“, um „erben und sterben“ und um „den fast perfekten Mord“. Das Publikum darf mit rätseln, wer der Täter ist.

  • 15. Oktober 2016: Vorfreude auf die Krimi-Nacht +

    Liebe Mühlenfreunde,

    der Herbst ist da, die Tage werden kürzer und kälter. „Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr“, heißt es in Rilkes Gedicht „Herbsttag“. Falsch, Herr Rilke! Wir haben kein Dach über dem Kopf im Schweinehaus, aber das wird sich schon bald ändern. Damit es so kommen kann, müssen wir noch ein bisschen Vorarbeit leisten. Die eine Hälfte der ehemaligen Pferdeboxen ist bereits abgeräumt. Einige Mühlenhelfer waren wieder nicht zu bremsen und haben während der Woche weiter gemacht. Der Rest von den Metallteilen kann an diesem Sonnabend raus. Maurer Manfred ist dabei, den ersten Pfeiler im künftigen Gruppenraum aufzumauern. Das Material dafür ist bereits vor Ort. Manfred ist zwar ein echter Engel, aber er hat trotzdem keine Flügel. Deshalb braucht er zum Mauern ein Gerüst. Das werden wir aufbauen.

  • 05. Oktober 2016: „regionale HelferHerzen“ +

    5. Oktober 2016


    Liebe Mühlenfreunde, 

    Gibt es eigentlich Wochen, in denen an unserer Mühle wenig bis gar nichts passiert?

    Ich kann mich nicht erinnern.

    Seit Mittwoch sind wir nun auch offiziell „regionale HelferHerzen“. Die Preisübergabe fand in Hamburg im historischen Kaispeicher in der Speicherstadt statt. Christina hatte für uns die Bewerbung beim Ausrichter der Drogeriemarktkette dm eingereicht und nun gehört unsere Mühle tatsächlich zu den 17 Gewinnern in der Metropolregion Hamburg. Großartig!

    In der vergangenen Woche sind wir wieder ein ganzes Stück weiter gekommen: Der Ringanker am Schweinehaus ist fertig geschüttet. Das waren insgesamt drei Tage schwere Arbeit für die Männer. Im Haus ist etwas auch etwas Tolles passiert: Wir haben jetzt eine Treppe in den Keller! Die Sägetruppe hat sie aus eigenem Holz gesägt und gebaut. Nun hat das Provisorium mit der Trittleiter endlich ein Ende. Im Haus ist das Geschirr weggeräumt und einiges umgeräumt, das sieht jetzt einfach super aus. Am Dienstag ist der neue Jahrgang  der MOBler angekommen. Helena, Andreas, Alexander, Arsen und Joshua  haben gleich Helmut geholfen, das Holz auf dem Hof zu zersägen und Steine für unseren Maurer Manfred bereitgestellt. Diesen Sonnabend ist auch wieder einiges zu tun. Am Schweinehaus soll ausgeschalt werden. Im Haus können Türen gestrichen, die Grills geputzt und Tischwäsche sortiert werden. Auf dem Hof ist Laub harken angesagt, eben die typischen Herbstarbeiten. Wir freuen uns schon auf Sonnabend!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 24. September 2016: Echt abgehoben: Das Dach ist runter! +

    Wer es noch nicht erlebt hat, würde es kaum glauben. In der letzten Samstagsmail stand ganz harmlos „Wir wollen das Schweinehausdach abnehmen“. Und was passiert? Ab 8.30 standen die Aktiven schon auf dem Gerüst und waren nur schwer bis 10 Uhr, also dem offiziellen Beginn unseres Mühlenputzes, zu bremsen. Gemeinsam große Sachen anzupacken, macht unserer Samstagstruppe  einfach richtig Spaß. Die Geburtstagsständchen wurden diesmal auch vom Gerüst aus gesungen. Und dann ging es endlich los.

    Als erstes wurden die Planen vom Dach gezogen und sauber zusammen gelegt. Danach ging es an die Dachpappe. Glücklicherweise ließ sie sich verhältnismäßig leicht abziehen (anders als beim Mühlendach). Die Dachpappe wurde gleich ordentlich in Big-Bags für die Entsorgung gepackt. Willy war mit seinem Radlader vor Ort und hat dann viele Bretter gleich in die Schaufel gepackt bekommen, die anderen Bretter wurden zum Sägeplatz geschleppt. Alle haben großartig Hand in Hand gearbeitet als würden wir nie etwas anderes tun.

     

  • 19. September 2016: „Wir waren dabei" +

    Mit dem diesjährigen Niedersächsischen Umweltpreis zum Thema „Bildung begeistert für Natur“ wurden am Montag, 19. September, fünf Projekte ausgezeichnet, die einen besonderen Beitrag für die Umweltbildung geleistet haben. Mit Umweltbildung können Menschen auf die heimische Natur, die Artenvielfalt und ökologische Zusammenhänge aufmerksam gemacht werden. Dabei sind besonders Kinder und Jugendliche, so man es denn richtig macht, für diese Themen empfänglich.

    Der Verein Wassermühle Karoxbostel zählte zwar nicht zu den Preisträgern, doch die Vorsitzende Emily Weede und ihr Ehemann Carsten waren trotzdem gern zur Preisverleihung nach Hannover gekommen. „Wir haben uns das Thema Umweltbildung auf die Fahne geschrieben und es ist schön unser Engagement im Rahmen einer solchen Feier gewürdigt zu sehen, schließlich hat die Bingo-Umweltstiftung unsere Mühle von Anfang an unterstützt“ sagt Emily Weede. „Bei so einer Preisverleihung kann man herrlich über den eigenen Tellerrand schauen und lernt immer beeindruckende Menschen kennen“, ergänzt Carsten Weede.

  • 09. September 2016: Unser Besuch beim Bundespräsidenten +

    9. September 2016


     

    Als der Brief vom Bundespräsidialamt ankam, habe ich erst mal tief durchgeatmet. Eine Einladung vom Bundespräsidenten zum Bürgerfest! Wir sind zwar sehr stolz auf unsere Mühlenfreunde und unsere „Schöne“, aber eine Einladung nach Berlin ins Schloss Bellevue fand ich doch ein wenig zu hoch gehängt. Und dann gab es da noch ein Problem: die Einladung war nur an Carsten und mich gegangen, dabei hätten es alle Mühlenhelden auch so sehr verdient gehabt. Also sagte ich erst einmal nichts in der großen Samstagsrunde. Christina hab ich es dann aber doch erzählt und sie hat sich einfach nur gefreut über die Ehre für den Verein und sie meinte, dass wir unsere Mühle in Berlin würdig vertreten müssen. 

    Danach konnten wir uns so langsam mit dem Gedanken anfreunden, die Einladung anzunehmen. Unsere Jungs waren auch eingeladen und das war wirklich schön. Nun galt es ein weiteres Problem zu lösen. Was ziehen wir an?  Für Carsten und die Jungs war es einfach, da der Dresscode Anzug oder Uniform vorschrieb. Also waren für die Jungs neue Anzüge fällig. Aber wofür sollte ich mich entscheiden? Kostüm oder kurzes Kleid? Ich hab mich für ein bequemes elegantes Sommerkleid entschieden. Freitagmorgen ging es los. Die Fahrt nach Berlin war entspannt und alle hatten gute Laune. Christina hatte alle Vorbereitungen für den Tag des Denkmals am Sonntag im Griff. Bei unseren Freunden Astrid und Steve angekommen, machten wir es uns erst einmal in der Gäste-Etage ihrer wunderschön renovierten Stadtvilla gemütlich. Es war ein heißer Spätsommertag. Carsten hatte entschieden, von Waidmannslust zunächst mit der S-Bahn und dann ab dem Brandenburger Tor weiter die letzten vier Stationen mit dem Bus zu fahren. Die Jungs und ich hätten eigentlich lieber ein Taxi genommen. Trotz unseres anfänglichen Murrens erwies sich die Entscheidung als richtig. Berlin am Freitagnachmittag ist noch verstopfter als Hamburg. Mit dem Taxi hätten wir keine Chance gehabt, entspannt und pünktlich am Schloss Bellevue anzukommen. Im überfüllten Doppeldecker-Bus war es sehr heiß. Aus Sicherheitsgründen durfte der Bus nicht an der regulären Haltestelle direkt vor dem Schloss halten, sondern musste ein Stück weiterfahren. Die Passagiere marschierten in Reih und Glied zum Eingangstor. Die Einlasskontrolle war sehr streng, alles wurde durchleuchtet - auch die Jacketts. 

    Vor dem Schloss Bellevue machten wir die ersten Fotos. Begleitet von belgischen Stelzenläufern in historischen Uniformen schritten wir Richtung Eingangsportal. Über einen roten Teppich ging es ins Foyer des Schlosses und über die große Freitreppe in den Park. Der Anblick war schon großartig. Welch gewaltiger Aufwand für die Ehrenämtler! Auf der Parkbühne spielte das 76-köpfige Daimler Sinfonieorchester. Bis dato hatte ich noch nie etwas von diesem Orchester gehört, dabei sind sie richtig gut. In vielen Zelten wurden Erfrischungen angeboten und überall luden festlich eingedeckte Tafeln zum Verweilen ein. Viel unauffälliges Sicherheitspersonal hatte sich unter die Besucher gemischt. Kein Wunder, waren doch neben dem Bundespräsidenten und seiner Lebensgefährtin auch die Bundeskanzlerin, der belgische Ministerpräsident, zahlreiche Minister und Bundestagsabgeordnete anwesend. Zuerst haben wir das Gelände erkundet. Welch Zufall, dass die Drogeriemarktkette DM, von der die Mühle gerade mit dem regionalen HelferHerz-Preis  ausgezeichnet worden ist, einen Stand aufgebaut hatte, an dem alle HelferHerzen auf einer Deutschlandkarte steckten. Nach ein bisschen Suchen haben wir das Mühlen-HelferHerz gefunden und Carsten hat natürlich alles fotografiert. Nach der offiziellen Eröffnung des Bürgerfestes durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck sind wir - manchmal freiwillig, manchmal unfreiwillig -  allein, ohne den Familientross durch den Park geschlendert. Auch aus dem Landkreis Harburg haben wir einige Bekannte getroffen. Auf dem Weg zum Eisstand liefen uns Heike und Ulf Alsguth aus Meckelfeld über den Weg. Sie waren genauso erstaunt wie wir, dass wir uns ausgerechnet beim Bürgerfest des Bundespräsidenten in die Arme liefen. Normalerweise hätten wir uns  an dem Abend im Ric in Hittfeld bei dem Auftritt von Lalelu gesehen. Am Stand des Deutschen Waldbesitzerverbandes haben Carsten und die Jungs unseren Kreisjägermeister Norbert Leben und seine Frau Elke getroffen, während ich gerade ganz wo anders war. Viele anregende Gespräche haben wir geführt und viel gesehen an diesem Abend. In der Dämmerung wurden Licht-Projektionen auf Schloss Bellevue geworfen. Kurz bevor wir uns auf den Weg zu unserem Nachtquartier machen wollten, sind wir noch einmal bei Norbert Leben am Stand vorbeigegangen, um uns zu verabschieden. Wir plauderten noch ein wenig, als der Bundespräsident angekündigt wurde. Tatsächlich erschien der Tross mit Joachim Gauck an der Spitze auch wenig später am Stand der Waldbesitzer. So konnten wir am Ende dieses ereignisreichen Tages sogar noch einige Sätze mit dem Bundespräsidenten wechseln. Ein beeindruckender Mensch. Erstaunlich, wie interessiert und zugewandt er den Bürgern begegnet. Unter den Eindrücken dieses besonderen Tages fuhren wir mit Bus und S-Bahn zurück zu unseren Freunden nach Waidmannslust.

    Vorm Einschlafen waren die Gedanken schon wieder bei den Vorbereitungen zum Tag des offenen Denkmals an der Mühle. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit unseren Freunden starteten wir Richtung Karoxbostel, wo wir noch während des Mühlenputzes ankamen.


     

  • 03. September 2016: 15 freiwillige Müller für den Landkreis Harburg +

    Der Vorsitzende der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen, Rüdiger Heßling, hat am Sonnabend, 3. September, 15 freiwilligen Müllern ihre Urkunden, sogenannte Müllerbriefe, an der Wassermühle Karoxbostel überreicht. Seit März hatte Müllermeister Franz Rosenkranz die 13 Männer und zwei Frauen jeden Sonnabend von 10 bis 16 Uhr an der Wassermühle Karoxbostel in Theorie und Praxis der Müllerei ausgebildet. Hinzu kamen noch Übungsabende in der Woche. „Wir waren doch überrascht, wie viel Ausbildungsstoff wir lernen mussten“, sagt „Müllergeselle“ Wilfried Koppermann aus Meckelfeld. 

  • 27. August 2016: Arbeit, Jubiläum, Vernissage und viel Spaß +

    Liebe Mühlenfreunde

    Gemeinsam für eine gute Sache arbeiten und gemeinsam fröhlich feiern: So lieben wir das! In der vergangenen Woche  haben wir wieder beides reichlich genossen. Und es zeichnet sich ab, dass das Arbeiten und Feiern an unserer schönen Mühle in den nächsten Tagen und Wochen eher noch zunehmen wird. Am Sonnabend, 3. September, steht nämlich die Prüfung unser 15 freiwilligen Müller an. Weil Franzl alle optimal vorbereitet hat, gehen wir ganz fest davon aus, dass es nach der feierlichen Übergabe der Müllerbriefe durch die Führungsspitze der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen eine tolle Feier geben wird,

  • 13. August 2016: Schuppen gedeckt +

    Liebe Mühlenfreunde,

    „Da ist man mal eine Woche nicht da, und wenn man zurück kommt, hat sich schon wieder richtig viel getan“, sagt Anja, die gerade aus dem Urlaub zurück gekommen ist. Eigentlich wollte sie nur die Hühner „zu Bett bringen“, aber nun staunt sie erst einmal darüber, wie weit Bernd mit dem Pflastern vor der Sägerei gekommen ist. „Und das Sägen hat auch prima geklappt“, erfährt die Urlauberin von Emily. „Der Wiederaufbau des Holzschuppens hinter dem Backhaus geht auch gut voran.

  • 06. August 2016: Eine ganz normale Woche +

    Liebe Samstägler,

    was für eine Woche... manchmal gibt es wirklich viele Termine in so ein paar Tagen.

    Fangen wir an mit dem Abschied von unserer „Praktikantin“ Kim: Zum Monatsende hat Kim uns verlassen. In den Tagen zuvor hat sie Türen und Fenster gestrichen, mit Gisela zerbrochene Guss-Fenster für das Schweißen vorbereitet, unermüdlich Werkzeuge sortiert, Bernd beim Pflastern geholfen und noch vieles mehr gemacht. Dabei hat sie stets gute Laune versprüht. Als kleines Dankeschön für ihren tollen Einsatz haben wir Kim ein Mühlenbackbuch überreicht. Dabei kann Kim schon sehr gut backen. Ihre Marzipantorte war jedenfalls sehr lecker.  Auf jeden Fall wünschen wir Kim ganz viel Erfolg beim Architektur-Studium in Minden! Wir sind sicher, dass sie ihren Weg gehen wird. Solche engagierten Frauen braucht das Land! Liebe Kim, nochmals vielen Dank für Deinen tollen ehrenamtlichen Einsatz an unserer Schönen!

  • 03. August 2016: Einweihung der Sägerei +

    Fantasie und Sägerei, wie passt das zusammen?

    In Karoxbostel passte vor vier Jahren nichts besser zusammen.

    Zum einem wussten die wenigsten, dass der verfallenen Holzschuppen auf dem Hof einmal eine Sägerei gewesene war, zum anderen war kaum noch etwas übrig von dem einst stattlichen Gebäude.

    Eine mächtige Esche hatte das Dach durchschlagen und die Wände waren eingefallen, einzig das venezianische Gatter trotzte mit seinen mächtigen Balken noch dem völligen Verfall. Das Haupthaus, die Mühle und das Backhaus, alles waren Ruinen als der Verein vor vier Jahren das Denkmal-Ensemble übernommen hatte. Aber mit Fantasie konnte man sich die Sanierung noch vorstellen - aber die Sägerei – schien ein hoffnungsloser Fall.

  • 30. Juli 2016: „Unser täglich Brot“ Kultursommerpreis 2016 für die Wassermühle Karoxbostel +

    30. Juli 2016


     

    Wer ofenfrisches, knusperiges Brot mag und sich an schönen Geschichten erfreuen kann, der sollte am Sonnabend, 30. Juli, unbedingt zur Wassermühle Karoxbostel kommen. Um 14 Uhr beginnt auf dem Mühlengelände an der Karoxbosteler Chaussee 51 in Seevetal-Karoxbostel ein Aktionstag rund um das Brot und das Brotbacken.

    Der Aktionstag ist eingebettet in den Kultursommer des Landkreises Harburg, der in diesem Jahr unter dem Motto „grenzenlos“ stattfindet. Brot ist und war zu allen Zeiten ein elementarer Bestandteil der Ernährung und der Kultur. Dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern für fast alle Länder und Kulturen. Um Brot und Brotbacken ranken sich viele Geschichten und Traditionen. Es gibt unzählige Brotsorten. Oft haben Dorfgemeinschaften oder Regionen eigene Rezepturen für dieses so unverzichtbare Lebensmittel. Früher trafen Frauen und Männer sich an den zentralen Backöfen der Dörfer, um das Brot für die Familie zu backen. Hier wurden Neuigkeiten und Geschichten ausgetauscht. Diese alte Tradition lässt der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. an seinem historischen Lehmbackofen wiederaufleben. Beim Aktionstag werden unterschiedliche Brote aus verschiedenen Regionen und Kulturkreisen gemeinsam von Menschen mit unterschiedlicher Herkunft gebacken und verzehrt. Dabei werden die Märchenerzählerin Gabriele Schwedewsky europäische Geschichten  und der marokkanische Erzähler Al Jay Idriss orientalische Geschichten rund um unser täglich Brot erzählen. Das Schrot für das ofenfrische Roggenbrot wird kurz vor dem Backen in der Wassermühle Karoxbostel gemahlen. Mit Kräuterbutter oder -quark verzehrt, ist dieses leckere Brot aus dem vollen Korn ein ganz besonderer Genuss. Wer dieses Brot und ganz andere Varianten probieren will, sollte sich das „grenzenlose“ Brotvergnügen nicht entgehen lassen!


     

  • 23. Juli 2016: „alles muss raus“ +

    Liebe Mühlenfreunde,

     „alles muss raus“, lautet die Devise für unseren Mühlenputz an diesem Sonnabend. Das Schweinehaus ist fast leergeräumt, den Rest werden wir auch erledigen. Zeitdruck haben wir dabei nicht, denn wir liegen wirklich sehr gut im Rennen.

    Was wir an diesem Sonnabend unbedingt hinbekommen sollten, sind die Vorbereitungen für die Trauungen am kommenden Freitag, 29. Juli. Ein paar Sachen müssen dafür noch umgestellt oder hübsch gemacht werden. 

    Während der Woche hat Manfred mit den Maurerarbeiten an den Stützpfeilern im Schweinehaus begonnen. Die Demontage der Pferdeboxen ist ebenfalls fortgeschritten. 

    In der Sägerei ist bereits fast alles für die Vorführung am 3. August vorbereitet. Eigentlich fehlt nur noch der Baum, der aufgesägt werden soll. Rolf, Rüdiger und Claus haben prima Arbeit geleistet. Heinz, der diesmal nicht dabei sein konnte, wird mit den Säge-Jungs sicherlich sehr zufrieden sein. Rolf hat unter anderem eine Aufhängung für die Spannvorrichtungen gebaut, die nun ein zusätzlicher Hingucker über den Sägeblättern ist. „Nebenbei“ hat Rolf mal eben ein Rad für eine Schubkarre geflickt, dessen Kauf fast so teuer wie eine komplett neue Karre gewesen wäre. Angelika hat in der Sägerei weiter Werkzeughalter gebaut und ihrer Bestimmung entsprechend bestückt. Sieht toll aus und ist wirklich funktional! 

    Angelika und Emily haben dafür gesorgt, dass die ganze Mühlen-Mannschaft auch unter der Woche nicht verhungert. 

    Unsere sogenannte Praktikantin Kim, die ja in Wirklichkeit schon eine studierte Bau-Ingenieurin und bei uns als ehrenamtliche Volontärin arbeitet,  hat wieder klasse mitgeholfen. Unter anderem hat sie die Tür zum Kuhstall von alter Farbe befreit und in unserem hübschen Grün gestrichen. Wilfried und Carsten haben Manfred bei Laune gehalten. Schließlich sind Maurer rar gesät und müssen deshalb besonders gehätschelt werden. Außerdem hat der Bau-Trupp mit Flex, Fäustel, Meißel und Stemmhammer störende Mauerreste und Gitter beseitigt. Helmut hat Holz weggeräumt. Franzl hat in der Mühle Roggen zu Schrot vermahlen, alles wieder sauber gemacht und anschließend noch vor der Mühle Unkraut und Brennnesseln ausgerissen. Peter-Olaf und Monika haben die arbeitende Truppe besucht, um sie bei hochsommerlichen Temperaturen mit Eis zu beglücken. Monika & Peter-Olaf, wir danken Euch! 

    Übrigens: Die Müller-Azubis treffen sich um 9.30 Uhr an unserer Mühle, um dann gemeinsam zur Amtsmühle nach Moisburg zu fahren, wo eine Besichtigung und „Getreidekunde“ auf dem Lehrplan stehen. 

    Herzliche Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina

  • 16. Juli 2016: Unser Pflaster-Held +

    Liebe Mühlenfreunde,

    für alle, die (noch) nicht in Urlaub gefahren sind oder die schon wieder zurück sind: Es lohnt sich an diesem Sonnabend zum Mühlenputz zu kommen. Klar, es lohnt sich immer, zum Mühlenputz zu kommen. Aber diesmal gibt es wieder besonders viel Neues zu bestaunen. Während der Woche haben einige unserer Aktiven nämlich wieder richtig Gas gegeben.

    Kaum zu glauben, wie leergeräumt das Schweinehaus mittlerweile schon ist. Unsere Praktikantin Kim war wieder sehr fleißig. Einige unserer Aktiven auch. Wir wollen niemanden herausheben, aber Bernd hat in dieser Woche vor der Sägerei gepflastert wie ein Held. Wilfried hat Regale auseinander geschraubt und im Schweinehaus alles demontiert, was dort irgendwie den geplanten Umbau stört. Manfred hat ebenso fleißig im Kuhstall geputzt und im Schweinehaus gemauert. Willy hat seinen Radlader mitgebracht und gemeinsam mit Kim hat er damit richtig viel bewegt – und das dürft ihr in diesem Fall gern wörtlich nehmen. Helmut hat Holz und Tische geschleppt. Reinhard hat aufgeräumt und zwischendurch noch Besucherinnen vom „Arbeitskreis Alles für die Gesundheit“ durch die Mühle geführt. Franzl hat unter anderem den Quetschstuhl gereinigt. Wer es noch nicht gesehen hat: Hartmut hat eine Scheibe für den Sechskantsichter eingesetzt. Sieht klasse aus! Übrigens: Nett gefeiert wurde auch wieder an unserer Schönen. Wie wir hören, waren Gastgeber und Gäste sehr zufrieden mit der „Event-Location“. Ihr merkt: Es ist wieder sehr viel passiert seit dem Mühlenputz am vergangenen Sonnabend. Lasst euch einfach überraschen!

  • 07. Juli 2016: Die Praktikantin +

    Liebe Mühlenfreunde,

    Ein großes „Dankeschön“ an unseren Müllermeister Franz Rosenkranz: Alle unsere freiwilligen Müller haben ihre Zwischenprüfung mit Bravour bestanden! Die vier Prüfer von der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen, Rüdiger Heßling, Rolf Wessel, Heinz Drost und Stephan Witke, lobten den Ausbildungsstand unserer angehenden Wassermüller. Gelobt wurde auch das tolle Pausen-Buffet. Unsere fleißige Mühlenputz-Truppe beeindruckt Besucher immer wieder aufs Neue.  

    Nach dem Mühlenputz stand dann die Mitgliederversammlung auf dem Programm. Die Tagesordnung war überschaubar und alles war gut vorbereitet. Emily hat die Satzung laut und deutlich vorgelesen und sich über die Einstimmigkeit gefreut. 

    Dann trudelten auch schon die ersten Musiker vom Akkordeon-Orchester Kaltenkirchen e.V. auf dem Mühlengelände ein. Die Akkordeon-Spieler haben ein tolles Benefiz-Konzert zugunsten unserer Mühle gegeben. Von den zahlreichen Zuhörern gab es jede Menge Beifall. Das Konzert begann draußen auf dem Hof. Wegen des einsetzenden Regens mussten Musiker und Zuhörer kurzfristig auf die Tenne ausweichen, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Die Akkordeon-Truppe, in der unsere Mühlenfreundin Andrea mitspielt (es sei denn, sie hat kurz zuvor einen Mühlenspatz zur Welt gebracht) sollte unbedingt wiederkommen. Es war ein musikalischer Leckerbissen! Danke allen Beteiligten!

  • 02. Juli 2016: Mühlenputz Zwischenprüfung Konzert +

    Da diese Woche wieder viel los war, beginne ich mit dem, was morgen an unserer „Schönen“ los sein wird. 

    Unsere Müller haben morgens ihre Zwischenprüfung - bitte alle Daumen drücken! Beim Mühlenputz räumen wir das Schweinehaus aus, mittlerweile wissen wir auch, wo alles hingeräumt werden soll.

    Matthias Clausen wird dabei „Arbeitsfotos“ machen. Um 13 Uhr beginnt dann die Mitgliederversammlung,  in der wir unsere Satzung in der Fassung vom 29. Februar noch einmal verabschieden müssen.

  • 26. Juni 2016: Auf zur Sommerkirche +

    die letzte Woche war eine „ganz normale“ Mühlenwoche. Von Montag bis Donnerstag läuft die Ganztagsbetreuung mit Reinhard, Maria und Heinke an der Mühle. Am Dienstag waren VGH-Regionaldirektor Martin Aude und Chefin der Hittfelder VGH-Vertretung Martina Pastel sowie Hittfelder Grundschüler mit ihrer Klassenlehrerin Frau Twesten zu Gast. Mittwochabend haben sich die Rotarier um Rolf Schriever in der guten Stube getroffen, am Donnerstag haben wir Fußball geguckt, am Freitag hatten wir Besuch von unserem Denkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister und am Abend feierte die 10 d des Gymnasiums Hittfeld ihr Klassenfest an der Mühle.

  • 11. Juni 2016: Abenteuer an der Mühle +

    Es war wieder eine ereignisreiche Woche an unserer schönen Wassermühle. Am Donnerstagabend stieg grauer Rauch aus der Sägerei in den blauen Himmel über Karoxbostel. Die Feuerwehr Hittfeld war schnell vor Ort, um den vermeintlichen Brand zu löschen. Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung. Alex hatte die Nebelmaschine in Gang gesetzt. Die beiden lebensgroßen Puppen, die aus der Sägerei gerettet wurden, hatten keine lilafarbenen Arbeits-Overalls an, so dass die Neugierigen, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten, beruhigt waren: Rolf, Rüdiger und Heinz, für die die Sägerei ein zweites Zuhause ist, waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen.

  • 07. Juni 2016: es war fix was los +

    7. Juni 2016

    Volles Programm, tolles Programm: An unserer Wassermühle ist in der vergangenen Woche wieder fix was los gewesen. Die ganze Woche hindurch haben „unsere Huckis“ (so nennen wir die Bewohner der Hittfelder Behinderten-Einrichtung Haus Huckfeld) im Mühlenwald einen Naturerlebnis-Parcours aufgebaut und unsere gemeinsame Kultursommer-Aktion zum Thema „grenzenlos“ vorbereitet.

  • 03. Juni 2016: Naturerlebnis an der Wassermühle Karoxbostel +

    3. Juni 2016

    „Verstecken und entdecken“ lautet das Motto bei einer naturkundlichen Veranstaltung, die am Freitag, 3. Juni, um 14 Uhr auf dem Gelände der Wassermühle in Karoxbostel an der Karoxbosteler Chaussee 51  beginnt. Die zertifizierten Natur- und Landschaftsführer der Winsener Elbmarsch, Ragna Raabe, Michael Schödl und Carsten Weede wollen die Teilnehmer auf spielerische Weise zum genauen Hinhören und Hinsehen ermuntern.

  • 28. Mai 2016: ... wir werkeln weiter ... +

    28. Mai 2016

     

    Liebe Mühlenfreunde,

    hier kommt die gute Nachricht des Tages: Peter-Olaf geht es bereits so gut, dass er heute aus dem Buchholzer Krankenhaus entlassen wird. Er freut sich darauf, Euch alle zu drücken und lässt Euch herzlich grüßen!

    Am Sonnabend werden wir wieder wie wahnsinnig werkeln während Franz sich um die angehenden Freiwilligen Müller kümmert. Wer Lust hat, hilft beim Ausräumen des Schweinehauses oder beim Weiterbau des Holzschuppens am Backhaus. Bei gutem Wetter macht auch die gemeinsame Gartenarbeit Spaß. Die Sägereitruppe wird an den Spannern für die Treibriemen weiterarbeiteen.

  • 16. Mai 2016: Wir danken ... +

    WIR DANKEN ...


    ... allen Besuchern, allen Freunden, allen Helfern, allen Spendern, allen, die mitgemacht haben, dem Wettergott, den Musikern, den Kuchenspendern, den Geldspendern, den Verwandten, den Bekannten, den Kaffeekochern, den Ausstellern, den Sponsoren,

  • 16. Mai 2016: Deutscher Mühlentag an der Wassermühle Karoxbostel +

    16. Mai 2016: Fröhliches Fest an der Wassermühle Karoxbostel

    Zu einem fröhlichen Fest rund um die historische Mühle lädt der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. ein. Gefeiert wird am Pfingstmontag, 16. Mai, von 12 bis 17.30 Uhr anlässlich des Deutschen Mühlentages. Der Eintritt ist frei. 
In der restaurierten Wassermühle an der Karoxbosteler Chaussee wird Getreide gemahlen und im historischen Lehmbackofen daraus das leckere „Mühlenbrot“ und Butterkuchen gebacken.

  • 14. Mai 2016: ganz im Zeichen des Mühlentages +

    14. Mai 2016

    Diese Woche stand und steht ganz im Zeichen des Mühlentages am Pfingstmontag: Im Haus haben fleißige Feen schon einiges vorbereitet und hübsch gemacht. Franz bringt die Mühle auf Hochglanz und hat schon Roggen- und Dinkelschrot gemahlen.

  • 07. Mai 2016: Ausflug zur Jahrestagung der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen +

    07. Mai 2016

    Wieder liegt eine ereignisreiche Woche hinter uns: Am vergangenen Sonnabend haben unsere angehenden freiwilligen Müller unter Leitung unseres Müllermeisters Franz einen Ausflug zur Jahrestagung der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen in Bruchhausen-Vilsen gemacht. Nach der Versammlung haben sie ein Mühlen-Ensemble mit Wasser- und Motormühlen

  • 04. Mai 2016: Das Schauspielhaus Hamburg ist zu Gast! +

    04. Mai 2016

     

    Das Junge Schauspielhaus Hamburg gastiert mit dem hochaktuellen Theaterstück „Über die Grenze ist es nur ein Schritt“ am Mittwoch, 4. Mai, in der Wassermühle Karoxbostel. Die Aufführung beginnt um 18 Uhr auf der großen Diele im Haupthaus an der Karoxbosteler Chaussee 51.

  • 30. April 2016: Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen +

    Im Rahmen ihrer Ausbildung zu freiwilligen Mülern haben ein Dutzend Mühlenfreunde um unseren Müllermeister Franz Rosenkranz einen Ausflug nach Bruchhausen-Vilsen gemacht, um dort an der Jahresmitgliederversammlung der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen teilzunehmen.

  • 25. April 2016: Danke, danke, danke! +

    Liebe Mühlenfreunde, liebe Besucher des Braufestes,

    Ihr wart wieder unglaublich!
    Danke an alle Besucher, Bierfans und„Mühlenverrückten“, die unser erstes Braufest zu einem vollen Erfolg gemacht haben! Das war eine tolle Premiere: Unsere „Schöne“ sah sooo einladend aus. Schon der Anblick des großen Bier-Oldtimers mit den Eichenfässern sowie des niedlichen Bitmobils vor der Groot Dör machten Appetit auf schäumenden Gerstensaft. Dank der fleißigen Helferinnen

  • 23. April 2016: Das Braufest kommt näher +

    23. April 2016

    Das Braufest kommt näher und wir brauchen noch Freiwillige zum Parkplatz einweisen, Abwaschen und Kartoffel verkaufen. Wer hat wann Lust?

  • 16. April 2016: Sponsoring & ELB-SHUTTLE +

    16. April 2016

    Liebe Samstägler, 

    wieder gibt es einiges zu berichten von unserer schönen Mühle. Am vergangenen Freitag durften wir den ersten Scheck für die Sanierung des Schweinehauses entgegennehmen. Die Sparkasse Harburg- Buxtehude und ihre Stiftung für Stifter unterstützen die Sanierung mit 3000 Euro.

  • 11. April 2016: Frühlingsgeschichten +

    7. April 2016

    Liebe Mühlenfreunde,
    war das nicht großartig am letzten Sonnabend? Diese ganzen Köstlichkeiten, die Dirk und sein Team in unserem Backofen gezaubert haben – einfach unglaublich lecker. Dazu noch schönes Wetter. Ein perfekter Mühlen-Sonnabend. Eingeläutet wurde dieses Wochenende mit Gabis Frühlingsgeschichten am Freitag.

  • 09. April 2016: Ein perfekter Mühlen-Sonnabend +

    09. April 2016

    War das nicht großartig am letzten Sonnabend? Diese ganzen Köstlichkeiten, die Dirk und sein Team in unserem Backofen gezaubert haben - einfach unglaublich lecker. Dazu noch schönes Wetter. Ein perfekter Mühlen-Sonnabend.

  • 08. April 2016: Scheckübergabe der Sparkasse Harburg Buxtehude für das Projekt Schweinehaus +

    8. April 2016

    Riesen-Freude beim Verein Wassermühle Karoxbostel: Gerhard Oestreich, Leiter Regionalbereich Süd der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Landrat Rainer Rempe und der international renommierte Hornist Professor Ab Koster aus Winsen überreichten

  • 06. April 2016: ...viele, viele Baustellen ... +

    02. April 2016

    Liebe Mühlenfreunde, hoffentlich hattet Ihr alle schöne Ostertage!


    Am vergangenen Sonnabend haben unsere angehenden Müller fleißig bei Franz in der Mühle gelernt, aber auch wir anderen waren nicht untätig.
    Luises Kussecke ist

  • 26. März 2016: Stempeltaste? +

    26. März 2016

    Liebe Samstägler,

    während der vergangenen Woche ist wieder einiges passiert an unserer Schönen (diesen Satz könnte ich mir eigentlich auch auf die Stempeltaste legen): Ulli hat einen Wasserhahn mit Schlauchanschluss im Sanitärtrakt installiert.

  • 24. März 2016: Frohe Ostern zusammen! +

    24. März 2016

     

    Liebe Mühlenfreunde,

    hier kommt ein herzlicher Ostergruß von Eurer Wassermühle Karoxbostel! 

    Genießt die hoffentlich sonnigen Frühlingstage!

    Am Freitag, 1. April, ab 19 Uhr liest und erzählt Gabriele Schwedewsky Frühlingsgeschichten und Märchen.

  • 18. März 2016: Hühnerkram +

    18. März 2016

    Liebe Mühlenfreunde,

    nun sind sie also angekommen, unsere neuen Hühner. Willi und die Hühnertruppe haben seit vergangenem Sonnabend an der Verschönerung des Hühnerstalls gearbeitet. Ein besserer Fußboden, neue Sitzstangen und komfortable Nester sind bereits eingebaut. Die zwölf Neuen fühlen sich schon sehr wohl. Die Perlhühner müssen allerdings noch etwas wachsen.

  • 12. März 2016: Es kann losgehen :-) +

    12. März 2016

    Liebe Mühlenfreunde, diesen Sonnabend startet nun ganz offiziell unsere Müllerausbildung. Aber auch für die Anderen gibt es einiges zu tun. Willi hat Paletten für den Hühnerstall besorgt, damit unsere Hühner im Trockenen laufen können. Die Paletten müssen verlegt werden und ein, zwei neue Nester gebaut werden. Schließlich kommen am Dienstag unsere neuen Hühner an. Keine Sorge – der Hahn wird damit nicht überlastet und der Stall ist auch groß genug. 

  • 05. März 2016: Kurz und knapp +

    05. März 2016:
    Liebe Mühlenfreunde – 
    Es gibt wieder einiges zu tun: Es sind Pflanzen gekommen, Gräser, Magnolien; Hängekätzchen, Rispenhortensien etc. wer Lust hat kann sich welche mitnehmen. 

    Beim Holz muss weiter gemacht werden. Der Ladewagen muss weiter verkleidet werden, damit er als Lagerraum dienen kann. 

  • 26. Februar 2016: Und wieder viel geschafft +

    26. Februar 2016

    im Verlauf der Woche ist wieder viel passiert an unserer Mühle. Wilfried hat den restlichen Putz von der Wand im Kuhstall gestemmt und Manfred hat angefangen zu putzen. Jan hat wunderbar zwei Holzständer restauriert. So geht es auch im letzten noch zu sanierenden Raum im Erdgeschoss zügig voran.

  • 26. Februar 2016: ... überall wird gerackert ... +

    20. Februar 2016

     

    Am vergangenen Sonnabend waren wir wieder sehr fleißig und haben deshalb auch wieder allerhand bewegt und geschafft. Ein paar Beispiele: Harald und Frank haben die schönen Hängeschränke zusammengeschraubt und fachmännisch am vorgesehenen Platz in der Küche an der Wand befestigt.

  • 12. Februar 2016: ... es gibt viel zu tun – packen wir es an :-) +

    13.02.2016

     

    Auch an diesem Sonnabend gibt es wieder viel zu tun an unserer Schönen (wer hätte das gedacht?!). Und so sieht es aus: Der Herd aus der „Waldquelle“ ist bereits von der Mühlenstube in die Küche gebracht worden. Allerdings steht er noch auf einer Palette – da muss er runter und an seinen endgültigen Platz gestellt werden. Also sind ein paar kräftige Arme gefragt.

  • 05. Februar 2016: ... mit Riesenschritten in den Februar +

    5. Februar 2016

    Liebe Mühlenfreunde,

    die erste Hochzeit ist gut überstanden. Das Brautpaar war begeistert und die Medien haben entsprechend positiv berichtet. Dass alles so prima geklappt hat, freut uns ebenso wie die Leiterin des Standesamtes, Heidrun Rieckmann. Nun war auch noch der Schornsteinfeger da (der ist bekanntlich ein Glücksbringer) und hat sich angesehen, wie wir den historischen Herd aus der „Waldquelle“ in unserer Küche anschließen wollen. Der Kaminbauer Peter Hagemann

  • 01. Februar 2016: Ab jetzt wird sich getraut! +

    Donnerstag, 28. Januar 2016

     

    Nun sind wir also ganz offiziell Außenstelle des Standesamts Seevetal – das Schild hängt neben der Haustür. Das erste Brautpaar heiratet am Freitag, 29. Januar, um 12 Uhr. Geheiratet wird in der Wassermühle an jedem letzten Freitag im Monat.

  • 21. Januar 2016: Unsere „Schöne” – überregional vertreten +

    Donnerstag, 21. Januar 2016

     

    Eine Abordnung unsrer Aktiven fährt am Sonnabend zur Grünen Woche nach Berlin. Unsere Mühle ist halt auch überregional aktiv.

    Auch diese Woche ist wieder einiges passiert an der „Schönen“. Die Mobile Einsatztruppe der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Landkreis Stade ist wieder da. Rasmus, Selina, Joris, Ines und neu dabei Josefine aus Melbeck haben mit 

  • 16. Januar 2016: Roter Boden +

    Sonnabend, 16. Januar 2016 

    Liebe Mühlenfreunde,

    wie viele Mühlenfreunde jeden Sonnabend an unserer Schönen werkeln, merkt man erst so richtig, wenn man etwas später kommt und einen Parkplatz suchen muss. Auswärtige die vorbeifahren, werden sich sicherlich fragen, welche Veranstaltung denn sonnabends morgens soviel Zulauf hat?

    Beim Mühlenputz am vergangenen Sonnabend wurde dank der vielen fleißigen Helfer wieder viel geschafft: Im Schweinehaus kommt Ordnung in die Werkstatt, der Fußboden im Seminarraum strahlt jetzt in Rot und die Türschlösser vom Buffet sind geöffnet.

  • 09. Januar 2016: Historischer Herd +

    Sonnabend, 9. Januar 2016 2015   zu den Bildern

    Liebe Mühlenfreunde,  

    der historische Herd aus der Meckelfelder "Waldquelle" für unsere Mühlen-Küche ist da! Willi, Alex, Ole, Roland, Reinhard und Carsten haben das tonnenschwere Teil sicher nach Karoxbostel gebracht. Damit der Herd durch die Türen passte, mussten die Türlöcher mit Hammer und Meißel ein wenig vergrößert werden. (Puh - zum Glück nur in der Waldquelle). Da die "Waldquelle" abgerissen werden soll, haben die Mühlenretter keinen Schaden verursacht. In der Mühle waren die Türen zum Glück groß genug.

  • 02. Januar 2016: Keine Weihnachtspause +

    Sonnabend, 2. Januar 2016   zu den Bildern

    Liebe Mühlenfreunde,

    Weihnachtsruhe an unserer Mühle? Natürlich nicht! Am 21. Dezember haben Manfred, Carsten, Peter-Olaf, Reinhard und Roland den Türfries der alten Bäckerei Schröder in Fleestedt abgebaut. Der Fries stammt aus dem Jahr 1912 und zeigt eine Brezel und Ähren. Er soll einen besonderen Platz an unserem Backhaus bekommen. Die alte Bäckerei wird demnächst abgerissen.

    Sogar am 2. Weihnachtstag, Sonnabend, 26. Dezember, haben sich einige hartgesottene Mühlenputzer an unserer Schönen getroffen. Der Mühlenputz war zugegebenermaßen etwas gemütlicher als üblich, aber ganz ausfallen lassen wollten wir ihn eben auch nicht.

  • 1