Der Spätherbst an der Wassermühle

6. November 2020


 

Liebe Mühlenfreunde,

das Wichtigste zuerst: Wir dürfen weiter an der Mühle arbeiten.

Auf Nachfrage hat uns das Gesundheitsamt des Landkreises Harburg mitgeteilt, dass wir als Bildungseinrichtung (Zur Erinnerung: wir sind als außerschulischer Lernort in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung vom niedersächsischen Kultusministerium zertifiziert) weiter arbeiten dürfen, da diese Arbeiten nötig sind, um den Kindern und Jugendlichen, die zu uns kommen einen optimalen Lernerfolg zu ermöglichen.

Selbstverständlich gelten weiterhin die bisherigen Hygiene-Vorschriften und die Abstandgebote.

Allerdings ist klar, dass jeder selber entscheiden muss, ob er in diesen Zeiten zur Mühle kommt oder lieber zu Hause bleibt. Keiner soll sich gedrängt fühlen und mit einem mulmigen Gefühl kommen! 

Leider können wir nicht die Verleihung des Bundespreises des Handwerks in der Denkmalpflege am Sonnabend an der Mühle feiern. Wir wollen die Preisverleihung ins Frühjahr nächsten Jahres verschieben, dann können wir daraus eine Open-air-Veranstaltung machen. Es ist schon absolut großartig, dass wir mit dem Bundespreis den Dritten bundesweit bedeutenden Preis gewonnen haben. Danke an Euch alle!!! Wir sind ein tolles Team!!! 

Am Montag haben Bärbel und Emily mit den Schülern der IGS Seevetal Meisenglocken gemacht. Das hat den Kindern viel Spaß gemacht. 

Alle haben die eindrucksvollen Bänke und Skulpturen der Kettensägenkünstler rund um Sylvia Itzen bewundert.

Da müssen wir am Sonnabend noch ordentlich streichen, damit wir sie gut vor der Witterung schützen. Damit können wir Anke nicht allein lassen! Das letzte alte Hochbeet können wir am Sonnabend auch in den Garten bringen. Der frisch eingesäte Feldsalat läuft schon prima auf. Die Ummantelung aus Holzschwarten für die Regentonne auf dem Hof ist super-schick geworden. Auch die Vogelhäuser aus Schwartenholz sind einfach toll. Es ist schon bemerkenswert, was man alles aus diesem vermeintlichen Abfallholz machen kann. Am Sonnabend wollen wir auch dem Laub und den Eicheln auf den Wegen zu Leibe rücken. Die Eicheln werden wir noch verfüttern. Auch sollte die große Muldenkarre freigemacht werden. 

Hoffentlich habt ihr alle die tolle Berichterstattung im Wochenblatt, Hamburger Abendblatt, Winsener Anzeiger und Land und Forst über unsere Mühle verfolgt. Wir freuen uns auf Sonnabend!

Liebe Grüße und "Glück zu!"

Emily und Christina