• Banner web 01 2019 256x35

  • 1

Mühlentagebuch 2018

  • 29. Dezember 2018: Guten Rutsch und alles Gute für 2019! +

    29. Dezember 2019

    Liebe Mühlenretter,

    nun neigt sich dieses besondere Mühlenjahr dem Ende zu. Im vergangenen Jahr um diese Zeit hatten wir noch gedacht, dass das Jahr 2018 ein etwas ruhigeres Mühlenjahr werden würde. Wir hatten schließlich unsere offizielle Einweihung und 200 Jahre Mühle gefeiert, den Landespreis für Denkmalpflege gewonnen, wir waren als außerschulischen Lernstandort in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vom Kultusministerium zertifiziert worden, hatten einen Kultursommer mit vielen „Glücksmomenten“ erlebt und unser Müllermeister Franz hatte den Bürgerpreis des Landkreises 2017 erhalten. Aber manchmal kommt es anders als man denkt ...

    Im Januar haben wir unsere Mühle und die ganze Region wieder bei der Grünen Woche in Berlin vertreten und unsere BNE-Lehrerin Yasmin hat ihre Arbeit aufgenommen. Yasmin koordiniert die vielen Angebote unseres außerschulischen Lernstandorts in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Viele Klassen und Kindergärten aus Seevetal, den Nachbargemeinden und Hamburg haben 2018 diese Angebote wahrgenommen. Ob im Bach, auf der Streuobstwiese, in der alten Küche oder in der Mühle: der Mühlenhof ist dafür gemacht, Kindern nachhaltige Bildung mit viel Spaß zu vermitteln. Unser ehrenamtliches BNE-Team hat sich unglaublich in diese Veranstaltungen samt Fortbildungen reingehängt.


    Im März haben wir dann einen Storchenmast aufgestellt, leider waren wir hier etwas zu spät, so wurde er zwar inspiziert und es wurde auch schon Probe gesessen aber richtig bezogen ist er noch nicht, also warten wir aufs neue Jahr. Im Februar wurden auch 12 viel zu groß gewordene Fichten gefällt, sie hatten die Reste des alten Obstgartens überwachsen. Wir waren überrascht, wie viele Obstbäume noch zum Vorschein gekommen sind. So gibt es jetzt nicht nur Karoxbosteler Mühlenhonig sondern auch Karoxbosteler Apfelsaft. Die Gemeinde Seevetal hat uns sehr großzügig die Anschaffung von Mostpressen und weiterem nötigen Zubehör gefördert.

    Bei der Vergabe der Kultursommerpreise ist unser Gemeinschaftsprojekt „Mühlenrunde“ zusammen mit den Wassermühlen Moisburg und Holm vom Landkreis Harburg und der Sparkasse Harburg-Buxtehude ausgezeichnet worden. Mit dem Oldtimer Bus zu allen drei Wassermühlen zu fahren, hat große Resonanz gefunden, auch die musikalische Begleitung im Bus war toll.


    Ende März wurde uns dann eine große Ehre zu Teil, unsere Vorsitzende wurde mit dem Niedersächsischen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Gefeiert haben wir dies natürlich zusammen auf der Mühlentenne.

    Im März startete dann auch unser Bauprojekt „ Wiederherstellung des Wasserantriebs der Sägerei“. Hierbei ging es um den Bau der 33 Meter langen Antriebswelle vom Mühlrad zum Sägekeller und die Wiederherstellung der Treppe am Mühlengebäude.

    Bei diesem Projekt war Eile geboten, mussten doch die überraschend zur Verfügung stehenden Leader-Mittel bis zum Sommer abgerufen werden. Die Bingo-Umweltstiftung und die Niedersächsische Sparkassenstiftung sowie das Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg haben sehr schnell gearbeitet, so dass wir tatsächlich die nötige Summe von 40.000 Euro für die Welle und die Treppe am Mühlengebäude zusammen bekommen haben. Die Treppe wurde von Firma Koppermann aus alten Granitstufen gebaut. Auch die Welle konnte fristgerecht vom Mühlenbaubetrieb Pätzmann aus Winsen fertiggestellt werden. Nun sind wir wieder eine echte Sägemühle!

    Passend hierzu wurde auch der alte Mühlenfahrstuhl restauriert. Die Sägetruppe und allen voran Claus haben sich hier reingefuchst und gleich noch einen Fachartikel für den „Mühlstein“ geschrieben. Auch der Generator wird im Moment in Stand gesetzt, Mühlenfreund Volker aus Hannover hat es in die Hand genommmen.

    Diese drei Projekte zeigen wieder einmal, dass man manchmal schnell sein muss, manchmal jedoch auch warten muss, bis der richtige Zeitpunkt und vor allem die richtigen Personen da sind.

    2018 haben wir 30 kulturelle Veranstaltungen an unserer Schönen gehabt. Von diesen Veranstaltungen ist nur die Mühlenrunde bezuschusst worden – und zwar mit dem Preisgeld des Kultursommerpreises. Egal, an unserer Schönen auftritt, ob Sinfonieorchester, Deutschlands bekanntester Ornithologe und Tierstimmenimitator Dr. Uwe Westphal, die Karoxbosteler Kriminacht, Kunstausstellungen, Theaterstücke oder Chorkonzerte – ich muss mich immer wieder kneifen, wenn ich an 2012/13 denke: hüfthoch Mist, offene Dächer, eingestürzte Wände und Decken und heute genießen unsere Besucher Kultur vom Feinsten in genau denselben Räumen, umsorgt von unglaublich engagierten und motivierten Mühlenrettern, die auch die großen Veranstaltungen wie den Mühlentag, den Tag des offenen Denkmals und den Adventsmarkt tragen und so unvergleichlich machen! Dieses Engagement und diese Fröhlichkeit trotz aller Schwierigkeiten hat sicherlich auch mit zu der ganz besonderen Ehre und Auszeichnung in diesem Jahr beigetragen.

    Alles fing wie ein ganz normaler Sonnabend morgen an. Carsten und ich waren auf dem Weg zum Mühlenputz. Carsten warf noch einen kurzen Blick auf die Post und sagte nur: „Schatz, den Brief solltest du noch aufmachen.“ Der Absender lautete: „Die Beauftragte der Bundesregierung für Medien und Kultur.“ Unserem Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. war vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz der Deutsche Preis für Denkmalschutz verliehen worden!

    Wir konnten es kaum glauben und so ging es auch den Mühlenfreunden, denen wir die unglaubliche Botschaft kurz darauf vorlasen. Wir konnten es einfach nicht fassen: Der Deutsche Preis für Denkmalschutz, die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet für unsere Mühle? Es hat, glaube ich, bei allen einige Tage gebraucht, bis wir diese Nachricht so richtig begriffen haben. Nicht nur die Mühlenfreunde, sondern auch die Gemeinde, der Landkreis – allen voran unsere Bürgermeisterin Martina Oertzen und Landrat Rainer Rempe – unsere Förderer und natürlich unser Denkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister, die uns über all die Jahre begleitet, haben sich riesig gefreut.

    Zur Verleihung des Preises in Straßburg sind wir mit 33 Mühlenfreunden gefahren. Die Übergabe der Silbernen Halbkugel im Kaiserpalast und die Laudatio des Jury-Vorsitzenden Werner von Bergen waren echte Gänsehautmomente und sie bleiben unvergesslich. Eins haben wir in Straßburg auch gemerkt: Wir sind wirklich anders. Oder, wie sagte der Laudator: In Karoxbostel wurde kein Denkmal, sondern ein „Lebmal“ geschaffen.

    Natürlich haben wir diesen Preis nicht nur in Straßburg gefeiert, sondern auch mit allen Mühlenfreunden an unserer Schönen, sehr bodenständig mit Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und einer ebenfalls sehr unter die Haut gehenden Rede unseres Landrats.

    Damit war das Jahr aber noch nicht zu Ende..

    Zimmerer Andreas Brauel und seine Männer haben das Kunststück fertiggebracht das Schleppdach an das Schweinehaus punktgenau bis zum Adventsmarkt am 8. Dezember fertigzustellen; eine echte Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass die Baugenehmigung erst Ende November erteilt worden ist. Auch bei diesem Projekt hat die Gemeinde mit Fördergeldern geholfen. So konnte uns das doch sehr durchwachsene Wetter nichts anhaben und der Adventsmarkt war wunderschön und ein riesiger Erfolg.

    Kurz vor Weihnachten haben die Präsidentin des Landesamtes für Denkmalpflege Dr. Christina Krafczyk und unser Oberkonservator Dr. Klaus Püttmann die Mühle besucht. Die Präsidentin wollte unsr Projekt kennenlernen und gemeinsam mit unserer Bürgermeisterin Martina Oertzen und Caroline Kleinert vom Landkreis Harburg, das neue niedersächsische Denkmalschild an unserer Schönen montieren.

    Es war ein interessanter, sehr informativer Besuch. Und wie bemerkte die Präsidentin: „Karoxbostel ist irgendwie anders, einfach verrückt.“ Stimmt!

    Zum Jahresabschluss gab es dann noch eine tolle Überraschung und Auszeichnung: Wir sind zusammen mit dem Seevetaler Gemeindearchiv wieder Kultursommerpreisträger des Landkreises geworden. Am 20. Juli 2019 werden wir zu dem Kultursommerthema: „Licht und Schatten“ die Veranstaltung „Nicht nur Sonnenschein“ gestalten.

    Neben diesen glücklichen, ja geradezu beflügelnden Momenten, gab es auch die stillen, traurigen des Abschieds von Mühlenfreunden. So verstarb unser Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Dieter Kunze aus Stade. Für Dieter war Karoxbostel nicht nur ein Förderprojekt, sondern es war „seine“ Mühle, die er mit großem persönlichem Engagement begleitet und gefördert hat. Abschied nehmen mussten wir auch von Helmut Maack, unser Holzwurm. Helmut war immer schon zwei Stunden vor allen anderen da, um Holz zu hacken und die Öfen anzufeuern. In seiner kauzigen Art war er ein fester Bestandteil der Mühlengemeinschaft. Eine große Abordnung der Aktiven war bei seiner Beerdigung in Hittfeld. Das Schicksal unseres Mühlenfreundes Georg ist besonders schlimm. Georg liegt seit einem schweren Fahrradunfall im April im Koma, unsere Gedanken und Wünsche sind bei ihm und seiner Familie.

    In diesem Brief können nur ein Bruchteil der Aktivitäten dieses Jahres Erwähnung finden. Wir haben unsere Schöne wahrlich zu einem lebendigen Ort der Begegnung gemacht.

    Liebe Mühlenretter, darum lasst uns frohgemut ins neue Jahr gehen, denn jede und jeder die oder der an unsere Schöne kommt, weiß doch genau: Karoxbostel macht einfach gute Laune!

    Mit den besten Wünschen für Euch alle

    liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina mit dem ganzen Vorstandsteam

     

  • 22. Dezember 2018: Frohe und gesegnete Weihnachten! +

    22. Dezember 2019

    Liebe Mühlenfreunde,

    diese Woche hatten wir am Mittwoch hohen Besuch aus Hannover: Die Präsidentin des Landesamtes für Denkmalpflege Dr. Christina Krafczyk hat unsere Schöne besucht. Der Oberkonservator des Landeamtes Dr. Klaus Püttmann und unsere Bürgermeisterin Martina Oertzen waren auch dabei. Leider ist unser Denkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister krank, deshalb konnte er nicht dabei sein, dafür war aber seine designierte Nachfolgerin Caroline Kleinert aus dem Kreishaus gekommen.

  • 08. Dezember 2018: Danke! - Es war ein toller Adventsmarkt! +

    8. Dezember 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    Unser sechster Adventsmarkt war ein voller Erfolg! Trotz des diesmal ziemlich mäßigen Wetters sind wieder viele, viele Besucher an unsere „Schöne“ gekommen. Die Stimmung war großartig und die besondere Atmosphäre in den von Euch so wunderschön geschmückten Räumen und auf dem Hof ist sicherlich im weiten Umkreis einmalig.

  • 07. Dezember 2018: Auf zum Adventsmarkt! +

    7. Dezember 2018

    Es duftet nach frisch gebackenen Keksen, Bratäpfeln und Glühwein: Am Sonnabend, 8. Dezember,
    können sich Besucher beim 6. Adventsmarkt an der Wassermühle in Karoxbostel in historischem
    Ambiente auf eine besinnliche Weihnachtszeit einstimmen lassen.

  • 17. November 2018: Gabriele Schwedewsky liest erotische Geschichten +

  • 12. November 2018: Wir haben ihn! +

    Deutscher Preis für Denkmalschutz im Kaiserpalast in Straßburg verliehen.

    2018 10 29 Muehle Karoxbostel Strassburg 0546 2

  • 03. November 2018: Feier zum Deutschen Preis für Denkmalschutz +

    3. November 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    nun haben wir ihn wirklich: den „Deutschen Preis für Denkmalschutz“!

    Das wollen wir am Sonnabend, ab 12 Uhr, mit allen Mühlenfreunden und Förderern feiern.

    Auch unser Mühlenfreund und Landrat Rainer Rempe wird am Sonnabend dabei sein, ebenso wie der Chef der Bingo-Umweltstiftung Karsten Behr und Michael Heinrich Schormann von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

    Morgen (Freitag, 2. November) wollen wir ab 10 Uhr mit den Vorbereitungen beginnen. Wir müssen Gemüse putzen, die Gulasch-Kanone vor die Tenne schaffen, Tische stellen und dekorieren. Der Kuhstall muss auch noch von den Büchern befreit werden. Also, wer nicht andere wichtigere Dinge zu erledigen hat ...

  • 03. November 2018: Ansprache von Landrat Rainer Rempe +

    18. Dezember 2018


    Ansprache von Landrat Rainer Rempe zur Feier anlässlich der Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz an den Verein Wassermühle Karoxbostel am 3. November in der Karoxbosteler Mühle
    Höchste Auszeichnung in diesem Bereich in der Bundesrepublik geht an den Verein Wassermühle Karoxbostel.

    Sehr geehrte Frau Weede,

    sehr geehrte Damen und Herren,

    liebe Mühlenretter,

    Sie bringen mich schon zum Staunen und haben meine uneingeschränkte Bewunderung. Jetzt schon fragt man sich, was kann noch kommen: Schließlich sind sie Träger des Kultursommerpreises des Landkreises Harburg, haben den Landespreis für Denkmalpflege erhalten und Sie, liebe Emily Weede, wurden erst in diesem Jahr mit dem Niedersächsischen Verdienstorden ausgezeichnet.

    Was könnte nun noch fehlen? Richtig: der Deutsche Preis für Denkmalpflege.

    Und was soll ich sagen – Sie haben ihn bekommen!

    Die Wassermühle Karoxbostel ist bundesweit ein Vorzeigeobjekt – das wurde jetzt noch einmal offiziell bescheinigt. Ein Vorzeigeobjekt, das auf den Schultern ganz vieler, unglaublich engagierter Menschen ruht – auf Ihren Schultern, liebe Frau Weede und liebe Mühlenretter.

    Zu Ihrem großen Erfolg möchte ich Ihnen allen persönlich und im Namen des Landkreises Harburg meinen ganz herzlichen Glückwunsch aussprechen.

    In den Zielen Ihres Vereins heißt es: „Wir leisten unseren Beitrag, um eine bessere Welt zu schaffen“, und wer die Wassermühle Karoxbostel besucht, spürt, dass genau das hier passiert.

    Wir als Landkreis sind wirklich stolz auf Sie alle. Auch für uns ist es eine außergewöhnliche Ehre und Anerkennung, dass der höchste Denkmalpreis Deutschlands erstmals in den Landkreis Harburg geht.

    Ein Preis, um den man sich nicht bewerben kann, sondern für den man vorgeschlagen und ausgewählt wird – Sie hatten immerhin den Deutschen Landkreistag als Fürsprecher.

    Denkmale – sie prägen die Landschaft und geben ihr ein Gesicht. Sie bieten Geschichte zum Anfassen und erzählen Geschichten. Als Zeugen der Vergangenheit sind Denkmale vor allem aber auch kulturelles Gedächtnis. Sie schaffen Identität und Heimat und tragen zur Lebensqualität bei.

    Die Wassermühle Karoxbostel ist ein Paradebeispiel dafür. Ihre Geschichte reicht Jahrhunderte zurück.

    Bei diesem Gebäudeensemble handelt es sich um einen einzigartigen kultur- und wirtschaftshistorischen Schatz – den Sie, liebe Mühlenretter – aus dem Dornröschenschlaf erweckt haben.

    Vor Jahrhunderten gab es die klappernde Mühle noch fast an jedem rauschenden Bach. Mühlen waren lebensnotwendig: Ohne Mühle kein Mehl, ohne Mehl kein Brot, ohne Brot der Tod.

    Noch vor 200 Jahren fanden sich hierzulande mehrere zehntausend Mühlen – vor 100 Jahren, vor allem aber nach dem Zweiten Weltkrieg, begann das große Mühlensterben. Innerhalb weniger Jahrzehnte verschwanden in Deutschland die meisten Mühlen sang- und klanglos von der Bildfläche – stillgelegt, verfallen, abgerissen.

    Auch die Wassermühle Karoxbostel blieb von dieser Entwicklung nicht verschont. Zwar wurde noch bis in die 1970er Jahre gemahlen, danach aber verfiel die Anlage.

    Dass es sie heute in dieser Form noch gibt, ist einzig und allein dem außergewöhnlichen Einsatz von Ihnen, liebe Frau Weede, und Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern zu verdanken. Sie traten 2012 auf den Plan und Sie alle kennen die Geschichte der Mühlenrettung nur zu gut – alle Stationen dieses erfolgreichen Projektes noch einmal aufzuzählen, würde zu weit führen. Fakt ist: Die anhaltende Begeisterung und der enorme persönliche Einsatz der Mühlenretter war und ist einfach mitreißend!

    Liebe Frau Weede, ich möchte Ihnen und Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern für Ihr herausragendes Engagement herzlich danken: Die Mühle ist – wie man unschwer erkennen kann – bei Ihnen in sehr guten Händen. Nicht umsonst ist die Wassermühle Karoxbostel weit über die Grenzen unseres Landkreises hinaus bekannt – und das nicht nur bei ausgewiesenen Mühlen-Fans.

    „Nur Steine allein reichen nicht, da muss Leben rein“, sagen Sie, liebe Frau Weede. Und das haben Sie geschafft! Mit Ihrem unermüdlichen Einsatz und Ihrer Tatkraft haben Sie nicht nur ein wertvolles Gebäude gerettet und ein Stück regionale Geschichte bewahrt, sondern es ist Ihnen vor allem gelungen, hier in Karoxbostel einen lebendigen Ort der Begegnung für Jung und Alt, vom Jugendlichen bis zum Rentner, entstehen zu lassen.

    Die Wassermühle ist ein Ort, an dem jeder aktiv werden kann, und ein Ort, an dem sich jeder nach seinen Fähigkeiten, seinem Wissen und Interessen engagieren kann. Jeder Beitrag ist wertvoll und wird geschätzt.

    Die Wassermühle Karoxbostel bietet unter anderem Platz für kulturelle Veranstaltungen und für Schul- und Naturerlebnisprojekte. Hier kann man den traditionell bäuerlich-handwerklichen Alltag der Vergangenheit erleben.

    Mit den Angeboten zur Bildung für nachhaltige Entwicklung ist sie Lernort für Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen.

    Auch soziale Projekte – etwa im Bereich der Altenhilfe oder der integrativen Arbeit von Menschen mit Behinderung – finden hier Raum. Das herzliche und mühelose Miteinander aller ist beispielhaft. Hinzu kommt die Schaffung eines attraktiven Umfelds, wie sie hier in Karoxbostel mit der Restaurierung der alten Sägerei und einem spannenden Jahresprogramm gelungen ist. Und sogar heiraten kann man bei Ihnen. Ein einmaliges Ambiente für den schönsten Tag des Lebens – wäre ich selbst nicht schon lange verheiratet, ich würde diesen Platz glatt ins Auge fassen.

    Wer Sie kennt, liebe Frau Weede, weiß genau: Bei all dem wird es nicht bleiben. Sie haben schon weitere Pläne, bei denen das Außengelände eine große Rolle spielt. Erstmals haben Sie in diesem Jahr frischen Apfelsaft aus den eigenen Äpfeln der Streuobstwiese gepresst.

    Ihr nächstes Ziel ist ein Mitmach- und Kulturgarten. Dort wollen Sie Kindern und Erwachsenen die Natur und verschiedene Landschaftsformen näherbringen – spielerisch, zum Mitmachen, mit Spaß und ohne erhobenen Zeigefinger. Ein wichtiges Vorhaben, wenn ich von Ihnen höre, dass nicht wenige Grundschüler Apfelkerne für Schnecken halten.

    Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz würdigt mit seiner Auszeichnung nicht nur ein besonderes Ensemble, sondern vor allem das große ehrenamtliche Engagement des Karoxbosteler Mühlenvereins, mit dem Sie das Leben im Landkreis Harburg reicher machen. Uns können Sie dabei an Ihrer Seite wissen: Der Landkreis Harburg wird den Mühlenverein auch weiter nach Kräften unterstützen.

    Heute aber stoßen wir erst einmal auf Sie an und halten es dabei mit einem venezianischen Sprichwort: „Trink den Wein und lass das Wasser der Mühle.“

    Vielen Dank!


     

     

  • 20. Oktober 2018: Heimatforscher in Karoxbostel +

    20. Oktober 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    diesen Sonnabend treffen sich die Heimatforscher des Landkreises Harburg an unserer Schönen. Die Tagung findet im Schweinehaus statt. 

    Es wäre toll, wenn die Küche mit einigen Helfern besetzt wäre, da die Heimatforscher auch bei uns essen. Es geht nur darum, die Suppe samt Würstchen heiß zu machen und Laugenstangen aufzubacken. 

    Wer Lust hat, sich die Vorträge mit anzuhören, ist herzlich eingeladen.

    Ansonsten können noch die restlichen Äpfel gepresst und der Hof geharkt werden.

    Sonntag geht es dann für einige von uns ganz früh nach Straßburg.

    Es werden also ereignisreiche Tage.

    Im Anhang findet Ihr einen Bericht über Georg. Er passt gerade auch deshalb gut, da Georgs 75. Geburtstag Sonntag war.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina

  • 20. Oktober 2018: Streuobstwiese aufgearbeitet +

    20. Oktober 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    schaut doch einmal auf unsere Streuobstwiese! Diether hat die schön geschnitzten Sortenschilder für unsere Apfelbäume wieder auf Vordermann gebracht, schließlich wollen wir mit unseren Apfelsorten nicht durch den Tüdel kommen. Ferdinand und seine Helfer haben weiter unsere Welle eingepflastert. Es sieht toll aus! 

    Apropos: Am vergangenen Sonnabend haben wir auch noch einen absolut tollen 260. (!) Geburtstag gefeiert. Vielen Dank nochmal an die Geburtstagskinder und alle, die zum Gelingen dieser unvergesslichen Party beigetragen haben! Am Sonntag war der Probsteier Mühlenverein aus Schleswig- Holstein zu Gast an unserer Schönen. Die Besucher waren sehr begeistert – zumal einige der Mitglieder 2016 schon mit der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde (DGM) an unserer Mühle waren. Sie waren beeindruckt von den Fortschritten in den vergangenen zwei Jahren.

    Nach der Kriminacht am Freitagabend geht es am Sonnabend mit der Theateraufführung der Kellerkünstler weiter: Die Vorstellung beginnt um 14 Uhr. Damit wir alle zusammen essen können, verlegen wir unsere Pause diesmal auf 12 Uhr. 

    Vorher wollen wir bereits gesägtes Holz von der Fläche auf der anderen Straßenseite holen und auf Seppls großen Brennholzstapel aufschichten. Außerdem wollen wir demnächst damit beginnen, hinter dem Schweinestall aufzuräumen. Im Schweinestall sollte auch weiter Werkzeug weggeräumt und sortiert werden. Vielleicht können wir sogar schon mit den vorbereitenden Arbeiten für unser Brückenprojekt beginnen. Einige demontierte Bänke sollen in nächster Zeit aufgebaut werden. Alles, was sonst noch wichtig oder interessant sein könnte, erfahrt ihr beim Mühlenputz!

    Wir freuen uns drauf!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina

  • 13. Oktober 2018: Krimi Nacht gut besucht +

    13. Oktober 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    vergangenen Freitag durften wir uns auf unserer Tenne richtig gruseln. Gabis Kriminacht war wieder grandios und die Tenne war bis auf den letzten Platz besetzt. Von dieser Stelle nochmal ein ganz herzlicher Dank an unsere Krimi-Queen! 

  • 12. Oktober 2018: 3. Karoxbosteler Kriminacht +

    12. Oktober 2018

    Zur dritten Karoxbosteler Krimi-Nacht am Freitag, 12. Oktober, laden die bekannte Erzählerin Gabriele Schwedewsky und der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. ein. Ab 19 Uhr ist mörderisch gute Unterhaltung in der historischen Wassermühle Karoxbostel an der Karoxbosteler Chaussee 51 garantiert. Am prasselnden Kaminfeuer in der Tenne des 200 Jahre alten Bauernhauses entführt Gabriele Schwedewsky ihre Zuhörer in die dunkle Welt des Verbrechens.

    „Obwohl es um so etwas Abgründiges wie Mord und Totschlag geht, wird der Humor dabei nicht zu kurz kommen“, kündigt die Profi-Erzählerin an. Viel mehr will Gabriele Schwedewsky aber noch nicht verraten, nur, dass neben „Anregungen zur Beseitigungen des Ehepartners“ auch die kriminelle Energie, die Küche und Keller freisetzen, im Mittelpunkt des Abends stehen werden. Das Publikum darf miträtseln, wer der Täter ist. Finstere Begierden und dunkle Pläne werden die Zuhörer ebenso in ihren Bann ziehen wie „schöner sterben im Norden“. Allerdings werden in Karoxbostel keine ganz harten Krimis zu hören sein: „Schließlich sollen sich die Zuhörer nach dem gut zweistündigen Programm auch noch von der einsam gelegenen Mühle nach Hause trauen“, sagt die bekannte Erzählerin aus Hittfeld.

  • 06. Oktober 2018: Ein tolles Konzert in der Mühle +

    6. Oktober 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    welch ein großartiges Konzert durften wir in unserer Tenne erleben. Nicht nur, dass Tenne, Pferdestall und Kuhstall bis auf den allerletzten Platz besetzt waren, nein, die Musik des wunderbaren Orchester-Ensembles „musici emeriti hamburg“ hat alle Anwesenden in ihren Bann gezogen und beseelt. 

    Am Sonnabend werden wir unseren Geburtstagskindern bei der Vorbereitung ihrer Feier am Abend helfen.

    Und am kommenden Freitag, 12. Oktober, gibt es den nächsten Veranstaltungshöhepunkt: Gabis dritte Kriminacht. Die sollte keiner verpassen!

    Beginn ist um 19 Uhr.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily

  • 03. Oktober 2018: Erntedank-Konzert +

    3. Oktober 2018

    Das hochkarätige Orchester-Ensemble „musici emeriti hamburg“ spielt an der Wassermühle

    Zu einem Erntedank-Konzert der besonderen Art lädt der Verein Wassermühle Karoxbostel ein: Das Orchester-Ensemble „musici emeriti hamburg“ unter Leitung des Dirigenten Klaus-Peter Modest kommt am Tag der Deutschen Einheit, Mittwoch, 3. Oktober, an die Wassermühle in Karoxbostel.

  • 29. September 2018: Apfelernte +

    29. September 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    200 Liter Apfelsaft haben wir letzte Woche gepresst. Das war viel Arbeit, hat aber auch sehr viel Spaß gemacht. Der Apfelsaft schmeckt einfach großartig! Mittlerweile ist auch alles pasteurisiert und abgefüllt. Wer hat Lust, diesen Sonnabend die restlichen Äpfel zu ernten?

    Am nächsten Mittwoch, 3. Oktober, findet das Konzert des Konzert-Ensembles „musici emeriti hamburg“ statt (Beginn: 17 Uhr). Im Anhang findet Ihr die Ankündigung mit Programm für dieses hochkarätige Konzert. Hierfür müssen wir die Tenne vorbereiten. Wer hat Lust, am nächsten Mittwoch mitzuhelfen? Alles, was sonst noch interessant oder wichtig ist, erfahrt Ihr bei der Ansage zum Mühlenputz. Wir freuen uns schon darauf!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily

  • 22. September 2018: Heike Götz und Apfelernte +

    22. September 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    am Mittwoch haben die Hittfelder Landfrauen bei strahlendem Sonnenschein ihr 70jähriges Jubiläum mit Heike Götz an unserer Schönen gefeiert.

    An diesem Sonnabend werden wir etwas ganz Neues machen: Wir wollen unsere Streuobstwiese abernten.

    Aus den leckeren Äpfeln wollen wir Apfelsaft machen.

  • 15. September 2018: Nach dem Tag des offenen Denkmals +

    15. September 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    der Tag des offenen Denkmals war ein voller Erfolg: Uns hat es wieder viel Spaß gemacht und unsere Gäste haben es augenscheinlich genossen. Es gab sehr viele positive Rückmeldungen. Nochmals vielen Dank für Euren tollen Einsatz! Es ist jedoch nicht unsere Art, uns allzu lang auf Erfolgen auszuruhen, zumal am Mittwoch, 19. September, die Hittfelder Landfrauen ihr 70-jähriges Bestehen an unserer Schönen feiern werden. Auch NDR-Moderatorin Heike Götz ist mit von der Partie. 

  • 09. September 2018: Danke! +

    09. September 2018

    Liebe Mühlenretter,

    Danke für diesen wunderschönen Tag des offenen Denkmals! Das Wetter war wieder einmal optimal und die Stimmung war einfach grandios. Jeder hat für jeden angepackt. Wir sind einfach ein tolles Mühlenteam!

  • 03. September 2018: „Entdecken, was uns verbindet“ Tag des offenen Denkmals an der Wassermühle Karoxbostel +

    3. September 2018 

    Der Verein Wassermühle Karoxbostel, der in diesem Jahr den „Deutschen Preis für Denkmalschutz“ zugesprochen bekommen hat, feiert am Sonntag, 9. September, rund um die Mühle ein fröhliches Fest anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“. In diesem Jahr steht der bundesweit von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz veranstaltete Tag unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“.

  • 02. September 2018: Mit Wasserkraft gesägt +

    2. September 2018
     

    Liebe Mühlenfreunde,

    am Montag haben wir „die perfekte Welle“ laufen sehen. Nach Jahrzehnten konnte an unserer Mühle erstmals wieder ein Eichenstamm durch Wasserkraft in unserer Gattersäge zu Brettern gesägt werden. Das war ein tolles Erlebnis! Olaf Rieck, der Chef des Mühlenbaubetriebes Pätzmann aus Winsen, war sehr zufrieden.

  • 25. August 2018: Vorbereitungen laufen an +

    25. August 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
     
    diesen Sonnabend gibt es wieder viel zu tun: Die Vorbereitungen für den Tag des offenen Denkmals laufen so langsam an. Wer sich noch nicht in unsere Liste eingetragen hat, sollte es bitte unbedingt tun. Es erleichtert sehr die Planung!
  • 20. August 2018: Danke, Herr Minister! +

    Thuemler Dank

  • 17. August 2018: Hein Benjes „vertellt“ in Karoxbostel +

    17. August 2018

    Der bekannte Autor und humorvolle Naturschützer Heinrich Benjes alias Hein Botterbloom stellt sein neues Buch „Kuckucksstuhl und Katzenkäse“ in der Wassermühle Karoxbostel vor. Am Freitag, 17. August, wird der Vater der nach ihm benannten Benjeshecke ab 19 Uhr an der Wassermühle Döntjes und Geschichten auf Platt- und Hochdeutsch zum Besten geben.

    Heinrich Benjes ist – wie er selbst sagt – „erst Träumer, dann Gärtner, später Lehrer und Märchenerzähler geworden“.

  • 11. August 2018: Köstlicher Apple-Crumble +

    11. August 2018

    Liebe Mühlenfreunde,

    trotz der Hitze haben wir wieder einiges geschafft. Letzten Sonnabend haben wir die ersten Mühlenäpfel geerntet und herrliches Apfelmus und Apple-Crumble zubereitet. Unser Gruppenbild ist auch sehr schön geworden. Gestern war unsere ehemalige Kultusministerin Frauke Heiligenstadt wieder an unserer Mühle, Sie hat sich über den Fortschritt unseres Projekts informiert. 

    Diesen Sonnabend wird das Blumengießen wieder eine ganz wichtige Aufgabe sein. Vor der Pause möchten wir Euch unser neues Projekt vorstellen. 

  • 02. August 2018: Deutscher Preis für Denkmalschutz +

    28. Juli 2018


    Höchste Auszeichnung in diesem Bereich in der Bundesrepublik geht an den Verein Wassermühle Karoxbostel.

    Liebe Mühlenfreunde,

    wir haben am Sonnabend, 28. Juli 2018, ein Schreiben der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien erhalten, darin steht wörtlich: 

    „das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz vergibt jährlich den „Deutschen Preis für Denkmalschutz“, Der Preis ist die höchste Auszeichnung in diesem Bereich und gilt herausragenden Leistungen zur Bewahrung des baulichen und archäologischen Erbes sowie beispielhafter Vermittlung der Anliegen und Ziele von Denkmalschutz und Denkmalpflege.

    Auf Vorschlag des Deutschen Landkreistages, Berlin, hat die Jury beschlossen, den Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. für den Erhalt und die Sanierung der denkmalgeschützten Wassermühle Karoxbostel mit der Silbernen Halbkugel des Deutschen Preises für Denkmalschutz auszuzeichnen. Zu dieser Auszeichnung gratuliere ich Ihnen ganz herzlich!“

    Die Preisverleihung wird am 29. Oktober 2018 in Straßburg stattfinden.

    Diese Nachricht ist einfach überwältigend! Welch große Ehre für die Mühlenretter, die völlig überraschend für uns kommt. Es ist großartig und auch ein bisschen unglaublich, dass unsere Arbeit bundesweit gewürdigt wird.

    Liebe Mühlenfreunde, ohne Euer nie erlahmendes Engagement wäre dies alles nicht möglich. Ihr seit der Motor für diesen großen Erfolg! Ein besonderer Dank gilt auch unseren Förderern, die von Anfang an an unser Projekt Karoxbostel geglaubt haben.

    Der Deutsche Preis für Denkmalschutz wird jährlich vom Präsidium des Komitees vergeben und ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde 1977 vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) gestiftet. Er gilt Einzelpersonen und Personengruppen, sowie gemeinnützigen Vereinen, die sich ehrenamtlich dem Schutz, der Pflege und der dauerhaften Erhaltung des baukulturellen Erbes widmen. Die Leistungen sollen in der Regel langfristig angelegt sein und in ihrer Bedeutung weit über sonst übliches Bürgerengagement hinausgehen.

    Die Silbernen Halbkugeln werden seit 1978 jährlich vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz an Personen oder Personengruppen vergeben, die durch ihre Initiative einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Rettung von Gebäuden, Ensembles, Altstadtkernen, Dörfern und archäologischen Denkmälern geleistet haben. Eine mehrfache Verleihung pro Jahr ist möglich.

    Die massive Silberne Halbkugel von Fritz Koenig, Landshut, zeigt auf der Schnittfläche einen Kranz von leicht abstrahierten Baukörpern: Sakral- und Profanbauten bilden eine geschlossene Reihe und versinnbildlichen das umfassende Aufgabengebiet des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege. Die Halbkugel selbst trägt ebenfalls die Aufschrift „Deutscher Preis für Denkmalschutz“ mit der jeweiligen Jahreszahl (Zitat DNK).


    Der Deutsche Preis für Denkmalschutz wird für 2018 anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres mit der besonderen Beachtung von verdienstvollen Leistungen nachbarschaftlicher europäischer bzw. grenzübergreifender Kooperationen und Initiativen ausgeschrieben.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 11. Juli 2018: „Mühlenrunde“ - ein toller Tag +

    11. Juli 2018

    Tolle Fotos findet Ihr in der Bildermühle

    Video zur Mühlenrunde von www.beiSins.de auf Youtube

    Herzliche Grüße

    Emily und Christina mit dem ganzen Mühlenteam

  • 08. Juli 2018: „Mühlenrunde“ - da geht es rund! +

    8. July 2018
    Mühlen bringen Menschen in Bewegung. „In Bewegung“ lautet das Motto des Kultursommers 2018 im Landkreis Harburg. Am Sonntag, 8. Juli, können Besucher gleich drei historische Wassermühlen im Landkreis Harburg in Aktion erleben. Ein kostenloser Oldtimerbus bringt Mühlenbegeisterte und Menschen, die das erst noch werden wollen, von einer Mühle zur anderen.

  • 07. Juli 2018: Oldtimerbus zur Mühlenrunde +

    7. Juli 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    diese Woche kommt die Samstagsmail richtig früh und das hat einen besonderen Grund:

    Am Sonntag, 8. Juli, findet ab 11 Uhr unsere „Mühlenrunde“ statt. Ein Oldtimerbus fährt kostenlos zwischen Moisburg, Karoxbostel und Holm und jede Mühle präsentiert ihre Besonderheiten. Die genauen Abfahrtzeiten findet ihr im angehängten Flyer. An unserer Schönen wird gesägt und gemahlen. Das Kunstnetz Jesteburg ist auch mit einer Ausstellung dabei.

  • 30. Juni 2018: Mühlenputz und gute Laune +

    30. Juni 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    nun hat alles Jubeln nichts geholfen, aber wir lassen uns die gute Laune nicht verderben.

    Morgen gibt es schließlich wieder unseren Mühlenputz, da ist gute Laune garantiert und es gibt wieder einiges zu tun. Der Boden kann z.B. weiter aufgeräumt werden ?

  • 23. Juni 2018: Fahrradbügel +

    23. Juni 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    wieder liegt eine ereignisreiche Woche hinter uns: Die 18 Fahrradbügel, die uns die Gemeinde Seevetal geliefert hat und die aus Fördermitteln von EU und Landkreis bezahlt wurden, sind mit vereinten Kräften aufgestellt worden. Bei der Welle für die Sägerei ist es auch mächtig voran gegangen.

  • 16. Juni 2018: erstes Abenteuerwochenende 2018 +

    16. Juni 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    danke, dass Ihr so zahlreich zu Helmuts Beerdigung gekommen seit! Wir werden ihn nicht vergessen. 

    Beim ersten Abenteuerwochenende hatten die Klecker Kinder viel Spaß und sie haben auch eine Menge über unsere heimische Natur gelernt. Am Dienstag waren dann die ältesten Kinder aus dem Kindergarten Reetwiesen in Hittfeld bei uns.

  • 09. Juni 2018: Trauer um Helmut Maack +

    9. Juni 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    leider muss ich Euch eine traurige Mitteilung machen:

    Unser Mühlenfreund Helmut Maack ist gestorben. Die Trauerfeier findet am Dienstag, 12. Juni, um 11 Uhr in der Friedhofskapelle in Hittfeld statt. Helmut hatte sich statt Blumen und Kränzen eine Spende für die Mühle gewünscht.

    Es wäre schön, wenn wir ihm das letzte Geleit geben. Statt Anzug wollen wir im Mühlenshirt kommen.

  • 02. Juni 2018: Fahrradständer & Pfahlbohrer +

    2. Juni 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    diesen Sonnabend gibt es wieder viel zu tun. Unsere neuen Fahrradständer müssen mit dem Pfahlbohrer eingesetzt werden. In der Tenne stehen noch ein paar Dinge, die auf den Boden müssen.

    Das am Mühlentag gesägte Holz sollte ordentlich gestapelt werden damit es gut trocknen kann.

  • 21. Mai 2018: Pfingsten wie gemalt +

    21. Mai 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    unser Mühlentag war einfach grandios!

    Ihr habt Euch wieder selbst übertroffen, so viel Engagement, gute Laune und Durchhaltevermögen sind wirklich sehr besonders. Die vielen Besucher haben es uns und unserer Schönen gedankt.

  • 16. Mai 2018: Einladung zum Mühlentag am Pringstmontag +

    Fröhliches Fest an der Wassermühle Karoxbostel

    Zu einem fröhlichen Fest rund um die historische Mühle lädt der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. ein. Gefeiert wird am Pfingstmontag, 21. Mai, von 11 bis 17.30 Uhr. In diesem Jahr wird nicht nur der Deutsche Mühlentag gefeiert sondern auch das 125-jährige Jubiläum des heutigen Mühlengebäudes. Der Eintritt ist frei.

  • 08. Mai 2018: Zauber der Vogelstimmen +

    Deutschlands bekanntester Vogelstimmenimitator, Dr. Uwe Westphal, kommt am Dienstag, 8. Mai, an die Wassermühle Karoxbostel. Ab 19 Uhr vermittelt der promovierte Biologe und Buchautor auf unnachahmliche Weise die Grundlagen der akustischen Kommunikation unser gefiederten Freunde. Untermalt mit vielen naturgetreuen Imitationen und aufgelockert durch persönliche Erlebnisse und Anekdoten, gibt der aus Funk und Fernsehen bekannte Vogelstimmen-Imitator eine äußerst unterhaltsame Einführung in die Welt der Vogelstimmen. Ganz nebenbei erfahren die Zuhörer Wissenswertes über Biologie, Ökologie und Verhalten einzelner Arten und vieles andere mehr. Als besonderes Highlight wird Dr. Uwe Westphal neben dem freien Vortrag aus seinem druckfrischen neuesten Werk „Das große Buch der Gartenvögel“ lesen. Nicht nur Vogelfreunde wird dieser Abend im besonderen historischen Ambiente begeistern. Der Eintritt kostet 5 Euro und kommt der Wassermühle Karoxbostel zugute.

  • 05. Mai 2018: Gudruns Klassentreffen und Allerei +

    5. Mai 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    diese Woche hat die Firma Pätzmann angefangen, die Reste der alten Welle des Sägereiantriebs auszubauen. Die praktische Phase des Projekts „Welle“ ist damit gestartet. 

    Am Mittwoch waren die Rentner des Freilichtmuseums am Kiekeberg bei uns zu Gast. Sie waren begeistert von unserer Schönen.

  • 28. April 2018: ADFC Winsen und Huckis +

    28. April 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    diese Woche waren unsere Huckis von Montag bis Donnerstag im Rahmen ihrer Bildungswoche an der Mühle. Sie haben an der Benjeshecke gebaut, Blumenkästen bemalt und einiges mehr. Reinhard und Bärbel haben sie federführend betreut. Am vergangenen Sonnabend haben uns 48 Geocacher der Gruppe „Wilder Haufen“ beim Mühlenputz unterstützt.

  • 21. April 2018: "Seevetal summt" +

    21. April 2018

    Unter dem Motto „Seevetal summt“ wollen die Karoxbosteler Mühlenretter wieder für „fliegende Glücksmomente“ sorgen: Am Sonnabend, 21. April, erhalten Garten- und Naturfreunde ab 10 Uhr an der Wassermühle Karoxbostel (Gemeinde Seevetal) kostenlos Tüten mit Blumensaat. „Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr haben wir uns entschlossen auch in diesem Jahr kostenlos Blumensaat abzugeben.

  • 21. April 2018: Grundschule Emmelndorf und Geocacher +

    21. April 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    das war wieder eine tolle Woche! Der Start war der sehr eindrucksvolle „Löns-Abend“ mit Gabi. Es waren wunderbare Naturgeschichten und die Veranstaltungspremiere im Schweinhaus ist rundum gelungen.Vergangenen Sonnabend haben 21 Mühlenaktive einen Ausflug in den Mühlenkreis Minden-Lübbecke gemacht. Andrea hatte die Fahrt großartig organisiert. Es gab viel zu sehen und zu erfahren. Ein wirklich toller Tag war das! Die Daheimgebliebenen waren aber auch nicht untätig. Es wurden Saattüten gepackt, aufgeräumt und das Beet vorm Haus schön gemacht.

  • 14. April 2018: Blumensaat und Schiffsmühle +

    14. April 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    das war ganz schön viel Müll, den wir am vergangenen Sonnabend rund um unsere Mühle gesammelt haben. Die Grundschüler, die uns geholfen haben, hatten bestimmt genauso viel Spaß wie wir. Nun strahlen die Mühle und die Wegränder drum herum frühlingsfrisch. Im Schweinehaus haben fleißige „Bienen“ unsere Saatmischungen mit Blumensaat abgefüllt, damit auch in diesem Jahr viele Gärten in und um Seevetal aufblühen können. Die Blumensaat wird am Sonnabend, 21. April, von 10 bis 13 Uhr ausgegeben.

  • 05. April 2018: Wir sind Kultursommerpreiträger des Landkreises +

    5. April 2018


    Liebe Mühlenfreunde,
    an diesem Sonnabend wollen wir unsere Schöne frühlingsfrisch machen. Nachdem das frisch gesägte Holz am vergangenen Sonnabend ordentlich zum Trocknen aufgeschichtet worden ist und der Hof auch wieder geharkt ist, widmen wir uns an diesem Sonnabend dem Müll rund um die Mühle.

    Wie jedes Jahr beteiligen wir uns auch in diesem Jahr an der Müllsammelaktion des Hegerings Hittfeld. Wir starten schon um 8.30 Uhr an der Mühle. Nicht nur der Mühlenwald und die Straßenränder der Karoxbosteler Chaussee sollen abgesucht werden, sondern auch der Parkplatz und der Weg an den Teichen in Richtung Bülten.

    Für Alle die keine Lust haben, so früh aufzustehen, gibt es auf dem Mühlenhof aber noch genug anderes zu tun, damit es dort noch schöner wird. Der Wetterbericht hat für das Wochenende traumhaftes Wetter angesagt. Also werden wir draußen sein. Wie im vergangenen Jahr werden wir auch dieses Jahr wieder kostenlos Tüten mit Blumensaat ausgeben. Die Ausgabe wird am 21. April zwischen 10 und 13 Uhr stattfinden. Bevor wir die Saat ausgeben können, müssen wir sie aber erst einmal eintüten. Das wollen wir am Sonnabend machen. Frank D. hat wieder schöne Etiketten gedruckt.

    Auf unserem Storchenmast hat Storchenbetreuer Tom Sauerland eine Kamera installiert. Frank H. hatte sie besorgt und vormontiert. Nun müssen wir nur noch die Daumen drücken, dass ein Storchenpaar Karoxbostel genauso schön findet  wie wir.

    Das Mühlencafé sieht nun besonders schön aus, Hartmut hat das alte Oberlicht der 1893 verbauten zweiten Haustür wieder montiert. Es sieht toll aus! Wenn man bedenkt, dass es länger auf dem Boden gestanden (von 1893 bis 2018) als über der ehemaligen Haustür zum Hof gesessen hat (1817-1893), ist das schon komisch.  

    Heute Abend dürfen wir den Kultursommerpreis des Landkreises entgegennehmen. Bestimmt wird es eine schöne Veranstaltung.

    Noch etwas: Am Sonnabend feiert die Seniorchefin unseres Heizungsbauers Bick im Mühlencafé ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Grund findet unsere Pause im Schweinehaus statt.

    Hoffentlich habt ihr schon alle beim „Landstern“ abgestimmt!? Bis zum 8.April könnt ihr noch auf landstern.agrarheute.com  für unsere Schöne abstimmen.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 31. März 2018: Frohe Ostern! +

    31. März 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    seit dieser Woche hat unsere Mühle einen Osterhasen! Magnus hat ihn aus einem Fichtenstamm gesägt und er ist wirklich toll geworden.

    Unser Storchenmast ist jetzt komplett fertig. Sonntag hat ihn ein Gänsepaar inspiziert und ein Storch ist schon um ihn herum geflogen. Schauen wir mal was passiert.

    Auf dem Boden liegen jetzt schon einige frisch gesägte Bretter zum Trocknen. Die Männer haben den zweiten Boden schon besenrein geputzt. Das Feuerholz, das dabei angefallen und aus dem Fenster geflogen ist, kann vor dem Mühleneingang eingesammelt und zu Seppls Schuppen gebracht werden. Am Sonnabend kann es auch an anderen „Baustellen“ weitergehen: Wir haben wieder eine Menge Bücher bekommen, die sortiert werden müssen.

  • 22. März 2018: Verleihung des Niedersächsischen Verdienstordens +

    22. März 2018


    Herzlichen Dank für diese große Ehrung!

    Viele wissen, dass ich mich damit etwas schwer getan habe. Es gibt viele Menschen, die für ihr Tun nicht so viel Wertschätzung erfahren wie ich es erfahre. Sie tun viel Gutes im Verborgenen und hätten doch auch so eine Ehrung verdient. Aber natürlich freue ich mich sehr über diese hohe Auszeichnung.

    Ich werde oft gefragt, ob ich denn nie Zweifel daran gehabt hätte, dass die Mühle zu restaurieren wäre? Ehrlich gesagt, und vielleicht klingt das komisch, Carsten und ich hatten nie Zweifel daran. Aber ich habe nicht gedacht, dass der Erhalt eines alten Hauses so viel Spaß machen kann und das man dabei so viele Freunde finden kann. Während meiner kommunalpolitischen Zeit war der Einsatz für historische Gebäude eher mit viel Kampf verbunden. Wie anders war es, die Mühle zusammen mit den Mühlenrettern wieder zum Strahlen zu bringen! Alle haben hier an einem Strang gezogen: die Mühlenretter, die Politiker, die Förderer, die Sponsoren.

    Bei Einigen möchte mich besonders bedanken: Zu erst einmal bei allen Mühlenrettern, die genauso verrückt sind und waren, dieses Projekt in Angriff zu nehmen und am Laufen zu halten. Dann bei Ivar Buterfas-Frankenthal, der in seinem Leben schon so viel angestoßen hat und auch den Anstoß für diese Ehrung gegeben hat. Danke Ivar!

    Meinen Vorstand, der einfach der beste Vorstand ist, den man sich vorstellen kann.

    Einen Denkmalpfleger, der unseren unorthodoxen Weg von Anfang an unterstützt hat und bei dem sich alle freuen, wenn er unsere Mühle besucht.

    Einen Landrat und drei Bürgermeister, die trotz vieler Unkenrufen von Anfang an an dieses Projekt geglaubt und sein Potential erkannt haben. Und natürlich meine Familie:

    Meine Brüder, von denen ich die Freude an der kontroversen Diskussion gelernt habe.

    Meinen Eltern - und ich bin sehr glücklich, dass meine Mutter diesen Abend miterleben kann - sie haben mir durch ihr Vorbild gezeigt, dass es selbstverständlich sein sollte, sich für die und in der Gesellschaft zu engagieren. Auch den Durchhaltewillen, der dazu gehört, habe ich von ihnen gelernt.

    Meine Söhne, die mir die wirklich wichtigen Dinge im Leben immer wieder vergegenwärtigen und mir die liebsten Kritiker sind.

    Und ganz besonders bei meinem geliebten Mann Carsten, durch dessen Stärke und Stütze ich erst den Mut gefunden habe, so zu sein, wie ich wirklich bin.

    Emily Weede


     

  • 16. März 2018: Storchenmast und Mühlenrallye +

    16. März 2018

    Liebe Mühlennfreunde,
    das Wichtigste zu erst: Heute Abend (16. März 2018) treffen wir uns zu unserer Mitgliederversammlung im „Hotel-Restaurant Derboven“ in Karoxbostel (Beginn: 19.30 Uhr).

  • 10. März 2018: Die Fichten sind entastet +

    10. März 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    am vergangenen Sonnabend haben wir schwer geackert: Die Fichten sind größtenteils entastet und die Stämme schon fast alle aus dem Wald gezogen. Willy war wieder mit seinem Radlader vor Ort und Carsten hat mit der Kettensäge gesägt. Viele fleißige Hände haben die Äste zu einer Benjeshecke aufgeschichtet.

  • 03. März 2018: Viel passiert +

    3. März 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    in den vergangenen Wochen ist an unserer Schönen so viel passiert, dass wir mit dem Schreiben des Tagebuches gar nicht hinterher gekommen sind! Es war mächtig kalt in diesen Tagen, fast alles ist eingefroren. Trotzdem haben wir an unserer Mühle fleißig weitergearbeitet. Darüber hinaus hatten wir zahlreiche Schüler und Kindergartenkinder zu Besuch.

  • 17. Februar 2018: Vorboten des Frühlings +

    17. Februar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    noch ist der Winter zwar nicht vorbei, aber die ersten Vorboten des Frühlings sind nicht mehr zu übersehen: Schneeglöckchen und Krokusse blühen (auch auf dem Mühlengelände) und der erste Storch ist auch schon wieder in die Winsener Elbmarsch zurückgekehrt, ebenso wie einige Urlauber, die der dunklen Jahreszeit entfliehen wollten. 

  • 10. Februar 2018: Daheimgebliebene +

    10. Februar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    eine ganze Reihe unserer Mühlenfreunde ist vor Nässe und Kälte geflohen, um sich in wärmeren Gefilden zu erholen. Es gibt aber auch ganz Harte, die zieht es in die Antarktis! Wir, die Daheimgebliebenen, wollen uns wieder beim Mühlenputz vergnügen.

  • 03. Februar 2018: Hasen-Krippengruppe +

    3. Februar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    am Montag war Eike mit seiner Hasen-Krippengruppe aus Fleestedt zu Besuch. Carsten hat den Kleinen von den Tieren des Waldes erzählt und alle konnten Hase, Kaninchen, Fuchs und Dachs bestaunen. Natürlich waren das unsere Präparate und keine lebenden Tiere. Die Kleinen fanden es trotzdem spannend, auch unser Mühlenhund Goldi hat die Streicheleinheiten der Knirpse genossen. 

  • 27. Januar 2018: Berlin war Klasse +

    27. Januar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    unsere Fahrt zur Grünen Woche war klasse. Die Busfahrt mit Firma Eggers-Reisen aus Luhdorf hat wunderbar geklappt. Unsere Aktiven und die Jazzband „Tröt“ vom Gymnasium Hittfeld sind pünktlich um 6.15 Uhr bei Derboven gestartet und waren kurz nach 10 Uhr am Messestand. Unsere Regionalmanagerin Annika Lacour und ihre Assistentin Melina Kluge haben uns in Empfang genommen.

  • 26. Januar 2018: LEADER Region Achtern-Elbe-Diek auf der Grünen Woche +

    LEADER Region Achtern-Elbe-Diek auf der Grünen Woche - Über Honiggenuss zum Rad Genuss!

    Auf dem Elbe-Wendland-Stand in der Niedersachsenhalle bestimmten die Gemeinden der LEADER-Region Achtern-Elbe-Diek überwiegend das Geschehen am siebten Tag auf der Internationalen Grünen Woche. Einige im besten Sinne traditionelle Treffen, fanden ebenfalls statt.

    Den Anfang machten, wie auch im vergangenen Jahr, Teile des Präsidiums des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) rund um den Präsidenten Dr. Marco Trips. Der Vorsitzende der LEADER-Region Elbtalaue Laars Gerstenkorn begrüßte die Gäste des NSGB herzlich und stellte das diesjährige Standthema „Rad Genuss!“ bei dem das Radfahren in der Region Elbe-Wendland thematisiert wird, mit dem Hinweis: „Die Elbe ist das, was zieht“, vor. Sein Amtskollege Andrè Wiese aus der LEADER-Region Achtern-Elbe-Diek, begrüßte die Gäste ebenfalls mit dem dezenten Hinweis: „LEADER ist nicht immer einfach.“ Auch er hob hervor, dass die Interessenlage eindeutig in Richtung Radtourismus gehe, was die richtige Wahl des Standmottos unterstreiche. Anschließend richtete Wiese die direkte Frage an den NSGB-Präsidenten: „Wie sieht es aus mit der Beitragsfreiheit?“ Gemeint waren natürlich die Kindertagesstätten, ein Thema das den Kommunen sehr unter den Nägeln brennt. Dr. Trips sicherte dabei Unterstützung zu. Die anwesenden Bürgermeister aus dem Kreis der Elbe-Wendland-Akteure, nutzten anschließend die Gelegenheit für weiteren Austausch mit dem NSGB.

  • 20. Januar 2018: Wir fahren nach Berlin +

    20. Januar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    auch wenn das Wetter nicht berauschend werden soll: Wir freuen uns schon wieder auf den Mühlenputz und auf unsere gemeinsame Fahrt zur Internationalen Grünen Woche nach Berlin! Beim Mühlenputz gibt es (Überraschung!) wieder einiges zu tun und es gibt auch wieder Neues zu sehen. Ihr müsst Euch unbedingt das Geländer und die Plattform beim Mühlenwehr anschauen! Rolf, Heinz, Claus, Rüdiger und Peter haben es wirklich toll gebaut.

  • 13. Januar 2018: Kultursommerpreisträger +

    13. Januar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    heute nur ganz kurz, weil wir gerade eben noch mit unserer neuen Lehrerin Yasmin und einigen Aktiven zusammen gesessen haben, um zu beraten, welche BNE-Angebote wir an unserer Schönen anbieten werden. 

    Wer noch Interesse hat, mitzuarbeiten, bitte melden!

    Ansonsten haben die Hühner diese Woche einen frisch renovierten Stall beziehen dürfen.    

    Am Sonnabend gibt es wieder viel zu tun: Der Seminarraum soll weiter umgestaltet werden. In der Werkstatt kann das Kleinteilemagazin geordnet werden und Seppl brauch Hilfe beim Holz..

    Ach ja, es gibt noch etwas ganz Besonderes zu berichten: 

  • 06. Januar 2018: Erster Mühlenputz 2018 +

    6. Januar 2018

    Liebe Mühlenfreunde,
    die Feiertage liegen hinter uns und nun wollen wir langsam wieder in Schwung kommen.

    Auch auf der Homepage hat sich einiges getan. So haben wir die Rubrik "Mühleninformationen" aktualisiert und dank Joy und Claus Hiller gibt es ab sofort alle wichtigen Mühleninformationen auch auf Englisch zu lesen.

    Willy wird seinen Radlader zum Mühlenputz mitbringen, um damit Holz zu transportieren. Seppl freut sich über die maschinelle Unterstützung, kann aber trotzdem nicht auf helfende Hände verzichten. Die Arbeit im Wald ist eine gute Möglichkeit, frisch und fit zu starten.

  • 1